Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach arbeitet längst „europäisch“ • ALZ-Vorstand: „Europa für alle – gehen Sie wählen!“

Herbert Baumann [ - Uhr]

 [22.05.2019] Mit diesem Aufruf  unterstreicht der Vorstand des Gladbacher Arbeitslosenzentrums (ALZ) einige Tage vor den Wahlen zum Europaparlament, dass die Vorteile einer europäischen Gemeinschaft auch für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen zu spüren sein müssen.

In der täglichen Beratungspraxis des ALZ besitzt mittlerweile fast mehr als die Hälfte der Rat- und Hilfe-Suchenden nicht mehr einen deutschen Pass, sondern kommt aus unterschiedlichen Ländern, bevor sie in Gladbach ansässig wurde.

Die größte Gruppe davon kommt aus EU-Mitgliedsländern und findet Arbeit vor allem im Niedriglohnsektor der Gladbacher Logistikzentren, dem Reinigungsgewerbe, bei Paketzustelldiensten, in der Gastronomie und häufig in der Zeitarbeitsbranche etc..

Diese Jobs sind aber sehr oft befristet, und so rutschen diese Menschen danach in die Hartz IV-Leistungen, die ihnen aber auch nur zeitlich begrenzt zustehen.

Dann ist guter Rat teuer! Im EU-Raum sollen sich die EU-Arbeitnehmer zwar frei bewegen können, – die dafür notwendige soziale Sicherheit wird ihnen bislang nur auf einem sehr geringen Niveau zugestanden und auch immer wieder verweigert.

Vor allem, wenn sie im Niedriglohnbereich der Logistikbranche beschäftigt sind oder – zu noch schlimmeren Bedingungen – bei Paketzustelldiensten.

Europa muss folglich für alle Menschen da sein.

Informieren Sie sich vor der Stimmabgabe über die „Sozialstandards“ der Parteien.

Beispiel: Wer will den europäischen Mindestlohn – und wer nicht?

Wer stärkt die Rechte von Erwerbslosen und wer höhlt sie weiter aus?

Übrigens: Damit wir für die vielen Menschen ohne Job da sein können, erhält das ALZ jährlich über die Landesregierung NRW rund 65 000 Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

Geld, das sich im wahrsten Sinne „bezahlt macht“.

Leider will die schwarz-gelbe Landesregierung diese Summe ab 2021 streichen.

Damit wäre auch das „europäische Engagement“ des Stadtmitte-Zentrums akut gefährdet.

Foto Signet EU-Parlament: Tim Reckmann | pixelio.de

2 Kommentare zu “
Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach arbeitet längst „europäisch“ • ALZ-Vorstand: „Europa für alle – gehen Sie wählen!“”
  1. Jeder hat die Wahl.

    Am Sonntag, 26.Mai 2019.

    Es steht Kritikern frei, nicht teilzunehmen.

    Vor allem steht uns frei, teilzunehmen.

    Das ist Freiheit.

  2. Europa für alle??? Seit wann???

    EU ist ein Herrschaftsprojekt der Eliten. Sonst gar nichts.

    WAS/WEN dürfen wir überhaupt wählen, so man sich an dieser fragwürdigen „Wahl“ beteiligen will?

    Das EU-Parlament ist machtlos. Nicht gewählte Gremien haben Macht.

    Wir leisten uns eine millionenteure Marionetten-EU. Dass die Abgeordneten und die, die es werden wollen, alles daran setzen im EU-Parlament zu sitzen bzw. wieder sitzen wollen, ist klar.

    Das ist deren Job und der wird auch noch brillant bezahlt. Und für körperliche Anwesenheit im Parlament gibt’s noch on top 309 €/Sitzung , steuerfrei, versteht sich.

    Wer würde dafür nicht die Wahlkampftrommel rühren.

    Das Gerede vom „Friedensprojekt Europa“ kann ich nicht mehr hören, denn solche Märchen erzählt man eigentlich nur Kindern.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.