- BürgerZeitung für Mönchengladbach und Umland 1.0 - http://www.bz-mg.de -

SPD & „Digitalisierung“ • Teil V: „Wachstum durch Digitalisierung“ • Kommunalpolitischer Einfluss: Fehlanzeige

Zitat aus dem Positionspapier: „Wir werden die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung und der Kreativwirtschaft als Fortschrittsmotor für das Wachstum nutzen.

Mönchengladbach soll zu dem Magneten für die IT- und Kreativwirtschaft in der Region werden. Neue Wachstumsimpulse gehen von Hochschule, lokalem Handwerk und Mittelstand aus. Smarte Dienstleistungen verändern Wirtschaft und Handel. Neue Arbeitsplätze entstehen am Standort Mönchengladbach.

Beispiele:

Wir geben Startups ein Zuhause und schaffen eine positive Gründeratmosphäre in Hochschulnähe.

Gemeinsam mit dem Land, der Hochschule und der lokalen Wirtschaft gewinnen wir neue Forschungseinrichtungen für Mönchengladbach.“ (Zitat Ende)

 

Für diese „Gedanken“ gilt das Gleiche, wie für „Zuhause im Quartier“: Ein Zusammenhang zwischen der „Digitalisierung“ in Mönchengladbach und den hier aufgezeigten Punkten ist selbst bei größter Anstrengung nur schwer herzustellen.

1 Kommentar (Öffnen | Schließen)

1 Kommentar Empfänger "SPD & „Digitalisierung“ • Teil V: „Wachstum durch Digitalisierung“ • Kommunalpolitischer Einfluss: Fehlanzeige"

#1 Kommentar von Stadtfilzer am 30. Januar 2015 @ 10:15

Gähn, was sind das für Aussagen?

Hübsche Floskeln wie „IT- und Kreativwirtschaft“, ganz besonders hübsch diese Aussagen:

„Wir geben Startups ein Zuhause und schaffen eine positive Gründeratmosphäre in Hochschulnähe.

Gemeinsam mit dem Land, der Hochschule und der lokalen Wirtschaft gewinnen wir neue Forschungseinrichtungen für Mönchengladbach.“

Das alles unter dem Motto „Wachstum durch Digitalisierung“? Die IT-Blase ist schon Anfang dieses Jahrhunderts genau deswegen geplatzt, weil nur Technik allein gar nichts kann.

Der Rest ist ebenfalls das seit (schon!) einigen Jahren immer wieder kehrende Gerede vom Einbinden der Hochschule in die Stadt und besonders die Wirtschaft etc., etc.

Das wurde geflissentlich seit Jahrzehnten auch von der SPD verschlafen bzw. ignoriert.

Klar ist es besser etwas spät zu bemerken als nie.

Dann aber bitte im richtigen Zusammenhang.