Vorstellung: Arbeitskreis „Odenkirchener Gespräche“

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Arbeitskreis Odenkirchener Gespräche: Im August 2000 lud die „Arbeitsgemeinschaft Armutskonferenz Mönchengladbach“ Vertreter von freien und städtischen Trägern der Jugend- und Sozialarbeit sowie interessierte Bürger zu einem Treffen in die Odenkirchener Burggrafenhalle ein, um das Konzept eines Sozialberichts für Mönchengladbach vorzustellen.

Ihre Arbeitsgruppe Sozialberichterstattung hatte die Absicht, zur Herstellung eines Praxisbezugs, einen Stadtteil Mönchengladbachs exemplarisch zu untersuchen und nach Sondierungsgesprächen war die Wahl auf den Stadtbezirk Odenkirchen gefallen.

Bei der anschließenden Diskussion stand immer wieder die Situation der Odenkirchener Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt. Aus dem Teilnehmerkreis des Treffens bildete sich eine Arbeitsgruppe, die bereit war, sich mit den Problemlagen dieser beiden Gruppen eingehend und nachhaltig zu befassen.

Folgende Organisationen und Institutionen nehmen inzwischen regelmäßig an den monatlichen Treffen der nun unter dem Namen „Odenkirchener Gespräche“ handelnden Arbeitsgemeinschaft in der Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke teil:

Immer wieder werden die von der Hauptschule Kirschhecke moderierten Treffen auch von Betroffenen (Jugendlichen aus dem Stadtbezirk, Eltern, Hauseigentümern) und interessierten Bürgerinnen und Bürgern besucht.

Die Wünsche und Forderungen des Arbeitskreises nach konkreten kurzfristigen Veränderungen der Situation von Kindern und Jugendlichen im Stadtbezirk Odenkirchen betreffen die Bereiche

  • Neustrukturierung und Verbesserung der Freizeitangebote für Jugendliche,
  • Lern- und Freizeithilfen für Kinder,
  • Hausaufgabenbetreuung,
  • Einrichtung wohnortnaher Spielmöglichkeiten für Kinder,
  • Zusammenarbeit mit Hausverwaltungen in problematischen Wohnanlagen zwecks Verbesserung des Wohnumfeldes,
  • Entwicklung von Möglichkeiten zur Verbesserung der Grundversorgung von Kindern,
  • Aufbau eines niederschwelligen Angebotes für Mütter, insbesondere auch Frauen nichtdeutscher Herkunft.

Dank der Bereitschaft einzelner Teilnehmer und vieler Organisationen eigene Ressourcen in die Planung und Durchführung von Maßnahmen einzubringen und vernetzt zur wirken, wurden bereits mehrere Projekte realisiert.

  • Einrichtung eines Müttercafes
  • Betreuungsangebot für Kinder an der Karlstraße 102
  • Die Jugendlichen vom Parkplatz Am Kreuzweiher
  • Das Odenkirchener Stadtteilfest in der City und auf den Martin-Luther-Platz

Beispiele:

Jugend am Parkplatz, Betreuungsangebot für Kinder, Einrichtung eines Müttercafes

Nachsatz:

Das Wirken des Arbeitskreises „Odenkirchener Gespräche“ wurde durch eine Reihe von Berichten + Untersuchungen unterstützt.

Der Arbeitskreis Odenkirchener Gespräche bedankt sich bei:

  • der Projektgruppe Sozialberichterstattung für die Dokumentation „Sozialraum-orientiertes Arbeiten im Stadtbezirk Odenkirchen in Mönchengladbach“;
  • Ursula Müller-Brackmann + Thorsten Licht vom Jugendamt der Stadt MG für das „Planungsprojekt Odenkirchen 2002“ und bei
  • Valeria Svorenji, Dora Gomes (SKM Rheydt – Internationaler Dienst) sowie Anne Steinhauser, in Kooperation mit dem Eine-Welt-Forum, für die „Untersuchung zur Lebensqualität im Stadtbezirk Odenkirchen“.

Die Odenkirchener Gespräche werden auch in Zukunft an den regelmässig Monatlichen Treffen statt finden. Das letzte Treffen fand am Montag, 08. November 2010 statt. Das nächste Treffen findet im Dezember statt.

Informationen zum nächsten Treffen und sonstiges unter der Tel. 02166-601669.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar