Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Ratssitzung am kommenden Montag (2. November) mit Diskussions- und Streitpotenzial: Unvollständige Beschlussunterlagen zur Erstaufnahmeeinrichtung im JHQ und fehlende Beratungsunterlagen zu zusätzlichem Tagesordnungspunkt „Vereinbarung zum Projekt Seasons“

Bernhard Wilms [ - Uhr]


Weil erst am 24.09.2015 auf dem „Flüchtlingsgipfel“ über Zuwendungen von Bundesmitteln an die Kommunen entschieden wurde, war richtigerweise die Einbringung des Haushaltes zum 23.09.2015 verschoben und der gesamte Sitzungskalender umgestellt worden.

So findet nun am kommenden Montag (02.11.2015) eine besondere Ratssitzung statt, in der Kämmerer Bernd Kuckels (FDP) den Haushaltsentwurf 2016 einbringen wird, über den dann die Kommunalpolitiker in ihren eigenen Gremien und später dann in den städtischen Gremien beraten werden.

In der Ratssitzung am Montag legt die Verwaltung (vsl. Dr. Gert Fischer) darüber hinaus den Ratsmitgliedern einen Vertrag mit dem Land NRW zur Entscheidung vor, in dem es im Kern darum geht, dass die Stadt Mönchengladbach vom Land NRW (gegen Kostenerstattung durch das Land) bestimmte Aufgaben übernehmen soll.
(Bild durch Klick vergößern)

Bestandteil dieses Vertrages sind sieben Anlagen über die die Politiker demnach auch beraten und beschließen sollen. So jedenfalls steht es explizit in den Beratungsunterlagen.

Das wäre jedoch nur möglich, wenn die Politiker diese Anlagen auch kennen würden:

  • Anlage 1: Flächen und Gebäude, die  für  die  EAE  und für  eine Notaufnahmeeinrichtung genutzt werden sollen
  • Anlage 2: Beschreibung und Visualisierung der Aufgaben, die für die Übernahme durch die Stadt Mönchengladbach in einem so genannten „Sollprozess“ vorgesehen sind
  • Anlage 3: Detaillierte Beschreibung der Kosten, die das Land der Stadt Mönchengladbach vierteljährlich im Voraus erstattet
  • Anlage 4: Städtische  Kalkulation  des  jährlichen  Abrechnungsbetrages
  • Anlage 5: Personalbemessungsfaktoren
  • Anlage 6: Erforderliche Personalressource
  • Anlage 7: Aufgabenprofile mit der Besoldungs-/Vergütungsstruktur

Der Umstand, dass diese Anlagen zum Vertrag mit dem Land den Ratsmitgliedern schlicht fehlen, bietet ein nicht unerhebliches Diskussionspotenzial, in dessen Verlauf Dr. Fischer oder OB Hans Wilhelm Reiners etwas zu erklären haben werden.

Auch der „nachgeschobene“ Tagesordnungspunkt „Abschluss einer Vereinbarung zwischen der Stadt Mönchengladbach und der Dawant Company LTD sowie The Seasons Global FZCO zum geplanten Projekt Seasons im ehemaligen JHQ“ dürfte zu vermeidbaren Diskussionen führen, weil OB Reiners die Beratungsunterlagen den Ratsmitgliedern nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt hat.

Am 28.10.2015 hatte Reiners diese Unterlagen zwar avisiert, eingetroffen sind sie bislang jedoch noch nicht. Eine Beratung innerhalb der Fraktionen und Gruppe geradezu unmöglich.

Damit fehlen den Ratsmitgliedern wesentliche Grundlagen das Thema „Vereinbarung zu Seasons“ überhaupt zu beraten, geschweige denn dazu einen seriöse Entscheidung zu treffen, falls es nicht „nur“ eine Informationsvorlage ist, die keinen Beschluss zum Ziel hat.

Unklar ist in diesem Zusammenhang insbesondere, wer sich tatsächlich hinter „Dawant Company LTD“ und „The Seasons Global FZCO“ steckt und ob es eine wie auch immer geartete Bonitätsprüfung mit welchem Ergebnis gegeben hat.

Allem Anschein handelt es sich um „Investoren“, die noch auf der Suche nach „Investoren“ sind.

Sowohl für Mönchengladbach als auch für Tilburg in den Niederlanden.

 

2 Kommentare zu “
Ratssitzung am kommenden Montag (2. November) mit Diskussions- und Streitpotenzial: Unvollständige Beschlussunterlagen zur Erstaufnahmeeinrichtung im JHQ und fehlende Beratungsunterlagen zu zusätzlichem Tagesordnungspunkt „Vereinbarung zum Projekt Seasons“”
  1. Kaum zu glauben: “Nedal Al Hossary”, Stadt Mönchengladbach zum 02.11.2015.

