Grußwort zum Jahreswechsel von Bezirksvorsteher Karl Sasserath an die Odenkirchener

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Karl-Sasserath-2Die Zusammenlegung der ehemals zehn Mönchengladbacher Stadtbezirke zu nunmehr vier, war eine politische Entscheidung vor der letzten Kommunalwahl. Damit ging der Stadtbezirk Odenkirchen in den Stadtbezirk Süd auf.

Solche Entscheidungen führen nicht automatisch dazu, dass die historischen Entwicklungen von heute auf morgen vergessen werden und Identitäten verloren gehen.

Das Leben in den Stadtteilen Rheydt und Odenkirchen wird sich nur sehr langsam zu einem „Leben im Stadtbezirk Süd“ entwickeln. Über Jahrhunderte entstanden mit Geschichte und Traditionen verbundene Strukturen.

Sie prägten diese Stadtteile und haben sie zu dem gemacht, was sie, trotz aller Versuche der Gleichmacherei, noch heute, basierend auf deren jeweils individueller Art und jeweils eigenem kulturellen Hintergrund, sind.

Die Stadtteile Odenkirchen und Rheydt zusammen zu bringen, hat sich Bezirksvorsteher Karl Sasserath zum Ziel gemacht.

Wohl wissend, um die Schwierigkeit dieser Aufgabe, will er sich gerade deshalb den spezifischen Anliegen der Menschen in Odenkirchen und Rheydt widmen, was er in den Grußworten zum Jahreswechsel hier speziell an die Odenkirchener zum Ausdruck bringt:

„Liebe Odenkirchener Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Advent war auch in unserem Stadtbezirk Süd alle Aufmerksamkeit auf die nahenden Feiertage gerichtet, auf das Fest im Familien- und Freundeskreis, auf Tage mit Entspannung und Besinnlichkeit.

Im Advent blickte man ja eigentlich nach vorn; doch trotz der Hektik und Betriebsamkeit der Vorbereitungen, trotz vieler Termine für Weihnachtsfeiern und Veranstaltungen ist spätestens an den Festtagen immer auch ein wenig Zeit zum Nachdenken, ein wenig Zeit der Nachbetrachtung vor dem Jahreswechsel.

Was mich immer wieder erfreut, ist der besondere Umstand, dass sich gerade in Odenkirchen viele Menschen in zahlreichen Organisationen, Institutionen, Kirchengemeinden, Bürgerinitiativen, Verbänden und Vereinen engagieren.

Wenn wir zurückblicken auf das sich nun dem Ende zuneigende Jahr, sehen wir viele Veranstaltungen, die uns lieb gewordene Tradition sind in Odenkirchen.

Herausragende Ereignisse dabei sind die Feierlichkeiten und damit einhergehend die zahlreichen Einzelveranstaltungen zum 150jährigen Bestehen des Gymnasiums Odenkirchen, die Feier 120 Jahre St. Laurentius und das 60jährige Bestehen des Heimatvereins Odenkirchen, der dazu ein abwechslungsreiches Programm bot, gewesen.

Seien es die herausragenden Konzerte in St. Laurentius, der Städtische Männergesangverein „Eintracht 1858“ Odenkirchen oder MGV Sangeslust Sasserath 1921, – musikalisch gehört Odenkirchen zu den wichtigen Adressen im Bezirk.

Ob die karnevalistischen Aktivitäten zu Beginn und im Laufe des Jahres wie die 25. Messung der 40jährigen Burggrafeneiche, die gelungene Veranstaltung „Samba in Odenkirchen“ des Gewerbekreises oder der (leider sehr feuchte) Lichterabend, der Kunst und Hobby-Markt, das 30jährige Jubiläum der Plattdeutschabende des Heimatvereins Odenkirchen, die Aktivitäten des TV Ruhrfeld oder Reiner Calmunds Stippvisite bei den Jungs der Spielvereinigung 05/07, die Frauen des Lepra-Arbeitskreises der kath. Pfarrgemeinde St Laurentius Odenkirchen, die Aktivitäten des Kolpings, der Bezirksdienst der Polizei, das Streetworkprojekt der AWO, der wieder mal sehr gelungene Weihnachtsmarkt der Schulen, Kindergärten und Familienzentren – diese Auflistung ließe sich um Etliches verlängern, all dies und vieles mehr macht Odenkirchen aus.

Es sind dabei oft die Menschen im Hintergrund, die vieles organisieren, die einen großen Teil ihrer freien Zeit opfern, um Traditionen zu erhalten, um ihren Mitmenschen eine Freude zu machen und damit den Zusammenhalt in Odenkirchen selbstlos fördern.

Selten gehören ihnen die Schlagzeilen, und doch ist es gerade ihr Einsatz, ohne den sonst wenig ginge in Odenkirchen.

Diesen Menschen möchte ich an dieser Stelle als Vorsteher des Bezirkes Süd ausdrücklich dafür danken, dass sie durch ihren ehrenamtlichen Einsatz in Vereinen, Verbänden und gemeinnützigen Einrichtungen dafür sorgen, dass der Bezirk Süd, dass Odenkirchen seine lebens- und liebenswerte Vielfalt erhält, dass Traditionen bewahrt werden und der Stadtbezirk Süd auch in Zukunft ein Ort der Lebensqualität sein wird.

Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick in die Zukunft werfen, denn das Gesicht Odenkirchens wird sich im kommenden Jahr ändern.

Die Umbaumaßnahme Burgfreiheit wird sich zwar etwas verzögern – Beginn etwa Ende April/Anfang Mai sein -, aber es wird sich planerisch viel tun: Die Burgfreiheit wird zwischen Hoemenstraße und Kamphausener Straße in einen verkehrsberuhigten Geschäftsbereich mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometer umgewandelt.

Dadurch, dass die Fahrbahn verengt wird, entsteht vor den Geschäften mehr Raum, der gesondert genutzt werden kann. Damit die Aufenthaltsqualität sich verbessert, werden zusätzlich Bäume angepflanzt, finanziert durch das „1.000 Bäume-Programm“.

Die Verschönerung und Verbesserung dieses wichtigen Teils in unserem Stadtbezirk soll Anfang November abgeschlossen sein. Dann ist wieder ein Schritt geschafft.

Es gehört meiner Ansicht nach zu den wichtigen Aufgaben eines Bezirksvorstehers, alles Notwendige und Mögliche zu tun, darauf hinzuwirken, die Attraktivität des Stadtbezirks Süd und gerade auch Odenkirchens weiterhin zu erhöhen.

Das Team in der Bezirksverwaltungsstelle Odenkirchen, Herr Brungsberg als Leiter, Herr Linke als stellvertretender Leiter sowie die Mitarbeiterin Frau Neuendorf haben mich dabei mit tollem Einsatz unterstützt. Dafür bin ich den Dreien ausgesprochen dankbar.

Danken möchte ich persönlich den vielen Menschen in Odenkirchen, die mich in meiner Arbeit für den Stadtbezirk Süd in vielfältiger Art und Weise unterstützen.

Ihnen allen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wünsche ich ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und im neuen Jahr 2012 viel Glück, Erfolg und gute Gesundheit!

Ihr Bezirksvorsteher Süd in Odenkirchen und Rheydt

Karl Sasserath“

pfeil-rechts1Zum Grußwort an die Rheydter

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar