Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Sanierung der Sportanlage Stapperweg: Kunstrasen oder Tennenfeld?

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

In der Sitzung des Freizeit-, Sport und Bäderausschusses am 19.02.2013 berichtete Sportdezernent Dr. Gert Fischer über den Stand der Voruntersuchungen zur Sanierung des Tennenspielfeldes der Sportanlage Stapperweg.

Bei den notwendigen Bodengutachten wurde festgestellt, dass die alte Tragschicht mit Schwermetallen belastet ist und deshalb für die Aufnahme und Entsorgung des Materials der Deponieklasse I erhebliche Mehrkosten in Höhe von 169.000 Euro anfallen.

Dies lässt den Gesamtaufwand der Sanierung auf 470.000 Euro ansteigen, die von der Sportverwaltung auf knapp 400.000 Euro reduziert werden könnten.

„Das ist immer noch ein hoher Betrag, um ihn für ein Tennenspielfeld auszugeben“, erklärte Fischer. Da die Differenz zu dem Preis für ein Kunstrasenspielfeld nicht weit von den zunächst ermittelten 470.000 Euro Sanierungskosten liegt, wird überlegt, stattdessen ein Kunstrasenspielfeld zu bauen.

„Damit dies wirtschaftlich ist, müsste der Platz dann allerdings besser ausgelastet werden. Außerdem müssen dazu Gespräche mit Vereinen und dem Stadtsportbund geführt werden“, so Fischer weiter.

Die Sportverwaltung geht deshalb nicht davon aus, dass die Sanierungsarbeiten auf dem Spielfeld noch in diesem Jahr beginnen können.

Mit großer Mehrheit beschloss der Freizeit-, Sport und Bäderausschuss, dass die Sanierung dennoch in diesem in Angriff genommen werden soll und beauftragte die Verwaltung bei der Prüfung auch Alternativen im Rahmen der Gesamtkonzeption des Sportstättenentwicklungsplans im Stadtbezirk darzustellen. Der Ausschuss stimmte dem Antrag mit großer Mehrheit bei einer Gegenstimme zu.

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.