Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


VHS-Politik-Forum: „Ist Europas Frieden in Gefahr?“ • Willy Wimmer am 30. April in der VHS im Haus Berggarten

Bernhard Wilms [ - Uhr]

Die Ukrainekrise hat einen neuen kalten Krieg in Europa heraufbeschworen. Kaum jemand hatte das nach der Entspannung der letzten Jahrzehnte auf dem Schirm gehabt.

Doch nun wird so manchem bewusst, dass Frieden nichts Selbstverständliches ist. Für seinen Erhalt muss man sich einsetzen.

Zumal es augenscheinlich Kräfte gibt, die mit Frieden überhaupt nichts am Hut haben. Die Propagandamaschinerie läuft längst auf Hochtouren.

Die NATO lässt die Säbeln rasseln vor der Haustüre Russlands, Putin kontert mit eigener Demonstration seiner Stärke.

Der Verteidigungsexperte Willy Wimmer befürchtet, dass wir uns in großen Schritten auf eine militärische Auseinandersetzung mit Russland zu bewegen könnten.

Als Willy Wimmer an seinem vielbeachtete Buch „Die Wiederkehr der Hasardeure“ schrieb, war ihm der Gedanke gekommen: ‚Du musst nebenher eine Volkshochschule betreiben, um den möglichen Lesern zu sagen und zu erklären, was eigentlich gemeint ist, was auf uns – in meiner Einschätzung – zukommen würde‘.

Dass er nun die Möglichkeit erhält, genau das in der Volkshochschule Mönchengladbach zu tun, war ihm weder damals, noch am 16.03.2015 in Osterath bekannt, als er eindrucksvoll zu seinen Kernanliegen, dass völkerrechtliche Vereinbarungen auch von Großmächten einzuhalten sind, vortrug.

Wimmer war 33 Jahre lang Abgeordneter des Deutschen Bundestags, außerdem verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion sowie Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung.

Bei der Ausgestaltung der deutschen Wiedervereinigung hat er maßgeblich mitgewirkt und seinerzeit als Staatssekretär die Eingliederung der NVA (Nationale Volksarmee der DDR) in die Bundeswehr koordiniert.

Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa). 1999 hatte sich Willy Wimmer öffentlich gegen den Kosovokrieg ausgesprochen und 2007 zusammen mit Peter Gauweiler (CSU) gegen den Einsatz deutscher Tornado-Kampfjets in Afghanistan geklagt.

Anlässlich der Erinnerung an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der sich 2014 zum hundertsten Mal jährte, hat er zusammen mit Wolfgang Effenberger das inzwischen in der vierten Auflage vorliegende Buch „Wiederkehr der Hasardeure“ verfasst, in dem die geopolitischen Triebfedern von einst und die sicherheitspolitischen Herausforderungen von heute analysiert werden.

Seine Erfahrungen und Schlüsse gibt Willy Wimmer in spannenden Vorträgen an seine Zuhörer weiter.

So auch am Donnerstag, den 30. April 2015 ab 19:00 Uhr in Raum 113 (1. Stock) der VHS Haus Berggarten.

Der minimale Eintrittspreis von 5,00 EURO lohnt sich!

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.