Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Jahrestreffen von Friedensärzten und -ärztinnen im Gymnasium am Geroweiher und mit Öffentlicher Aktion auf dem Platz vor der City-Kirche

Hauptredaktion [ - Uhr]

[14.05.2016] Vom 20. bis 22. Mai 2016 treffen sich Ärztinnen und Ärzte der Friedens­organisation IPPNW im Gymnasium am Geroweiher, Balderichstraße 8, in Mönchengladbach. Die Suche nach den Ursachen von Flucht und Krieg und Lösungsstrategien stehen im Mittelpunkt des Treffens.

Ein weiteres Thema ist die mangelnde Sicherheit der Atomkraftwerke Tihange und Doel in Belgien.

Freitag, 20.05.2016 um 20:00 Uhr (Auftaktveranstaltung)

Prof. Dr. Hanne Margret Birckenbach, Professorin für Friedens- und Konfliktforschung, wird zum Thema „Fluchtursachen mit Friedenslogik begegnen“ referieren.

Der Vortrag befasst sich mit den Gründen, aus denen Menschen fliehen müssen, sowie den Möglichkeiten für die deutsche und europäische Politik, diese Ursachen zu beheben. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Samstag, 21. Mai 2016 um 10:00 Uhr.

Vortrags von Karin Leukefeld mit dem Titel: „Flucht und Krieg – deutsche Verantwortung und Handlungsoptionen“

Die freie Journalistin und Autorin wird sich mit der Situation rund um Syrien und den Interessen der verschiedenen Akteure befassen.

Daraus folgend entwickelt sie Vorschläge, durch eine Veränderung der deutschen Politik deeskalierend zu wirken und zivile Konfliktlösungen zu ermöglichen.

Sonntag, 22. Mai 2016 um 9.30 Uhr

Die aktuelle Debatte um die Atomkraftwerke Tihange und Doel in Belgien wird Dr. Benno Peters von der IPPNW-Regionalgruppe Aachen am in seinem Vortrag „Katastrophenszenarien einer möglichen Havarie im AKW Tihange/Belgien“ aufgreifen.

Anschließend: Sonntag, 22. Mai 2016 um 11.00 Uhr

Öffentliche Aktion vor der City-Kirche zu den Folgen einer Reaktorkatastrophe.

Mit einem aufblasbaren Atomkraftwerk und auf Flugblättern soll der Bevölkerung vor Augen geführt werden, was im Fall eines Super-GAUs im Nachbarland passieren würde. Der Termin eignet sich besonders für Foto- und Filmaufnahmen.

Der Eintritt zu den öffentlichen Veranstaltungen ist frei.

Weitere Informationen sowie das Programm des Jahrestreffens unter

http://www.ippnw.de/aktiv-werden/termine/jahrestreffen.html

 

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.