Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Kölner Straße in Odenkirchen: Linienbus prallt gegen eine Hauswand • Fahrer schwer verletzt

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Am Sonntag, 20.07.2014 ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall im Ortsteil Odenkirchen. Zur Unfallzeit befuhr ein 45 jähriger Mönchengladbacher mit einem Bus der Linie 20 die Kölner Straße in Odenkirchen stadteinwärts, zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Fahrgäste im Bus.

Noch vor Erreichen der Kreuzung Schleestraße geriet das Fahrzeug nach rechts auf den Gehweg, prallte gegen einen Ampelmast und nach Passieren des Kreuzungsbereichs gegen einen weiteren Ampelmast.

Im Anschluss stieß das Fahrzeug mit hoher Wucht gegen die Wand eines Wohnhauses auf der Kölner Straße. Der Fahrer wurde im Bus eingeklemmt, aufgrund der zunächst unklaren Lage wurden starke Kräfte der Feuerwehr und der Polizei zur Unfallstelle entsandt.

Vor Ort wurde festgestellt, dass der Bus die Hauswand erheblich eingedrückt hatte und das Gebäude dadurch einsturzgefährdet war.

Aus diesem Grund war eine Bergung des Busses und auch des Verletzten zunächst nicht möglich, der Fahrer wurde unterdessen durch die Rettungskräfte im Bus behandelt.

Durch Absicherung war die Bergung erst gegen 22.50 Uhr durchführbar, der Verletzte wurde durch einen Rettungshubschrauber in eine Duisburger Klinik geflogen.

Nach Einschätzung der Ärzte erlitt er schwere Verletzungen insbesondere an den Beinen, sein Zustand erschien aber stabil.

Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an, zur Untersuchung auf eventuell vorhandene technische Mängel wurde der Bus sichergestellt.

Durch umherwirbelnde Trümmerteile wurden drei parkende PKW, eine weitere Hausfassade und ein Straßenbaum beschädigt.

Die Ampelanlage fällt bis auf weiteres aus. Das betroffene Haus ist nach Überprüfung durch Statiker nicht mehr bewohnbar. Der Gesamtsachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Die Kölner Straße ist vorerst nicht befahrbar und vollgesperrt – Umleitungen sind ausgeschildert.

Im Einsatz befanden sich die Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3, der Notarzt, ein Rettungshubschrauber, ein Statiker des Bauordnungsamtes, die Einheiten der freiwilligen Feuerwehr Odenkirchen und Rheindahlen sowie das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreutz.

Nach dem spektakulären Busunfall auf der Kölner Straße sucht die Polizei dringend nach Zeugen.

Während der Bergungsarbeiten haben sich am 21.07.2014 Zeugen bei den Einsatzkräften auf der Kölner Straße gemeldet, die angaben, dass sich entgegen den ersten Erkenntnissen doch zumindest ein Fahrgast zur Unfallzeit in dem Linienbus befunden haben muss.

Sie schilderten, dass unmittelbar nach dem Aufprall ein junger Mann mit blonden Haaren durch die zerborstene Seitenscheibe des Busses auf die Straße gesprungen sei. Dieser junge Mann wird jetzt dringend als Zeuge gesucht.

Bislang liegen den Unfallermittlern der Verkehrsinspektion unterschiedliche Schilderungen zum Unfallhergang vor. Es gibt Zeugen, die einen dunklen Pkw gesehen haben wollen, der den Bus geschnitten hätte.

Andere Zeugen sagen dagegen aus, dass die Kreuzung Kölner-/Schleestraße zur Unfallzeit völlig frei gewesen sei. Daher bittet die Verkehrsinspektion alle Zeugen, die noch nicht zum Unfallhergang vernommen wurden, sich unter 02161-290 zu melden.

Am morgen danach, 21.07.2014 – die Aufräumarbeiten gehen weiter und der Bus wurde aus den Trümmern geborgen.

Fotos: Polizei-MG und M. Bösche

 

3 Kommentare zu “Kölner Straße in Odenkirchen: Linienbus prallt gegen eine Hauswand • Fahrer schwer verletzt”
  1. Kölner Straße vorerst weiter gesperrt

    Die Kölner Straße bleibt nach dem Busunfall im vergangenen Monat vorerst weiterhin gesperrt. Das bei dem Unfall durch den Linienbus stark beschädigte, einsturzgefährdete Haus, das die Sperrung der Straße notwendig gemacht hatte, wird derzeit vom Eigentümer wieder in Stand gesetzt.

    Zurzeit wird das Haus mit neuen Betondecken versehen. Die Arbeiten zur Wiederherstellung der notwendigen Statik werden voraussichtlich bis Ende nächster Woche andauern. Danach kann die Kölner Straße wieder für den Straßenverkehr freigegeben werden.

    Anwohner der Kölner Straße können weiterhin ihre Häuser auch mit dem Auto erreichen. Lediglich der Bereich vor dem einsturzgefährdeten Gebäude ist nicht passierbar.

    (PM: Stadt Mönchengladbach)

  2. Fahrgast hat sich gemeldet

    Der Fahrgast, von dem Zeugen angegeben hatten, dass er unmittelbar nach dem Unfall durch ein geborstenes Fenster des Busses gesprungen sei, hat sich am Montagabend bei der Polizei gemeldet. Er konnte bis jetzt allerdings noch nicht zur Sache vernommen werden.

    Vorbehaltlich weiterer Ermittlungen und Untersuchungen könnten nach derzeitigem Erkenntnisstand gesundheitliche Probleme des Fahrers
    unfallursächlich gewesen sein.

    Die Ermittlungen und Vernehmungen dauern weiter an.

    Die Unfallermittler der Verkehrsinspektion suchen weiterhin Zeugen.

    Darüber hinaus sind sie an private Bilder oder Videos interessiert, die von der Unfallstelle am Sonntagabend gefertigt wurden. Hinweise
    an 02161-290.

  3. Kölner Straße (B 59) bleibt voll gesperrt

    Auch nach der erfolgreichen Bergung des Unfallbusses, der gestern Abend ein Wohnhaus so stark beschädigt hat, dass es einsturzgefährdet ist, muss die Kölner Straße (B59) im Stadtteil MG-Odenkirchen bis auf weiteres voll gesperrt bleiben.

    Eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Dies gilt insbesondere für den Schwerlastverkehr.

    Die Umleitungsstrecke verläuft über Von-der-Helm-Straße, Güdderather Mühlenweg, Klosterhofweg, Rostocker Straße und die L19. Anwohner der Kölner Straße können ihre Häuser weiter auch mit dem Auto erreichen. Lediglich der Bereich vor dem einsturzgefährdeten Gebäude ist nicht passierbar.

    (PM: Stadt Mönchengladbach)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.