Odenkirchen feierte seinen 34. St. Martinsumzug und seinem Martinsmarkt

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Total zufrieden war Heimatvereinsvorsitzender Werner Scholz mit dem diesjährigen großen Odenkirchener St. Martinszug. Alles funktionierte. Mit ca. 1.500 Teilnehmern ist der Martinszug nach wie vor der längste Mönchengladbachs.

Die Teilnehmer/innen stammten aus den der Kath. Grundschule Bell, der Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke, der GGS Astrid-Lindgren, der Realschule und des Gymnasiums.

Außerdem hatten sich viele Odenkirchener angeschlossen. Den Bettler stellte in bewährter Weise Toni Brenner dar, St. Martin war diesmal Sascha Esser und 2 Schülerinnen des Odenkirchener Gymnasiums trugen die Martinsgeschichte vor.

Werner Scholz: „Der bisher beste Vortrag.“ Die Beschallung am alten Krankenhaus erfolgte durch CAEBO und war tadellos. Gesichert und begleitet wurde der Zug u. a. durch die Polizei und die Johanniter, die auch einen Motorradfahrer abgestellt hatten.


 

 

 

Martinsmarkt

Zudem fand auf dem Martin-Luther-Platz wie all den Jahren der Martinsmarkt statt. Er war schön und bot alles, was einen Martinsmarkt ausmacht.

Die Showtrompeten Odenkirchen spielten vor und nach dem Martinszug auf dem Martin-Luther-Platz. Und: Das Wetter war hervorragend. Trocken und warm.

Das Thermometer zeigte tagsüber beinahe 20 Grad. Veranstalter: Karl-Heinz Knuppertz mit seiner Frau Hannelore bestätigten dann auch: „Es wurden immerhin 20 Liter Glühwein getrunken.

Fotos: S. Ohlms

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar