- BürgerZeitung für Mönchengladbach und Umland 1.0 - http://www.bz-mg.de -

Bündnis 90/Die Grünen: Informationsveranstaltung zu Gesamtschulabweisungen in MG

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt zur 2. Informationsveranstaltung zum Thema: „Vorfahrt für den Elternwillen bei der Schulformwahl! – Mehr Gesamtschulplätze in MG!“ am Dienstag, den 01.04.08 um 19.00 Uhr in die Aula der Städt. Gesamtschule Espenstraße, Espenstr. 21,­ in Rheydt­ ein.

Nach der Auftaktveranstaltung als Podiumsdiskussion ist das 2. Treffen vor allem als Arbeitssitzung geplant, in der die angeregten Aktionen und Projekte weiterentwickelt und neue Projekte initiiert werden sollen.

Folgende Arbeitskreise werden tagen:

  • Gründung eines Förderkreises Gesamtschule
  • Formulierung und Umsetzung eines Einwohnerantrages
  • Prüfung eines Bürgerbegehrens
  • Pressearbeit
  • Umgang mit Widersprüchen
  • Veranstaltungsreihe mit Experten

Die persönlichen Einladungen an alle Mitglieder des 1. Treffens werden in den nächsten Tagen verschickt. Ganz besonders eingeladen sind gerade die Eltern der abgewiesenen Gesamtschulkinder, die beim 1. Treffen nicht teilnehmen konnten.

Eingeladen sind auch diesmal alle Eltern von Grundschulkindern, die in den nächsten Jahren einen Gesamtschulplatz wünschen, alle an einer wegweisenden Schulpolitik Interessierten und alle, die sich für die Schulform Gesamtschule einsetzen.

In der­ Trauer, der Enttäuschung und der Wut der von den städtischen Gesamtschulen abgewiesenen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern, die zunächst die Stimmung bei der Podiumsdiskussion „Vorfahrt für den Elternwillen in der Schulpolitik!“ in der Aula der Städt. Gesamtschule Espenstraße prägten,­ sieht­ die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die Bestätigung für eine Schulpolitik mit deutlich mehr Gesamtschulplätzen schon zum Schuljahr 2008/2009.

Die Ignoranz der Mehrheitsfraktionen von CDU und FDP, die Eltern der abgewiesenen Kinder mit ihren Sorgen und Ängsten allein zu lassen, und ihre Weigerung, das „Zweiklassenwahlrecht“ bei der Schulformwahl in dieser Stadt zu verändern,­ sei nicht weiter hinnehmbar.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert daher weitere Gesamtschulplätze schon für das nächste Schuljahr. Das Angebot der GE Neuwerk, zwei weitere Züge aufzunehmen und sechszügig zu fahren,­ müsse für das Schuljahr 08/09 umgesetzt werden, damit wenigstens ein Teil der abgewiesenen Familien noch eine Chance auf einen Gesamtschulplatz habe.

Das mache aus finanzpolitischen Gründen Sinn, denn im Schulzentrum Neuwerk sei eine ausgebaute Gesamtschule ohne aufwendige Erweiterungsbauten nicht unterzubringen, wenn nicht die Kath. Hauptschule Neuwerk ausgelagert werde. Der Vorschlag der Zusammenführung der Kath. Hauptschule Neuwerk mit der Hauptschule Eicken wäre ein Konzept, das allen Beteiligten helfen und langfristig Sicherheit auch den Hauptschulen bieten würde.

Unhaltbare Bestandsversprechungen oder die „drohend gemeinte?“­ Idee einer Aufbauschule, die von der CDU ins Spiel gebracht wurde, lehne die Fraktion entschieden ab. Der Stadtteil Neuwerk brauche eine stabile gymnasiale Oberstufe.

Für das Schuljahr 09/10 werde die Fraktion alles­ daran setzen, eine weitere Gesamtschule zu gründen. Schon kurzfristig müssten schulorganisatorische Maßnahmen im dreigliedrigen Schulsystem umgesetzt werden, die der Bevölkerungsentwicklung und dem klaren Elternwillen Rechnung trage.

Von der Verwaltung erwartet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Schulentwicklungsplan, der die jahrelange Entwicklung im Gesamtschulbereich berücksichtige und der Politik alternative Vorschläge und Maßnahmen für eine zukunftsorientierte Organisation und Gestaltung der Schulen in dieser Stadt mache.

Für Gespräche und Informationen und zur Beratung der verschiedenen Arbeitskreise stehen folgende Personen zur Verfügung:

  • Gerd Schaeben, Schulpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in MG
  • Ulrich Elsen, Vorsitzender des Schul- und Bildungsausschusses der Stadt Mönchengladbach
  • Reinhold Schiffers, Vorsitzender der GEW Mönchengladbach
  • Dirk Bürschgens, Vater eines abgewiesenen Kindes
  • Uli Laubach, MIGS