    Tarnname jedenfalls Falschname der Vierte.

    In den drei Wochen nach der EXPO REAL wäre dem Bürger die erfolgreiche Recherche nach einem Nidal Alhossary bzw. Nidal al Hossary unmöglich gewesen. So (falsch) nämlich prangte der Name neben dem überall herumgereichten Foto und ebenso auf der städtischen Pressemitteilung.

    Bis zum 5./6. Oktober war keiner der beiden gemeinsam Abgebildeten (mit Siegfried Markus Brudermann, Snow Emotion International = Seasons-Global) öffentlich mit Bild aufgetreten.

    Glücklicherweise konnte der hessische Nichtinvestor bereits am 7. Oktober durch Siddeeq Ghoroob enttarnt werden als ein e.K. (BCS Network | Marketing in 1001 Nights) aus Hanau. Der Medizintechniker (FH Jena 2001) mit den fünf Namen.

    Nidal Alhossary ( ≠ ), so in der RP vom 07.10.2015, im Extra-Tipp vom 09.10.2015,

    Nidal al Hossary ( ≠ ) RP am 04.07.2015, in der Pressemitteilung der Stadt Mönchengladbach vom 07.10.2015, Aachener Zeitung am 11.10.2015,

    Nedal El Hossary ( = ) Echtname. HRA 92525 – Handelsregisterauszug (handelsregister-online.net). GroKo, OB und RP und GroKo nennen diesen Namen bis heute (!) nicht,

    Nedal Al Hossary ( ≠ ), im Papier zur heutigen Ratssitzung (zum 02.11.2015),

    Nedal Elhossary ( ≠ ), von Nedal El Hossary in einem Online-Formular (Ausbildung „FH Jena“).

    „M’r donnt wat m’r könne!“

    Alles wird gut. Er ist zu uns gekommen. Und die verkündeten 53 Jahre alt. Der Prinz aus Linz. Denke doch: “bei 53-jährigen Investoren”, wie es steht in der Weissagung (googeln: “Honig-Brötchen”) der Rheinischen Post zum feiertäglichen 03.10.2015.

    Erstmals also ist in Mönchengladbach und durch die Stadtverwaltung der Name des Wohltäters aus Vöcklabruck (der mit dem Linzer Vapiano) ausgesprochen worden, ja sogar ausgeschrieben.

    Und das fehlerfrei, sehr anders als immer noch beim irgendwie arabischstämmigen Medizintechniker (FH Jena 2001) und vieljährigen BCS-Chef aus Hanau in Hessen, den man in Tirol und Mönchengladbach so gerne in einem Postfach in Dubai wohnen lässt: 341041, jüngst verzogen in Briefkasten 183125.

    Zurück zu Hans im Glück. Was für ein Firmenimperium und sogar ganz viel China irgendwie, jedenfalls ein Briefkasten des “Hans Brudermann (Chairman)” in Hongkong (hallo Stadtrat, über Vöcklabruck käme euer Brief rascher an).

    Allen Ernstes will die Stadt Mönchengladbach sich verpflichten, (mit Snow Emotion International = Seasons = Siegfried Markus Brudermann sowie) mit dem in Vöcklabruck weltbekannten Regierungsberater / Mega-Projektentwickler DAWANT (d. i. Freizeitpark-Nichtinvestor Hans Brudermann) zu verhandeln, am heutigen 02.11.2015:

    Vereinbarung zu „Seasons“ im JHQ
    (Stand: 02.11.2015)

    Vereinbarung

    Die STADT MÖNCHENGADBACH, vertreten durch den Oberbürgermeister (im Folgenden „Stadt Mönchengladbach”)

    und

    DAWANT Company Ltd., 4th & 5th Floor Central Tower, 28 Queens Road Central, Hong Kong, Company No. 223752, vertreten durch Hans Brudermann (Chairman) und Siegfried Markus Brudermann (Partner Tourism-Projects) [eben! Na geht doch. Und nicht: “Partner Tourism-Projekts” wie online beim “Firmen”-Auftritt dawantcompany.com in österreichischem Touristik-Englisch]

    sowie

    THE SEASONS GLOBAL FZCO, einem Unternehmen nach dem Recht der Vereinigten Arabischen Emirate mit Sitz in Dubai; Company No.: 5139/2014 und mit der Adresse Alliance Business Centers Network [Homepage http://www.abcn.ae/, 4th Floor, Block-B, P.O.Box 183125,

    [mal wieder ein neues Postfach, im Folder war es für dieselbe Firma noch: P.O.Box 341041, Dubai Silicon Oasis Dubai U.A.E.. Company Licence No:5139/2014]

    Business Village, Dubai, U.A.E., vertreten durch seinen Vorsitzenden Herrn Nedal AI Hossary [Name immer noch falsch geschrieben.

