Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch         Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...    Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Hambacher Forst: Oberverwaltungsgericht macht Vergleichsvorschlag • Blechsteinfledermaus gesucht

Hauptredaktion [ - Uhr]

Das Oberverwaltungsgericht hat heute (01.12.2017) den Verfahrensbeteiligten in Sachen Hambacher Forst einen Vergleichsvorschlag unterbreitet.

Darin ist vorgesehen, dass die RWE Power AG bis zum 31. Dezember 2017 keine weiteren Abholzungs- und Rodungsmaßnahmen in dem streitbefangenen Gebiet im Hambacher Forst durchführt.

Außerdem soll das beklagte Land ein Sachverständigengutachten dazu einholt, ob die bewaldete Fläche mit Blick auf die Bechsteinfledermaus die Kriterien für ein FFH-Gebiet erfüllt.

Bechsteinfledermaus, der ortstreue Waldgeist, der nur in völliger Dunkelheit jagt

Mit Beschluss vom 28. November 2017 hatte das Oberverwaltungsgericht auf Antrag des BUND NRW e.V. mit einer Zwischenentscheidung das Land Nordrhein-Westfalen verpflichtet sicherzustellen, dass die RWE Power AG bis zu einer Entscheidung des Gerichts im anhängigen Eilbeschwerdeverfahren von weiteren Rodungs- und Abholzungsmaßnahmen im Hambacher Forst absieht.

Oberverwaltungsgericht stoppt Rodungen im Hambacher Forst … vorläufig

Zur Begründung des nunmehr in dem Eilbeschwerdeverfahren unterbreiteten Vergleichsvorschlags, für dessen Annahme eine Frist bis zum 15. Dezember 2017 gilt, hat der 11. Senat des Oberverwaltungsgerichts ausgeführt:

Die Erfolgsaussichten der Beschwerde des BUND ließen sich wegen der schwierigen von den Beteiligten aufgeworfenen Tatsachen- und Rechtsfragen, die sie allein seit dem 24. November 2017 in mehrere hundert Seiten umfassenden Schriftsätzen und Anlagen erörtert hätten, im Eilverfahren nicht abschließend klären.

Da die Ablehnung der Beschwerde die Schaffung irreversibler Fakten zur Folgen habe, erscheine es sachgerecht, das Beschwerdeverfahren mit dem Vergleich zu beenden.

Der BUND hatte insbesondere geltend gemacht, der Zulassung des Hauptbetriebsplans würde das überwiegende öffentliche Interesse der Vermeidung der Zerstörung eines potentiellen FFH-Gebietes entgegenstehen, weil der Hambacher Wald vor allem im Hinblick auf die dortigen Vorkommen der Bechsteinfledermaus durch das Land NRW der EU-Kommission hätte gemeldet werden müssen.

Der 11. Senat hat angenommen, es sei nicht ausgeschlossen, dass insoweit eine Änderung der tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse eingetreten sei, die die Bindungswirkung des 2. Rahmenbetriebsplans von 1995 einschränke.

Es dürften gewichtige fachliche Anhaltspunkte vorliegen, die die Existenz eines FFH-Gebiets im Hambacher Wald nicht von vornherein ausschlössen.

Mit Blick darauf, dass die Zerstörung eines die FFH-Kriterien erfüllenden Gebiets durch Rodung unzulässig sei, dürfte es unerlässlich sein, bis zur Klärung der offenen Rechts- und Tatsachenfragen von weiteren Rodungsmaßnahmen abzusehen.

Aktenzeichen: 11 B 1362/17 (I. Instanz: VG Köln 14 L 3477/17)

Foto: Foto: Klaus Bogon


Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.