- BürgerZeitung für Mönchengladbach und Umland 1.0 - http://www.bz-mg.de -

Bürger können Eröffnungsfeier des Marktplatzes Rheydt am 30. August 2014 mitgestalten

[1]Die letzten Pflastersteine werden derzeit gelegt und ein paar Sonnenanbeter durften schon die Terrasse des neuen Rheydter Marktplatzes testen.

Offizieller Startschuss für den 7.000 Quadratmeter großen, völlig neu gestalteten Platz ist die Eröffnungsfeier am Samstag, den 30.08.2014 um 11:00 Uhr wird Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners den neuen Platz eröffnen und den Rheydtern zurückgeben. Direkt im Anschluss wird dann mit einem großen Bürgerfest das Ende einer langen Umbauphase gefeiert.

Jetzt sucht die Marketing Gesellschaft für das Unterhaltungsprogramm bei der Eröffnungsfeier Akteure. Von 12 bis 18 Uhr steht eine große Bühne mit 6 x 10 m überdachter Fläche und kompletter Tontechnik bereit.

Ob Schulchor, lokale Bands, Tanz- oder Musikgruppen, Vereine, Folklore, Modenschauen etc. … der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Wer Interesse an einem Bühnenauftritt bei der Eröffnungsfeier hat, kann sich bis zum 18.07.2014 bei Andreas Henke von der Marketing Gesellschaft Mönchengladbach melden, per Telefon unter 0 21 61 /25 2412 oder per Mail an andreas.henke@mgmg.de.

Foto: Stadt Mönchengladbach

1 Kommentar (Öffnen | Schließen)

1 Kommentar Empfänger "Bürger können Eröffnungsfeier des Marktplatzes Rheydt am 30. August 2014 mitgestalten"

#1 Kommentar von Noch enne Buur am 7. Juli 2014 @ 07:28

Och joo. Do wet dä nö’e Maatplaz – diski’er „Eröffnet“ – on net enjeweet.
Sojar dä nö’e Bürjermeester deet dat. Woröm deet dä dat Dengen net enweeje? Dä es doch enne von de Schwatte.

Als Schwatte köss dä doch enne Pastuur mötbränge.

Wenn dä Jesseklötsch Bude do jekomme wü’er, höt esch jlatt e paar Verkes (Schweine) von mesch dohin jebreit – dänne höt esch vü’erher schwatte Wi’elmeter (schwarze Johannisbeeere) vom Opjesadde (Aufgesetzten) jevoort.

Jäje hallef beso’epe Verkes höt dä Bude kenne Sti’ek jewonne.

Do vällt et mesch enn: Die driit Jlabbacher wu’ere jo schwatt on de Reer wu’ere blau. Nä nä – net vom Fusel – nä – do es dat Evanjellische möt jemennt.

Nu wed dä Maatplaz dänne Reer retour jejä’eve – dat es mesch äver nö: Hot do Enne dä Maatplaz jeklaut? Esch bönn dökker enns kikke jejange – dä wu’er nie vott.

Esch jank enns dovon uut, dat dat ronge (runde) Dengen do enne Brunne senn soll. Wii wu’er dat be de i’escht Enweejung möt dat Waater? Jott wat wu’er dat vörr en Blamasch.

Nu send wer jo „Jroßjlabbach“ on de Stadtklötsche dri’ene dat meeste Jeplätscher aff.

Do kannste komme wo de wills – de meeste Brunne send drüsch (trocken). On uutjerä’eknet em Reet soll dat Dengen loope?

Ammeng dont se do enne Jeldautomat hinstelle – vönnef Minütte loope lote enne Euro!

Dä vürrje Brunne möt sin Fiju’ere wu’er doch joot: Enn Fiju’er zeischden sinne näkke (nakter) Hengisch (Hintern) jenau nom Rothuus – woröm mosden dä Brunne vott? Die paar Spröter Waater meeke dr Hahn och net Vätt.

Äver dä Brunne dovü’er – dä jidschden völl Watter on ding och noch et Ovends lööte (leuchten).

Tja – er ärme Reer – wat hand se ösch övver dr Dösch jetrokke!

Ps. Och wänn dat hesch „Noch enne Buur“ – dat es emmer noch dä alde Enne Buur.