Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

KORREKTUR!
MORGEN, Donnerstag, 17.02.2011: Öffentliches Kolloquium zum Wettbewerb HUGO-JUNKERS-PARK

Hauptredaktion [ - Uhr]

logo-mg-rheydt[PM Stadt MG] „Vom Durchgangsraum zum Aufenthaltsraum“ – unter diesem Thema findet morgen, Donnerstag, 17. Februar, von 14 bis 18 Uhr in der Mensa des Hugo-Junkers- Gymnasiums, Brucknerallee 58, ein öffentliches Kolloquium zum derzeitigen Gestaltungswettbewerb Hugo-Junkers-Park statt.

Hierzu sind auch die Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Teilnehmer sind neben den Preisrichtern auch Vertreter aller 25 ausgewählten Landschafts-Architektenbüros, die aufgefordert sind, Pläne für die Neu- und Umgestaltung der „grünen Lunge“ von Rheydt zu entwickeln.

Neben fünf von der Stadt gesetzten Büros – unter anderem Planorama (Berlin) und Jägersküpper (Mönchengladbach) – wurden aus den 67 Bewerbern 20 Büros per Losverfahren ausgewählt – unter anderem aus Berlin, München, Hamburg, Rotterdam und Hannover.

Für die Umsetzung stellt die Stadt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Projekt Innenstadtkonzept Rheydt finanziert, für das vom Land in einer ersten Anschubfinanzierung sechs Millionen Euro fließen.

Die Landschaftsarchitekten haben nun die Aufgabe, bis zum 21. März ihre ausgearbeiteten Vorschläge einzureichen. Am 14. April trifft eine fachkundige Jury die Entscheidung, welches Konzept der eingereichten Vorschläge dem Planungs- und Bauausschuss zur endgültigen Entscheidung vorgelegt werden soll.

Das Kolloquium, mit dem das eigentliche Wettbewerbsverfahren beginnt, bietet der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich über die Hintergründe und Ziele der geplanten Um- und Neugestaltung des rund fünf Hektar großen Plangebietes zu informieren. Technischer Beigeordneter Andreas Wurff und Jürgen Beckmann, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung und Planung, stellen dabei die Wettbewerbsaufgabe und das Planungsvorhaben vor.

Unter anderem ist eine Ortsbesichtigung mit allen Beteiligten um 14.45 Uhr vorgesehen.

Darüber hinaus werden die Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung aus einem zweitägigen Workshop, der in der letzten Woche durchgeführt wurde, durch den Verein JAS – Jugend Architektur Stadt e.V. vorgestellt. Die Einbindung der Kinder und Jugendlichen war der Stadt als Auslober des Wettbewerbes wichtig:

„Eine Besonderheit des Hugo Junkers Parks ist nämlich seine Lage inmitten von zwei Schulen und zwei Kindergärten. Hier wird klar, dass die Hauptnutzer des Parks- neben den Anwohnern der umliegenden Quartiere – die insgesamt ca. 1.200 Kinder und Jugendlichen dieser Einrichtungen sein werden“, so Technischer Beigeordneter Andreas Wurff.

Der Hugo Junkers Park ist einer der wenigen öffentlichen Parkanlagen in der Rheydter Innenstadt. Diese wertvolle „Grüne Lunge“ der City gelte es vom Durchgangsraum zum Aufenthaltsraum umzugestalten und zu qualifizieren.

„Die Chance dafür haben wir nun im Zusammenhang mit der Förderung durch die EU, den Bund und das Land aus der Stadterneuerung im Zusammenspiel mit der Sanierung des Pahlkebades und dem Innenstadtkonzept für Rheydt im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ erhalten – und wir wollen sie qualifiziert mit einem Wettbewerb um die besten Gestaltungsideen nutzen“, so Andreas Wurff weiter.

Ein Kommentar zu “KORREKTUR!
MORGEN, Donnerstag, 17.02.2011: Öffentliches Kolloquium zum Wettbewerb HUGO-JUNKERS-PARK”
  1. KORREKTUR!

    Natürlich nicht der Hans-Jonas-Park, sondern der Hugo-Junkers-Park an der Bruckner Allee in Rheydt ist Thema des morgigen, öffentlichen Kolloquiums und natürlich findet hier auch der Rundgang statt.

    Das macht die Leute der Pressestelle der Stadt sympathisch, dass sich schon mal kleine Fehler einschleichen. Kann passieren… 😉

    Wir hätten das natürlich auch rechtzeitig merken können, aber so ist nun mal… Sorry dafür. 🙁

    Danke den Anrufern und Einsendern von Mails und Kommentaren.

    Bis Morgen, Donnerstag, den 17.02.2011 um 14:00 Uhr.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.