    Warum.

    Gemeint ist Nedal El Hossary aus dem hessischen Hanau als der Homepage-Administrator für Siegfried Markus Brudermann: Domain Name Info Name: Nedal El Hossary; Organization: BCS-Network e.k.; Ostheimer Str., Hanau. Domain Name: SEASONS-GLOBAL.] (im Folgenden „Dawant” oder „FZCO”) schließen folgende Vereinbarung:

    [Nach wie vor vermisst man Firmengeschichte, Firmensitz, Geschäftserfolge und Geschäftsführung. Ganz wie im bisher gewählten berüchtigten Briefkasten 341041 Dubai Silicon Oasis gibt es auch über das neu bezogene Postfach 183125 Alliance Business Centers Network (ABCN UAE) jede Menge vollausgestattete Büros anzumieten, auch virtuelle Büros: „Dubai based Alliance Business Centers is a premium provider of fully serviced offices, virtual offices, executive suites conference rooms and meeting facilities in the United Arab Emirates. … ABCN UAE is a member of the worldwide Alliance Business Centers Network comprising over 650 locations in more than 45 countries and within 85 cities. … Our virtual office services include personalized telephone answering, mail receipt, a prestigious business address, concierge services, workstations and meeting rooms in convenient locations.“, Telefonate mit Dubai allein schaffen weder Bonität noch Seriosität.

    Warum lässt sich der Rat der Stadt Mönchengladbach einen derartig dicken Bären aufbinden?

    Quelle: http://www.abcn.ae/about-us%5D

    […]

    Die zweite Phase definiert die Detailplanung des Projekts Seasons innerhalb des JHQ Konversionsareals und äst innerhalb von drei Monaten nach Annahme des Grundstücksangebotes der BImA umzusetzen, DAWANT und/oder SEASONS GLOBAL FZCD sichert zu, den Investor für die zweite Phase zu benennen und mit entsprechenden Referenzen seiner Bonität (inkl. Finanzierungsbestätigung) der Stadt Mönchengladbach zu übermitteln, nachdem [wieviel nachdem? Wochen, Monate oder Jahre “nachdem”? Je nachdem …]

    die Seasons Development GmbH mit einem Stammkapital von mindestens 100.000,– EUR in Mönchengladbach gegründet und die erfolgreiche Annahme des Grundstücksangebotes der BImA erfolgt ist.

    Die Stadt MG behandelt das Projekt auf der Fläche des ehemaligen JHQ prioritär.

    VI. Die Parteien behalten sich vor, sofern wesentliche Bestandteile der Vereinbarung nicht eintreten, die zum vereinbarten Projektergebnis in der definierten Projektphase führen, von dieser Vereinbarung zurückzutreten.

    Unterschriften

    [Aus dem Beschlussentwurf, eigene Ergänzungen]

    Den Parteien ist bekannt, dass ein Grundstück aus dem Gesamtareal für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt wird

    [und zwar hoffentlich wie vorgesehen: „die Fläche an der Beresford Road, an der die 20 Gebäude stehen“, Inge Schnettler: JHQ – hier sollen die Flüchtlinge wohnen, in: RP, 03.04.2014 sowie hoffentlich eine Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für 2000 Menschen und eine weitere Notaufnahmeeinrichtung mit 500 Plätzen, s. bei: Dieter Weber: Im JHQ sollen bis zu 2500 Flüchtlinge, in: RP, 30.10.2015].

  2. Mönchengladbach und der geplatzte Traum der Nachnutzung des Joint Headquarters (JHQ) als Mega-Erlebnispark

    Von Siddeeq Ghoroob

    „Die Investoren von Seasons erwarten zu Recht eine ernsthafte Prüfung und eine klare Willensbekundung durch die Stadt“, so donnerte am 15. September 2015 der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Dr. Hans Peter Schlegelmilch und möchte uns weismachen oder glaubt es wirklich, dass hinter Seasons Geldgeber („Investoren“) stehen würden, Quelle: CDU Mönchengladbach | Neues Denken. Neues Handeln.

    Flugs stand der getreue Felix Heinrichs parat, der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, und sekundierte: „Angesichts der zu erwartenden Strahlkraft, die von dem Projekt weit über die Stadtgrenzen hinaus ausgehen würde, und der Konkurrenz zu einem niederländischen Mitbewerber wäre es fahrlässig, die Anfrage des Investors jetzt nicht mit hoher Priorität weiter zu verfolgen.“ Der Name der Stadt Tilburg ging Heinrichs nicht über die Lippen, kein Wunder, dort ist erstens das riesige Efteling und zweitens von einem Seasons nichts, aber auch gar nichts bekannt geworden (Suchfeldfunktion des bd / Brabants Dagblad).

