Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zu Gast im ALZ Mönchengladbach: „Das ist etwas Besonderes hier“ [mit O-Ton]

Herbert Baumann [ - Uhr]

[12.05.2017] Sie erschien pünktlich und blieb etwas länger als vorgesehen.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles besuchte am Donnerstag (11.05.2017) für gut eine Stunde das Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ).

Und die Frau im dunkelblauen Hosenanzug schien beeindruckt: „Mit ihrer Kantine hier, das ist schon etwas Besonderes.“

SPD-Landtagsabgeordneter Hans-Willi Körfges brachte es nach der Stippvisite Nahles’ auf  den Punkt: „Mit dem Besuch der Ministerin haben wir demonstriert, dass das ALZ da bleiben muss, wo es ist.“

Die Runde mit Nahles, das war kein großer Kreis. Nicht ohne Wahlkampfambitionen, hatte die SPD-Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel die Genossin aus Berlin ins gastgebende ALZ eingeladen.

Und mit ihr Vertreter verschiedener Einrichtungen, die sich vorwiegend um Menschen ohne Arbeit kümmern: die des Volksvereins, der Neuen Arbeit, der Awo und die des um den Standort Lüpertzender Straße kämpfenden Arbeitslosenzentrums.

(im Bild am Tisch sitzend v.l.: Marion Schäfer-Heinze, Neue Arbeit, Leiterin Sozialdienst • Hermann-Josef Kronen, Volksverein, Geschäftsführer • Johannes Eschweiler, Stiftung Volksverein, Vorstand)

ALZ-Leiter Karl Sasserath („Sie sind die erste Bundesministerin hier seit unserer Gründung vor 34 Jahren“) informierte kurz über die Arbeit des Zentrums. Dass in Gladbach mehr als 40.000 Menschen von Hartz IV abhängig seien, sei ein Beispiel für einen gespaltenen Arbeitsmarkt.

Gerade im Hinblick auf die vielen Langzeitarbeitslosen komme Einrichtungen wie dem ALZ eine wichtige Aufgabe zu.

Mehr als 3.000 Beratungskontakte jährlich, rund 12.000 preiswerte Essen pro Jahr und die Möglichkeiten der Begegnung seien für die Betroffenen „enorm wichtig“.

Sasserath bat eine aufmerksam zuhörende Nahles darum, den Blick stärker auf den Bereich „Arbeit und Gesundheit“ zu werfen.

Denn: Viele Menschen ohne Job seien häufiger und länger krank als solche, die über eine Erwerbstätigkeit Erfolg, wirtschaftliche Sicherheit und gesellschaftliche Teilhabe erlebten.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nahles reagierte, bat ihren Referenten um ein Stück Papier und schrieb sich Sasseraths Anregung auf. „Da können wir was tun“, meinte sie. Nahles wiederholte, dass sie ein öffentlich gefördertes Beschäftigungsprogramm für 200.000 bis 300.000 Personen, vor allem Langzeitarbeitslose, für richtig hält.

In Deutschland sind laut Nahles rund eine Million Menschen seit Jahren und länger ohne Arbeit.

Sie seien sehr oft nicht mehr für den 1. Arbeitsmarkt „geeignet“.

Solche Angebote könnten erst einmal fünf Jahre laufen.

Die Beschäftigungsangebote müssten zum „Regelwerk des Arbeitsmarktes“ werden. Konkret könnte das Angebot nicht nur für Alleinerziehende nach der Bundestagswahl 2017 werden.

Das wäre dann „Thema wahrscheinlich in Koalitionsgesprächen“, so Nahles.

Sie rechnet mit Kosten von jährlich zwei Milliarden Euro. Geld, das ein reiches Land wie Deutschland habe, „auch wenn der Schäuble mich angesichts eines extrem guten Arbeitsmarktes mit niedriger Arbeitslosenquote für verrückt erklärt“.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Vertreter des Volksvereins und der “Neuen Arbeit” kritisierten die hohen Bürokratie-Hürden bei Beschäftigungsangeboten wie „Soziale Teilhabe“ für Langzeitarbeitslose.

Der Volksverein gegen Arbeitslosigkeit beschäftigt derzeit acht Personen, die wieder lernen, im Alltag und im Arbeitsleben zurecht zu kommen. Hermann-Josef Kronen, Geschäftsführer des Volksvereins, bemängelte, dass das Geld z.B. für Begleiter (Coaches) der Teilnehmer nicht reiche.

Nahles: „Geld für Coaches ist da, da sorgen wir für.“

Problematisch sei zudem die Situation für Alleinerziehende mit unflexiblen Arbeitszeiten, unflexiblen Kita-Zeiten für die Unterbringung der Kinder.

Ein Problem, das Nahles nur zu gut kennt – und so rasch wie möglich ändern würde.

Denn Jobs für diesen Personenkreis seien da.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen lehnte Nahles auch bei ihrem Gladbach-Besuch strikt ab.

Stattdessen dringt sie auf ein Erwerbstätigenkonto bzw. Startguthaben für Menschen über 18 – um etwa eine Firma zu gründen, sich zu qualifizieren bzw. sich ehrenamtlich zu engagieren.

Auch das koste Milliarden.

Nahles ging mit Blumen, die ihr Sasserath überreicht hatte. „Der Strauß ist toll, bald ist ja auch Muttertag“, lachte die Frau aus Berlin. (Foto: rimapress)

 

 

 


Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.