Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Land NRW fördert Machbarkeitsstudie für einen Prüfstand für Antriebsstränge von Windenergieanlagen am Forschungszentrum Jülich

Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]

Der Ausbau der Windenergie ist eine der tragenden Säulen des Klimaschutzes ‚made in NRW’, meint Umweltminister Remmel. Das Land habe sich zum Ziel gesetzt, 15 Prozent des Stroms bis zum Jahr 2020 durch Windenergie zu erzeugen.

„Nordrhein-Westfalen profitiert nicht nur ökologisch, sondern als Produktionsstandort auch ökonomisch von der Windenergie. Insbesondere Anlagen der neuesten Generation können verlässlich große Mengen an klimafreundlichem Strom produzieren, ihre Fertigung kurbelt außerdem die Wirtschaft in NRW an“, sagte Klimaschutzminister Johannes Remmel.

Die Landesregierung fördert nun eine Machbarkeitsstudie zum Bau und Betrieb eines Prüfstandes für Antriebsstränge von Windenergieanlagen mit Getriebe im Leistungsbereich von zehn bis 20 Megawatt. Der Prüfstand soll am Forschungszentrum Jülich errichtet werden.

Minister Remmel: „Ein Großprüfstand ist notwendig, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der nordrhein-westfälischen, aber auch der deutschen Windindustrie nachhaltig zu sichern. Das Land hat sich gerade im Bereich der Windenergie zu einer innovativen Industrieregion entwickelt. Hier haben insbesondere weltweit führende Hersteller von Getrieben für Windenergieanlagen ihren Sitz.“

Windenergieanlagen der neueren Generation können durch größere Nabenhöhen sowie Rotordurchmesser die verfügbare Windenergie besser nutzen, stellen aber auch entsprechend höhere Anforderungen an die Technik.

Die Entwicklung von Windanlagen und insbesondere von Getrieben für große Leistungsbereiche erfordert Tests, die die Anlagen und deren Komponenten unter realistischen Rahmenbedingungen belasten – ohne dabei auf bestimmte äußere Witterungsbedingungen angewiesen zu sein, erläuterte der Projektleiter für die Durchführung der Machbarkeitsstudie beim Forschungszentrum Jülich, Dr. Ghaleb Natour.

Langzeittests, die Aussagen zur Lebensdauer der Komponenten ermöglichen, müssten unter Überbelast-Bedingungen durchgeführt werden und benötigten eine Antriebsleistung, die deutlich über der Nennleistung der zu testenden Windenergieanlagen liegt.

Die Machbarkeitsstudie für den geplanten Prüfstand wird wegen des Investitionsrisikos durchgeführt sowie der hohen Kosten und der technischen Herausforderungen, die mit dem Bau und Betrieb eines solchen Teststandes verbunden sind.

Die Ergebnisse sollen Ende des Jahres vorliegen. Insgesamt wird die Studie mit rund 318.000 Euro aus EU- und Landesmitteln gefördert. Die Förderung der Machbarkeitsstudie erfolgt im Rahmen des Programms progres.nrw mit Fördermitteln aus dem NRW-Ziel-2-Programm.

Das Land Nordrhein-Westfalen ist eine von zwei maßgeblichen Cluster-Regionen in Deutschland im Bereich der Windenergie.

Hier ist die Zuliefererindustrie sowie Forschung und Lehre rund um den Maschinenbau, die Werkstofftechnik, die Elektrotechnik und die Energiewirtschaft gebündelt.

2 Kommentare zu “Land NRW fördert Machbarkeitsstudie für einen Prüfstand für Antriebsstränge von Windenergieanlagen am Forschungszentrum Jülich”
  1. „Insbesondere Anlagen der neuesten Generation können verlässlich große Mengen an klimafreundlichem Strom produzieren“

    VERLÄSSLICH – da ist er wieder, dieser anscheinend unausrottbare Schwachsinn:

    Kein Wind – Kein Strom. Und sei die Anlage noch so groß.

    Kein Wunder.

    Wikipedia: Nach dem Abitur 1981 begann Remmel ein Lehramtsstudium in den Fächern Geschichte, katholische Theologie und Sport an der damaligen Universität/Gesamthochschule Siegen, erwarb jedoch keinen Hochschulabschluss.

    Kurze Beruferfahrung u.a. als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache. Grünen-Mitglied seit 1983. Ab 1987 Parteikarriere.

  2. Artikel Zuschuss Windenergie

    Minister Remmel sollte sich auf Grund dieses Artikel dringendst auf seinen Gesundheitszustand untersuchen lassen. Wie kann man die momentan profitabelsten Geschätsbereiche bei dieser Haushaltslage noch weiterhin bezuschussen, dass kann vermutlich nur im Kopf Remmler und den Empfängern der Zuschüsse verstanden werden.

    Diese Gelder sollten dringendst dafür aufgewendet, den von Windkraftindustrieanlagen ausgehenden gesundheitsschädliche Infraschall erforschen zu lassen ( Wind Turbinen Syndrom)

    Forschungsgelder werden dringend benötigt um andere, wirksame erneuerbare Energie zu erforschen, die permanent zur Verfügung steht.

    Mittlerweile geht Remmlers Politik ja soweit, das er die gesetzlichen Grundlagen geschaffen hat, das in sensiblen Naturgebieten, durch den Lärm der WKA zerstört werden.

    Vielleicht hat ja mal jemand eine Wohnung im Grünen für ihn, in 500 m Entfernung von solch einem 150 m Riesen, dann wird er vermutlich berufsunfähig und wir wären ihn quitt. Was hat das mit grüner Politik zu tun?

    „Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört was man eigentlich durch sie bewahren will!“ – Zitat von Reinhold Messner –

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.