Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch         Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...    Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Regionale Unternehmen stellen sich hinter den Flughafen Düsseldorf • Kaarster Initiative gegen Fluglärm weist auf Erörterungstermin am 13. Februar hin

Hauptredaktion [ - Uhr]

Der Düsseldorfer Flughafen beantragt aktuell eine Erweiterung seiner Kapazitäten. Diesen Antrag unterstützen nun rund 200 Unternehmen aus der Region, die etwa 115.000 Menschen beschäftigen.

Demgegenüber haben etwa 40.000 Bürger (darunter ca. 6.500 aus Kaarst) sowie Städte im Umkreis von Düsseldorf gegen die Pläne schriftliche Einwendungen erhoben, zu denen der Flughafen als Antragstellerin Stellung nehmen musste.

Wie die IHK Mittlerer Niederrhein berichten, schlossen sich die Unternehmen dem „Aufruf der Wirtschaft zur Entwicklung des Düsseldorfer Flughafens“ an, der von den Industrie- und Handelskammern Düsseldorf, Duisburg, Essen, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal initiiert und den Landtags- und Bundestagsabgeordneten aus der Region zugesandt wurde.

Darin fordern die Unternehmen die Abgeordneten auf, sich für die neue Betriebsgenehmigung des Düsseldorfer Flughafens einzusetzen.

Sie sprechen sich für eine Ausweitung der Starts und Landungen auf 60 Slots pro Stunde tagsüber, ein Zeitkonto zur Vermeidung von Verspätungen und den Bau von acht zusätzlichen Abstellpositionen für Flugzeuge aus.

„Die Bedeutung des Flughafens für die Rheinschiene, das Ruhrgebiet und das Bergische Land ist herausragend. Der Flughafen muss sich daher entwickeln können“, stellt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, fest.

Und weiter: „Das betonen wir Industrie- und Handelskammern – basierend auf unseren Umfragen – seit einigen Jahren. In der letzten Umfrage sprachen sich rund 70 Prozent der Befragten für eine Erweiterung aus. Nun melden sich auch die Unternehmerinnen und Unternehmer persönlich zu Wort und unterstützen den Antrag des Flughafens.“

Den Unternehmen sei die Erweiterung aus unterschiedlichen Gründen wichtig, so Steinmetz.

Manche nutzten den Flughafen für Reisen zu Kunden oder Betriebsstätten im Ausland, manche seien auf den Flughafen angewiesen, damit sie durch Geschäftspartner aus der ganzen Welt erreicht würden.

Die Verein „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ weist darauf hin, dass die Bezirksregierung Düsseldorf führt ab 13. Februar über mehrere Tage den „Erörterungstermin“ zum Antrag des Flughafens Düsseldorf auf Kapazitätserweiterung durch.

Beginn: 10:00 Uhr in der Messehalle 1 auf dem Gelände der Messe Düsseldorf – Messe Eingang Süd

Die Gründe für und gegen die Pläne des Flughafens werden im Rahmen der mehrtägigen Erörterungen dargelegt. Bei dieser Gelegenheit werden auch die Gutachter des Vereins Stellung beziehen.

Teilnahmeberechtigt ist jeder, der im Sommer eine Einwendung gegen die Pläne des Flughafens erhoben hat. Zur Einlassberechtigung ist der Personalausweis mitzubringen.

Diejenigen, die eine schriftliche Einwendung in diesem Verfahren eingereicht haben, können die „Synopse aller Einwendungen, Stellungnahmen und Gutachten, sowie die Gegenäußerungen des Antragstellerin“ unter der Telefonnummer 0211/475-3790 oder per Email unter pfv-dus@brd.nrw.de entweder als Ausdruck oder auf einem USB-Stick anfordern.


Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.