- BürgerZeitung für Mönchengladbach und Umland 1.0 - http://www.bz-mg.de -

Mönchengladbach City Ost – Die neue Büroadresse – The new office address • So weit, so englisch

[1]Hallo Leute, wer in Mönchengladbach investieren möchte, sollte zwingend deutsch lesen können. Sonst kann er nämlich nicht verstehen, womit WFMG, EWMG, die Stadt Mönchengladbach und MG 3.0 ihn für das Gladbach­tal („Gladbach valley“) begeistern wollen.

Damit auch internationale Investoren verstehen, dass sie sich im Gladbach Valley engagieren können, um „Our vision“/“Unsere Vision“ zu „Your possibilities“/“ Ihren Möglichkeiten“ zu machen, wurde der Flyer zweisprachig aufgelegt, ganz so wie es sich für eine Stadt von Welt gehört, die Gladbach nun mal ist.

So der Plan, der aber kräftig daneben ging, wie man nach Download des Flyers von der WFMG-Homepage erkennen muss. [2]

Naja, zumindest in den Überschriften hat‘s einigermaßen geklappt.

Doch dann verließen – wen auch immer, vermutlich alle Herausgeber – entweder die Englischkenntnisse oder die Konzentration.

So findet der interessierte Investor unter „D“ den deutschen Part, also was man ihm anpreist und schmackhaft machen will.

Daneben oder darunter folgt dann „UK“, womit „EN“ (für englisch) gemeint sein könnte.

Es sei denn, es sollten nur Interessenten aus dem „Vereinigten Königsreich“ angesprochen werden.

Aber egal ob ausschließlich Interessenten aus „UK“ oder auch jene, die Englisch als Sprache nutzen, um sich international verständigen zu können, mit dem WFMG-Flyer „angesprochen“ werden sollen, in beiden Fällen wird das nix.

[3]Es sei denn, „UK“- oder „EN“-Leute können Deutsch. Denn neben oder darunter steht unter „UK“ genau das, was schon unter „D“ zu lesen ist. Das endet auf der letzten Seite bei den „Rechtlichen Hinweisen“ / „Legal“.

Soviel zur „Internationalität“, die unsere „Wirtschaftsförderer“ gerne vor sich her tragen.

Wenn dieser Hochglanzflyer auf der ExpoReal in München und auch darüber hinaus „werbewirksam“ verteilt wurde, dann ist das sicherlich eine tolle  „Werbung“ für Mönchengladbach.

Ob potenzielle, „internationale“ Investoren aus der Qualität dieser „Werbung“ auf die Qualität von WFMG, EWMG, Stadt Mönchengladbach und MG 3.0 schließen werden?

Das wollt‘ ich nur mal gesagt haben.

Euer Glossi

4 Kommentare (Öffnen | Schließen)

4 Kommentare Empfänger "Mönchengladbach City Ost – Die neue Büroadresse – The new office address • So weit, so englisch"

#1 Kommentar von Noch enne Buur am 20. Oktober 2014 @ 19:48

|“Managing Director“ – es dat nu op änglisch esu rischtisch?

Op jede Vall hü’et et sesch jo esu rischtisch dekk aan.

„UK“ – dat soll wal „Onbekannde“ (Unbekannte) Sprook heesche.

Ammeng meene die Jlabbacher: Dat HQ es vott on nu jöff et kenne mi’e he en de Stadt, dä die ausländische Sprook känne möös.

„The new office address“ – soll dat etwa die op de Lüpertzender Stroot senn?

City Ost: Beluurt man sesch enns dä Bezirk „Ost“ on jeet do enns jätt spazeere – besongisch dä Reer Deel – do es man doch däm Jevööl noo noch henger dr Ural.

Jlabbach – „Die weltoffene Stadt“! Dat kann mr nu meene wie mr will – sojar wenn de Bokks onge es……..

„Stand | As at“: 10/ (Steet och op dat sälde Dengen.

#2 Kommentar von D. Pardon am 21. Oktober 2014 @ 18:14

Hallo Buur,

am besten Sie melden sich mal bei Herrn Schückhaus zwecks Übersetzung mit Lokalkolorit.

Das wäre mal eine autentische Werbung mit garantiert positiver Aufnahme und freundlicher Nachfrage von potentiellen Interessenten.

#3 Kommentar von Noch enne Buur am 22. Oktober 2014 @ 13:54

@D.Pardon:

Esch jlöf net, dat dä „Dr. U. Schückhaus“ dat Platt vrsteet – äver esch vrsöök et enns – äver blos e bisske:

Dat „City-Ost- Jronkstökk es onjevi’er aach ha jru’et on ligg – en de bääste aanjebonge Bönnestattlach – blos e paar minüttsches zem loope vom Jlabbacher Baanhoff on jenau dovü’er es och dr Busbaanhof. Wä nu jenoch von dä Schrottplaz jesenn hat, dä löpp langes de Hindenburschstroot on beluu’et sesch do de lä’esch Jeschäfte…….

De Uutrischtung de Boostruktuue möt enne no Süd zem „Jlabbachtal“ (wii sesch dat aanhü’et!) …….

Jewönsch send düüre (teure) Boote (Bauten) vü’er Büros on (….) ennjeleid en en „jrööne Lankschaf“ – wo soll dat „Jröön“ nu senn? Esch kikk do op dr Baanhoff, on dä es alles Angere als wii Jröön.

Zitat: „Die Entwicklungen müssen sich in die städtebauliche Gesamtplanung einfügen“.

Huch – en „Jesamtplanung“ – he en Jlabbach? Be dä janze politische Dureen? Enns jät janz nö’es.

Dä janze Knös Wo’et vü’er Wo’et översette, do jont mesch de Hoor em Nakk hu’er.

Wänn esch enns jät Tiit hann, donn esch da Dengen min Hönner em Stall enns vü’er lä’ese. Äver blos am Ovend – donn esch dat över Daach, läje se kenn Eier mii.

#4 Kommentar von Glossi am 22. Oktober 2014 @ 14:49

Hallo Leute, jetzt können auch die, die vorzugsweise im Englischen zuhause sind, den City-Ost-Flyer der WFMG lesen:

[4]

TOLL!

Das muss dann auch mal gesagt werden.

Euer Glossi