Die Freude ist groß – Nach 15 Jahren erstmals wieder Luchsnachwuchs im Odenkirchener Tiergarten

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Logo-Tiergarten1

Derzeit gibt es im Tiergarten Mönchengladbach viele Jungtiere zu beobachten, so zum Beispiel beim Damwild und beim Sikawild. Den größten Familienzuwachs verzeichnen derzeit die Zebramangusten mit vierzehn Jungen.

Neben den vielen Jungtieren freut sich der Tiergarten Mönchengladbach ganz besonders über zwei weibliche Luchse, die vor wenigen Wochen nach einer Tragezeit von zwei Monaten geboren wurden. 

Sie sind eine kleine Attraktion im Tiergarten, denn seit 15 Jahren hatte der Tiergarten keinen Nachwuchs bei den Luchsen, so Tiergartenleiter Oellers.

Die Mutter stammt ursprünglich aus einem Wildpark in München und ist erst seit einem Jahr im Tiergarten Mönchengladbach zu Hause.

Der Vater stammt aus Hellenthal in der Eifel. Mittlerweile haben die Jungen die erste Impfung hinter sich, haben kräftigen Appetit und sind bester Gesundheit.

Luchs Nachwuchs„Bei der Geburt wogen sie nur 50 bis 60 Gramm, waren nur leicht behaart und blind,“ erklärte der Tiergartenleiter Oellers.

Für ein Wisent, den kleinen Kapuzineraffen, das Pony und die Luchse können auch noch Patenschaften übernommen werden.

Wer Pate von den Jungtieren werden möchte, kann sogar einen Namen für das Tier aussuchen, verspricht Oellers. 

Weitere Informationen zu den Patenschaften finden sich unter: http://www.tiergarten-moenchengladbach.de/.)

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar