Nachtwallfahrt der Bruderschaften mit 600 Pilgern – „Gute Nacht, Freunde!“ – Schützen zogen betend nach Hehn

Red. Brauchtum [ - Uhr]

nachtwallfahrt-01_foto-katz„Gute Nacht, Freunde!“ Unter diesem Leitwort zogen in der Nacht zum Passions­sonntag 600 Bruderschaftler aus Stadt und Land zum Marienheiligtum in Hehn, wo Propst Dr. Albert Damblon die Pilgermesse las.

Bezirksbundesmeister Horst Thoren faßte seine Gedanken zum Leitwort in einer kurzen Ansprache zusammen: „Wir beten „Gute Nacht, Freunde“ und wünschen uns gute Freunde, die stets an unserer Seite sind. Angesichts der Wirtschaftskrise sind wir in Sorge, wie es weitergeht, ob der Arbeitsplatz sicher, der Wohlstand zu halten ist. Der Betgang der Bruderschaften soll uns Kraft geben, aus dem Glauben heraus das eigene Leben zu meistern und dem Nächsten voll Vertrauen Freund und Stütze zu sein. Wir bitten um Gottes Segen! Der gute Gott möge uns behüten – Tag und Nacht. Er möge uns Freunde geben und die Geborgenheit brüderlicher Gemeinschaft.“

nachtwallfahrt-02_foto-katzDie Hauptpilgergruppe um Bezirkskönig Norbert Goertz – er trug das Friedenskreuz des Bezirksverbandes – hatte sich an der Pfarrkirche Speick auf den Weg gemacht. Mit den Schützen beteten die Landtagsabgeordneten Norbert Post und Michael Schroeren, die Bezirksvorsteher Arno Oellers (West) und Reinhold Schiffers (Nord), Professor Dr. Gunter Konrad und die Ratsherren Frank Boss, Horst Hübsch und Herbert Pauls.

nachtwallfahrt-03_foto-katzNach dem Gottesdienst kamen Schützen und Gäste zur Agape im Pfarrheim zusammen. Zu später Stunde wurde an den Grotten der Schlußsegen erteilt. Die Meditation hielt Heinz-Josef Esser vom Bruderrat.

Zur Nachtwallfahrt der Bruderschaften, 1983 neubegründet, kommen jährlich 600 Schützen zu Fuß nach Hehn. Jedes Jahr stellen die Bruderschaften ihren Pilgergang unter ein Leitwort, das den Gebeten Inhalt und Richtung geben soll.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar