Hoppedizerwachen und Karnevalsauftakt 2015/2016 der KG Ruet-Wiss-Okerke

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Der Ruet-Wisse Hoppediz quittierte in der letzten Session nach 11 Jahren den Dienst. Das fanden die Ruet-Wissen so schade, dass sie gleich eine gesamte Garde auf ihn ansetzten. Mit Lanzen und einem Mariacron im Gepäck rückten sie an.

Nachdem sie allerhand versucht hatten, kam der entscheidende Satz: „Wir wecken ihn mit Mariacron und wünschen eine tolle Session.“

Bevor die erfolgreiche Garde abrückte, ehrte sie noch ihren aus Altersgründen ausscheidenden Koch Karl-Heinz Meyers und nahm André Sakowitz als neuen Koch auf.

Und dann legte der Hoppediz los: „Ihr Narren es ist soweit – ich leute ein die 5. Jahreszeit.“ In seinem Narrenspiegel hatte er viel Licht – aber auch Schatten gesehen.

Das veranlasste ihn zum Fazit: „Ruet-Wiss ist nicht am Ende – denn jetzt haben wir ganz viele Hände.“ Präsident Dr. Helmut Deden war sich nach der Rede sicher: Jetzt geht der Hoppediz in die zweiten elf Amtsjahre.

Es wird Vertragsverhandlungen wie bei der Borussia geben. Nachdem Sabrina Lichtenhahn und Annemarie Jakobitz ihr Kultlied „Ich bin der Hoppediz – und ich die Tanzmarie“ gesungen hatten, zeigte sich der Damenelferrat wieder einmal von seiner besten Seite.

Er hatte sich an diesem Abend verstärkt mit Elvira Wirt, Helmut Deden und Wilfried Günther. Die Aktiven hatten tief in den Fundus gegriffen und boten zunächst eine Vorführung zum Sessionsmotto „M’r donnt wat m’r könne!“

Im Rahmen des Jubiläums gab es schließlich ein „Best of“ der vergangenen 11 Jahre.

Und das zwar karnevalistisch, aber gelegentlich nicht ohne Tiefgang. Alles gekonnt in Szene gesetzt von Annemarie Jakobitz. Michael Wendler – in Form des Doubles Michael Thomaßen – sang einige Titel. Und weil auf der Bühne der Burggrafenhalle die Temperatur meist hoch ist, lautete der 1. Titel „180 Grad“.

Präsident Dr. Helmut Deden fasste den Abend so zusammen: „’M´r donnt wat m´r könne!‘ ist das Motto dies Jahr, ‚M´r donnt wat m´r könne!‘ und für mich ist ganz klar: Ruet – Wisse donnt, wat se könne, schon 12 mal 11 Jahr. dat machen wir gerne, dat mache m´r gut, mit Freude im Herzen und Karneval im Blut.“

Fotos: M. Bösche und S. Ohlms

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar