E-Mail 'Solidarität mit Stuttgart 21 auch in Mönchengladbach'

Von Hauptredaktion [ - Uhr]

Eine Kopie von 'Solidarität mit Stuttgart 21 auch in Mönchengladbach' senden.

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...
2 Kommentare zu “Solidarität mit Stuttgart 21 auch in Mönchengladbach”
  1. @ Mine

    Sie sagen. „Und hier vor Ort? Kommt noch eine Biogasanlage, deren Zeche auch der Bürger zahlt und die mit Bio überhaupt nichts zu tun hat.“

    Sie erläutern ganz richtig, dass der Bürger von solcher Volksverdummung genug hat.

    Schlimm in MG ist, dass ausgerechnet ein führender Politiker einer „sozialdemokratischen“ Partei, also einer Partei, die eigentlich dem Volk näher sein sollte oder mal sein wollte, massiv daran arbeitet und alles in Bewegung setzt, dass diese Subventions-Anlage nur ja gebaut und Millionen (im Lauf der vorgesehenen 20 Jahre) von Steuergeldern den Besitzer wechseln. Nämlich in die Taschen des Energiekonzernes RWE fließen.

    Diese sinnlose Zeche zahlen die Bürger. Und die Bürger von Wanlo und Hochneukirch sogar doppelt, denn die haben auch noch zusätzliche Belastungen durch diese Anlage.

    Besonders schlimm daran ist, dass gerade dieser Politiker auf Grund seines bisherigen Berufes besser als jeder andere wissen muss, was da „finanzmäßig“ läuft.

    Einfach nur erbärmlich, dieser Verrat am Bürger um simpler Machtgelüste willen. „Seine“ NVV wird es ihm sicher danken!

    Es scheint ihm auch nicht klar zu sein, dass er ohne die Bürger, die er jetzt im Regen stehen lässt, die seine Partei wählten, niemals in den Aufsichtsrat der NVV gekommen wäre.

    Aber ein „Genosse“ ist ganz offensichtlich auch nur ein (Macht-) Mensch. Oder ist das Durchsetzen dieser Geldvernichtungs-Anlage so wichtig für sein Ego? Es sieht ganz danach aus.

    Auch hier vor Ort drehen sich die Politiker die Dinge so wie sie passen.

  2. Vor dem Finanzamt und vor dem Hauptbahnhof sollten Mahnwachen stehen. Oder jeden Tag wie in Stuttgart eine Minute vor diesen Stellen lärmen.

    Steuergelder werden in Stuttgart auf ein Projekt geworfen, und unser Bahnhof verkommt. Mit Glück sitzt noch ein Schönheitsanstrich drin, damit der Schein gewahrt wird.

    Für Service um den Bahnkunden hat die Bahn kein Geld, für Prestigeobjekte schon.

    Unsere Bundeskanzlerin hat nicht wirklich verstanden, dass seit der Bankenkrise was passiert ist. Vor 10 Jahren hätten die Bürger nichts gegen dieses Projekt gehabt, jetzt sieht das nur wie Prasserei, das wir uns wegen der Bankenkrise und Milliardenschulden nicht mehr leisten können.

    Ich bin schon älter, aber was wir da unseren Kindern und Enkeln aufbürden, ist nicht mehr zu verantworten.

    Und dieser Schauspieler hatte im TV Recht: beim Atomausstieg ging der Ausstieg vom Ausstieg, bei Stuttgart 21 geht das nicht? Da drehen sich die Bundespolitiker doch die Dinge so wie sie passen.

    Und hier vor Ort? Kommt noch eine Biogasanlage, deren Zeche auch der Bürger zahlt und die mit Bio überhaupt nichts zu tun hast.

    Die Bürger haben die Nase voll von solcher Art Volksverdummung – oder sagen wir besser Politikerdummheit.

Ihr Kommentar