E-Mail 'Frühjahrsputz-Aktionen 2014 von SPD und CDU in Odenkirchen'

Von Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Eine Kopie von 'Frühjahrsputz-Aktionen 2014 von SPD und CDU in Odenkirchen' senden.

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...
3 Kommentare zu “Frühjahrsputz-Aktionen 2014 von SPD und CDU in Odenkirchen”
  1. Ich könnte Frau Gersmann gerne einmal durch Mönchengladbach begleiten und ihr zeigen wie dreckig diese Stadt geworden ist.

  2. Wie blamabel die SPD doch selbst im Wahlkampf ist.
    Wohnt die Ratsfrau Schuster nicht Bresslauerstr. und die SPD Vorsitzende von Rheydt B.Gersmann mit OB Bude nicht am Schmölderpark?

    Anhand der Tatsache, dass Frau Gersmann die GEM ins Spiel bringt und die Stadt (womit Sie Bude, wen wundert es schützen will), beweist Sie, dass Sie von nix eine Ahnung hat.

    -mehr Schein, als Sein- … passt zu der SPD Frau …

    Zudem ist bekannt, dass Barbara Gersmann jede sich Ihr bietende Gelegenheit nutzt, um sich zu profilieren, dafür ist sie ja nicht grundlos bekannt!

    Dieser „Möchtegernpolitikerin“ scheint nicht bewusst zu sein, dass sie durch ihr „Mundaufmachen“, immer mitreden zu wollen, den OB noch mehr blamiert und alles noch peinlicher für ihn wird.

    Die SPD hätte gezielt Frühjahrsputz machen sollen, indem sie innerparteilich alles was unter dem Teppich liegt, weggekehrt hätte! Bude hat soviel Schmutz aufgewirbelt, der für die SPD und die Stadt MG nicht länger zu verkraften ist!

    Frau Gersmann sollte sich wirklich an die eigene Nase packen, denn sie hat immer, egal wo sie vor Mönchengladbach aktiv war, einen Scherbenhaufen hinterlassen.

    Der Bürger wird sich am Frühjahrsputz beteiligen und am Wahltag wird die SPD dann, wegen Bude die entsprechende Rechnung bekommen!!!

  3. Was soll denn diese Aussage von Frau Gersmann:

    „Ich halte es gerade den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GEM bzw. der Stadt gegenüber für ungerecht so zu tun, als wäre Mönchengladbach eine schmutzige Stadt, nur um ein plakatives Wahlkampfthema zu besetzen,“ kritisiert die SPD-Vorsitzende Barbara Gersmann und fügt an,“ darüber hinaus sollten sich alle mal an die eigene Nase fassen.“

    Was hat der überbordende Schmutz und Dreck in dieser Stadt mit der GEM/Stadtverwaltung zu tun?

    Hat jemals jemand behauptet, dass diese die Schuld/Verantwortung dafür haben?

    Die Aussage „als wäre Mönchengladbach eine schmutzige Stadt“ kann nur jemand tätigen, der nicht zur Kenntnis nehmen will, dass unsere Stadt schmutzig ist!

    Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Klar muss sich jeder an die eigene Nase fassen, scheint aber nichts zu bringen. Der Müll landet wo die Leute gehen und stehen bzw. fahren ohne Rücksicht auf Verluste.

    Muss Kaugummi (und leider nicht nur der!) einfach überall hingespuckt werden? Kann man Zigarettenkippen nicht bis zum nächsten Mülleimer in der Hand halten und dort entsorgen?

    Man muss sich in der Politik sehr wohl endlich die Frage stellen, wie das in den Griff zu bekommen ist. Einfach Augen zu und durch hilft hier definitiv nicht weiter. Jedes Jahr Frühjahrsputz von Parteien oder Bürgern, bringt auch nicht den erwünschten nachhaltigen Effekt. Also stimmt doch etwas nicht.

    Das Problem besteht aus mehreren Teilen: Sparmaßnahmen, wobei vergessen wird, dass billige Dinge teuer sind, mangelndes Bewusstsein/Benehmen (Erziehung?) von Bürgern aller Altersstufen.

    Da helfen auch nicht die lustigen Poster von Cleanup, die offensichtlich gar nicht wahr genommen werden.

    Vielleicht würde das eher geschehen, wenn häufiger mal umgesetzt würde, was auf einigen dieser Poster angedroht wird: ein Knöllchen zu verpassen.

    Es muss nicht so extrem sein wie in Singapur, wo das Wegwerfen von Kaugummi (der in der Stadt verboten ist! Dafür wäre ich auch! Diese Flecken überall sind ecklig und hässlich) oder Zigarettenkippen sogar 300 Euro kosten kann.

    Gelegenheit für das Verteilen von Knöllchen dafür gäbe es ständig und überall in dieser Stadt.

Ihr Kommentar