Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bevölkerungsschutz • Kreis Viersen und Sicherheitsregion Limburg-Noord schließen Kooperationsvertrag

Hauptredaktion [ - Uhr]

[08.02.20128] Katastrophen machen an Staatsgrenzen nicht halt. Deshalb wollen der Kreis Viersen und die niederländische Sicherheitsregion Limburg-Noord sich intensiver auf größere Katastrophen vorbereiten.

Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben Landrat Dr. Andreas Coenen und der Vorsitzende der Sicherheitsregion, Venlos Bürgermeister Antoin Scholten, jetzt im Viersener Kreishaus unterschrieben.

„Die intensivere Zusammenarbeit verbessert den Schutz der Bürgerinnen und Bürger und auch der Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze“, ist der Landrat sich sicher.

Die Kooperation geht über die bisherige praktische Zusammenarbeit im Feuerwehr- und Rettungsalltag hinaus.

Venlos Bürgermeister Scholten hält sie für wegweisend: „Die Bedeutung liegt in der Vorbereitung: Welche Risiken erkennen wir gemeinsam? Was bedroht unsere Bürger diesseits und jenseits der Grenze?“

Konkret beinhaltet die Vereinbarung Punkte wie den Austausch von Daten über mögliche Gefahrenquellen, gemeinsame Einschätzungen über Risiken und gemeinsame grenzüberschreitende Katastrophenschutzpläne.

Bei Bedarf sollen die Pläne in gemeinsamen Übungen getestet werden.

Das alles soll die Sicherheit in der Grenzregion erheblich stärken.

Schon bisher haben der Kreis Viersen und die Rettungseinrichtungen in der Region Limburg bei Unfällen und größeren Feuerwehreinsätzen unkompliziert zusammengearbeitet.

„Als gute Nachbarn haben wir bei Bedarf immer gegenseitig Hilfe geleistet“, resümiert Scholten.

„Die alltägliche Gefahrenabwehr ist vor allem deshalb eingespielt, weil die Fachleute auf beiden Seiten der Grenze gut vernetzt sind“, weiß Coenen aus Erfahrung.

„Persönliche Kontakte sorgen dafür, dass Feuerwehr und Katastrophenschutz schnell und koordiniert eingreifen. Im Blick ist dabei stets die schnelle Hilfe für Menschen in Notlagen.“

 


Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.