Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Harry Voigtsberger (SPD) in Erkelenz – Teil III: Hans Josef Dederichs (Grüne) sieht Grubenrandbetroffene als „quasi rechtlos“ [mit O-Ton]

11-07-22-hans-josef-dederichsDie Idee, Wirtschafts- und Energieminister Harry Voigtsberger nach Erkelenz einzuladen, damit betroffene Bürger ihn aus 1. Hand über die Folgen der Umsiedlung aber auch des Lebens am Grubenrand zu informieren hatte der Kuckumer Hans Josef Dederichs (Archivbild).

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Harry Voigtsberger (SPD) in Erkelenz – Teil II: Plädoyers für weitere Kohlever­stromung und für „Opfer der Bürger“

DSC05175NRW Wirtschafts- und Energieminister Harry Voigtsberger (im Bild mit Dr. Hans-Heiner Gotzen, Erster Beigeordneter der Stadt Erkelenz) nutzte in Erkelenz die Fragen von Pressevertretern zu teilweise philosophischen Betrachtungen, die er mit der Frage begann: „…geben Sie irgend­jemandem die Schuld, dass wir in NRW Steinkohle gefördert haben?“

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Harry Voigtsberger (SPD) in Erkelenz – Teil I: Wirklich „neue“ Erkenntnisse? [mit Video]

12-06-01-voigtsberger-erkelenz-goldenes-buchNRW- Wirtschafts- und Energieminister Harry Voigtsberger löste sein Versprechen ein und besuchte das vom Braunkohletagebau betroffene Erkelenz. Dabei trug er sich auch in das Goldene Buch der Stadt ein.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

RWE unterzeichnet Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Rat-für-nachhaltige-EntwicklungMit dem Essener Ener­gie­konzern RWE hat die erste Aktiengesellschaft ihre Entsprechenserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) vorgelegt.

Peter Terium, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und verantwortlich für Corporate Responsibility bei der RWE AG, betont:

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Braunkohletagebau: „Wald statt Kohle!“ [mit Slideshow]

Nö-isnichAm 14.04.2012 besetzten Aktivisten Bäume eines in der Nähe von Manheim gelegenen Waldes, der demnächst dem näher rückenden Braunkohletagebau Hambach weichen soll.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Tschernobyl – Gedenken 26 Jahre danach

logo_v1.thumbnail1Am 26.04.2012 jährte sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 26. Mal. Der Strahlenzug Mönchengladbach erinnerte daran mit einem Informationsstand und Aktionen auf dem Rheydter Marienplatz.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Tschernobyl: 26 Jahre danach – Katastrophenplanung für Deutschland in der Kritik

logo-umweltinstitut_thumbnailHeute, am 26. April jährt sich die Tschernobyl-Katastrophe zum 26. Mal. Daran erinnert das Münchenger Umweltinstitut. Ein Leben in der Sperrzone im Umkreis von 30 Kilometern um den Atomkomplex ist nach wie vor nicht erlaubt, die Strahlung ist noch viel zu hoch.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Strahlenzug Mönchengladbach: „Keine Westcastor-Transporte an Mönchengladbach vorbei!“

12-04-09-JülichIm Rahmen der deutschlandweiten Ostermärsche 2012 wurde gegen Krieg und Gewalt demonstriert. In Jülich und Bochum gingen auch Menschen gegen Atomkraft und Westcastor-Transporte auf die Straße.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Ostermarsch „In der Region, für die Region“

logo_v1Am Ostermontag (09.04.2012) findet in Jülich ein Ostermarsch unter dem Motto „Nie wieder Krieg – Nie wieder Atomkraft“ statt. Das Anti-AKW-Bündnis Strahlenzug Mönchengladbach wird sich anschließen. Dazu erklärt das Bündnis:

Hauptredaktion [ - Uhr]

Wolkowski: MdB Günther Krings (CDU) trug folgenschwere Entscheidung der „Solarkürzungen“ mit

logo-grune1Der Bundestag hat am letzten Wochenende im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes mit seiner schwarz-gelben Mehrheit drastische Kürzungen im Bereich der Solarenergie beschlossen. Dieser schwere Schlag für die gesamte Branche wird auch vor Ort in Mönchengladbach schlimme Auswirkungen haben.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Umweltinstitut: Energiewende zugunsten der Stromkonzerne – Schwarz-Gelb würgt erfolgreichen Ausbau des Solarstroms ab

logo-umweltinstitutKnapp ein Jahr nach Fukushima und der Ankündigung der Bundes­regierung, die Energiewende möglichst schnell zu vollziehen, stoppen Rösler und Röttgen den langjährigen und erfolgreichen Ausbau der dezentralen klimafreundlichen und nachhaltigen Solarenergie.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Erste Freiland-Solaranlage soll kommen

solaranlageWenn in den nächsten Sitzungen der Bezirksvertretung West und des Planungs- und Bauausschusses die 206. Änderung des Flächen­nutzungs­planes im Vorentwurf beraten wird, geht ein Novum für Mönchengladbach auf den Weg.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Umweltministerium gibt Stellungnahme zu geplantem AKW in Borssele ab – OB hält Berichtszusage nicht ein

nrw_wappenzeichen-60Das NRW-Umweltministerium hat heute stellvertretend für die nordrhein-westfälische Landesregierung die offizielle Stellungnahme zum Prüfverfahren zur Umweltverträglichkeit eines weiteren Atomkraftwerks im niederländischen Borssele verschickt.

Hauptredaktion [ - Uhr]

„NRW-Bürgerinnen und Bürger können zu den Planungen eines neuen Kernkraftwerks in den Niederlanden Stellung nehmen“

logo-grune1Darauf weisen die Mönchengladbacher Bündnisgrünen hin, weil im niederländischen Borssele soll ein neues Kernkraftwerk (KKW) gebaut werden soll.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Windenergieerlass 2011 NRW: Bezirksregierung Düsseldorf informiert Kommunen und Kreise

612Als erster Baustein der neuen Klimaschutzstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen ist am 11.07.2011 der Windenergieerlass 2011 NRW in Kraft getreten. Der Erlass zeigt auf, welche planerischen Möglichkeiten für den Ausbau der Windenergienutzung bestehen.