Finissage der Ausstellung „175 Jahre Stadtschützenfest“

Red. Brauchtum [ - Uhr]

Finissage_001_Foto-KatzAm Samstag, 14. Mai 2011, endete die Ausstellung im Schloß Rheydt. Oberbürgermeister Norbert Bude und Schützenchef Horst Thoren hatten die Präsidenten und Könige der angeschlossenen Bruderschaften sowie Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft zu diesem Fest eingeladen.

Finissage_004_Foto-KatzOB Bude ging in seiner Begrüßungsrede noch einmal auf das 1. Schützenfest 1836 ein.

Finissage_003_Foto-KatzDa das Rednerpult im Freien stand und zu Beginn seiner Rede ein Regenschauer vom Himmel kam, wurde er zunächst mit einem grünen Schirm, dann mit einem roten Schirm „beschirmt“.

Finissage_007-1_Foto-KatzDie „Schirmherren“ waren Markus Fondermann, BdSJ-Bezirks-Schützenjugend und Horst Thoren, Bezirksbundesmeister.

Finissage_002_Foto-KatzEr hob noch einmal ganz besonders hervor, daß 20.000 Schützen in 39 Bruderschaften vereint sind und somit um einen Zusammenhalt in der Stadt bemüht sind.

Finissage_007-3_Foto-KatzFinissage_007-2_Foto-KatzHorst Thoren erschien in der Uniform von 1836 und zwar weiße Hose, schwarzer Frack, Biedermeier-Zylinder und schwarze Schleife als Binder. Er verwies noch einmal auf das Motto des damaligen Stadtschützenfestes, was auch heute noch gilt.

Finissage_008_Foto-KatzFinissage_007-4_Foto-KatzZusammenhalt von Protestanten und Katholiken, Armen und Reichen und damals Preußen und Rheinländern. Der Grundgedanke von damals wird heute noch durchgeführt.

Finissage_009_Foto-KatzFinissage_010_Foto-KatzZum Abschluß seiner Rede rief er drei Mal „Vivat Hurra“, welches von einem freilaufenden Pfau mit einem dreimaligen Hurra beantwortet wurde, was zum großen Gelächter der Anwesenden führte.

Finissage_013_Foto-KatzFinissage_011_Foto-KatzUntermalt wurde diese Veranstaltung von Fahnenschwenkern aus Limburg (Holland), den Fahnenschwenkern aus Broich-Peel, dem Fanfarenkorps Korschenbroich sowie der Big Band St. Barbara Neuwerk. Für das leibliche Wohl sorgte das DRK mit einer kräftigen Gulaschsuppe.

Finissage_006_Foto-KatzFinissage_005_Foto-KatzDa zu einem Stadtschützenfest auch ein Vogelschuß gehört, traten die Könige der anwesenden Bruderschaften hierzu an. Mit dem 17. Schuß holte José Silva von der St. Paulus Bruderschaft Mülfort den Vogel von der Stange.

Er erhielt hierfür einen Silberorden mit Lorbeerkranz und der Inschrift: 175 Jahre Gladbacher Schützenfest 1836 – 2011.

Finissage_012_Foto-KatzZum Abschluß fieberten dann noch zahlreiche Schützen mit OB Bude um den Klassenerhalt unserer Borussia. Leider müssen sie weiterhin die Daumen drücken, denn auf Anhieb gelang es leider nicht, in der 1. Liga zu bleiben.

Finissage_014_Foto-Katz Bezirksjungschützenmeister Frank Engel teilt Heinz-Josef Katz das Ergebnis der Vorstandssitzung mit: „Du bist nun der Web-Master der Bezirks-Jungschützen-Internetseite. Pascal Schmitz, der das bisher war, kann aus privaten Gründen diesen Posten nicht mehr ausüben.“

4 Kommentare zu “Finissage der Ausstellung „175 Jahre Stadtschützenfest“”
  1. „… das Motto des damaligen Stadtschützenfestes, was auch heute noch gilt. Zusammenhalt von Protestanten und Katholiken, Armen und Reichen und damals Preußen und Rheinländern. Der Grundgedanke von damals wird heute noch durchgeführt.“

    Aha, das ist ja toll, wo denn bitte?

    Prachtfink sollte etwas sachlicher bleiben. Sein Beitrag wird als Beleidigung empfunden.

  2. Hallo zusammen,

    wenn Schütze sein so toll ist: Die Bundeswehr sucht dringendst und händeringend Freiwillige.

    Oder glauben die, dass Männer in Uniform besser aussehen? Tun sie nichct.

    Auch nicht Ton in Ton oder Grün mit Grün wie der OB. Wirkt nur übertrieben. Da macht jemand mit Gewalt auf leutselig.

  3. @ Flintstone: Ja sterben die Gehirnamputierten denn nie aus?

  4. Ja ist den schon wieder Karneval?

Ihr Kommentar