    Nein, die angebliche Standortkonkurrenz Tilburg Mönchengladbach ist zielsicher gemalte Kulisse und entstammt der Online-Broschüre theseasons.eu/folder „either in Mönchengladbach (Germany) or in Tilburg (Netherlands)“, verantwortlich für den seichten Folder ist ein „Visionär und Superhirn“ (the visionary and mastermind of THE SEASONS), der selbstbewusste Nichtinvestor Siegfried Markus Brudermann.

    Beinahe heimlich kam es zur „Sondersitzung der CDU-Fraktion zum Freizeitpark-Vorhaben des saudi-arabischen Königshauses im JHQ“. Unter dem Titel „Projektvorstellung Seasons – Konzept Erlebnispark im JHQ“ traf sich am 06.07.2015 die CDU-Ratsfraktion im neuen Hangar am Flughafen. So raunte Bernhard Wilms (BZMG), das saudi-arabische Königshaus weiß bis heute nichts von einem Erlebnispark Seasons. Es war der unsere Phantasien von 1001 Nacht weckende Ralf Jüngermann (Saudis planen Riesen-Freizeitpark im JHQ), der am 21.12.2013 die städtische Legende der Beteiligung von Saudi-Arabien in die Welt gesetzt hatte.

    Seit 2014 sinniert Jüngermann allerdings bevorzugt von Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), irgendwie arabisch ist ihm schließlich wichtig, um den Eindruck zu erwecken, es gäbe einen ölreichen Finanzier. Ralf Jüngermann kann wissen: Es gibt keinen Investor. Auch nicht im berüchtigten Postfach 341041 (Find ideal Serviced Offices for rent in Dubai Silicon Oasis), wo bediente Büros ab 2222 Dirham monatlich im Angebot sind das sind 550 Euro. Postfächer und sonstige Briefkästen sind dort, wie ja auch in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Hongkong, selbstredend günstiger. Das nur zu Dawant Company Ltd., 28 Queens Road, Company No. 223752 Hans Brudermann.

    Denn ebenso wenig wie Snow Emotion International (Siegfried Markus Brudermann, Kirchberg in Tirol) ist die von Vöcklabruck aus und durch den neuen Chef des Vapiano Linz Hans Brudermann betriebene „Firma“ Dawant ein Investor. Vor allem aber ist Dawant keine Entwicklungsgesellschaft, auch wenn die RP den Menschen in Schwalmtal diesen Bären aufbindet: „Siegfried Markus Brudersmann, Chef der Entwicklungsgesellschaft Dawant Company mit Sitz in Hong Kong“. Allenfalls „entwickelt“ hat Dawant das Getränk Steinsailer Götterquell Basic Pure Mineralwater, mir persönlich im Geschmack allerdings noch etwas zu trocken. Der dazugehörige Mineralwasserbrunnen wird ja vielleicht demnächst im JHQ Rheindahlen gebohrt.

    Ungerührt setzte am 8. Oktober dieses Jahres die Rheinische Post (biro) ihre Kampagne gegen die Wahrheit fort: „Wie Nidal al Hossary von der Seasons Global Investorengruppe aus Dubai ergänzte“. Das ist barer Unsinn, Seasons Global ist kein Investor und der Medizintechniker (FH Jena 2001) Nedal El Hossary, so nämlich lautet der wirkliche Name des Einzelkaufmanns und Inhabers von BCS Network | Marketing in 1001 Nights aus dem hessischen Hanau, ist zur Stunde nicht einmal in die Nähe eines Investors für ein 1,5-Milliarden-Projekt zu rücken.

    Der wie Siegfried Markus Brudermann erst anlässlich der diesjährigen Expo Real fotografierbar gewordene El Hossary ist vielmehr der Homepage-Administrator der Firmenkulisse SEASONS-GLOBAL | snow emotion international ltd & co kg. Der integrierte Hesse, auch der durch Jan Schnettler (Mega-Freizeitpark im JHQ: Nun ist der Bund am Zug) am 07.10.2015 in Umlauf gebrachte Name Nidal Alhossary ist falsch, hat zudem beispielsweise folgende Domain angemeldet: „KOMPASSINVEST.com Registrant: BCS-Network. Nedal El Hossary“.

    Der geplatzte Freizeitpark im JHQ Rheindahlen. Pseudoverifikation, Imponiergehabe und frecher Aufwertungsversuch waren gestern.

    Linken-Ratsherr Torben Schultz erkannte klug am 7. Oktober, Zitat:

    “Es gibt also derzeit nur zwei Menschen die eine Idee haben, aber die Investoren gibt es noch nicht. Da kann Herr Schlegelmilch von der CDU es noch so toll finden, dass ‘sich die Vertreter der Investoren gezeigt haben’. Ja, Vertreter sind es, aber OHNE Investoren!”

    Siddeeq Ghoroob

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.