Auf den Spuren des Bildhauers Wilhelm-Josef-Strunk

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

MuehlendenkmalSo war eine Führung überschrieben, die Marianne Hilgers für den Verein für christliche Kunst im Erzbistum Köln und Bistum Aachen, ausrichtete.

Auch wenn das Wetter unsicher war und der bestellte Bus nicht erschien, so gelang doch alles gut. Beginn war eine 3 Meter hohe Skulptur auf dem Gelände des Krankenhauses Maria Hilf, gefolgt von einer Skulptur in der Hauptstraße in Rheydt.

In Odenkirchen standen das Mühlsteindenkmal und das Denkmal auf dem Judenfriedhof im Blickpunkt, bevor es im Atelier in der Straßburger Allee eine kleine Ausstellung zu sehen gab. Schlusspunkt der Führung war der Altarraum in der Schelsener Pfarrkirche. Hier gestaltete Willi Strunk den Altarraum. 

Pastor Karl-Heinz Hendker, vor vielen Jahren  auch Kaplan in Odenkirchen, las in Schelsen eine Messe, die ganz auf Willi Strunk einging. Nach dieser Tour erhielt Marianne Hilgers viele positive Rückmeldungen. 

Norbert Stoffers aus Gemünd regte bei der Gelegenheit an, in unmittelbarer Nähe des Mühlsteindenkmals in Odenkirchen eine Bank aufzustellen. Auch wäre es schön, wenn man ein Schild an der Mühlsteinskulptur mit persönlichen Daten von Wilhelm Strunk anbringen würde. 

Vielleicht lässt sich Letzteres aus dem Fond bestreiten, aus dem die Zusatzschilder zu den Straßennamen bestritten werden.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar