Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]


BUND: Wer zahlt die Folgekosten des Braunkohle-Tagebaus? • Studie mahnt: „Gelder für Renaturierung und Bewältigung der Langzeitschäden sichern!“

Die finanziellen Mittel zur Beseitigung der Folgeschäden der Braunkohletagebaue sind bei Vattenfall, RWE und Mibrag nicht ausreichend gesichert. Ohne rasches politisches Handeln könnten Steuerzahler und betroffene Bundesländer auf den Folgekosten der Braunkohle sitzen bleiben.


Hauptredaktion [ - Uhr]


Jüchener Rat positioniert sich zur 3. Leitentscheidung der Landesregierung NRW zur Zukunft von Garzweiler II

Der Rat der Gemeinde Jüchen hat sich in seiner Sitzung am 17.12.2015 zur Leitentscheidung des Landes positioniert. Mit dieser 3. Leitentscheidung gibt die Landesregierung grundlegende Vorgaben für die Braunkohlenplanung in Nordrhein-Westfalen vor.


Hauptredaktion [ - Uhr]


Kritik am Entwurf der 3. Leitent­scheidung zu Garzweiler II • Rat beschließt Stellungnahme der Stadt: Bedarf an Braunkohlenstrom muss nachgewiesen werden

Der Rat hat in seiner gestrigen Sitzung (02.11.2015) der Stellungnahme der Stadt gegenüber der Landesregierung zum Entwurf der 3. Leitentscheidung zur Zukunft des Braunkohlereviers Garzweiler II einstimmig zugestimmt.


Hauptredaktion [ - Uhr]


CDU Mönchengladbach kritisiert Leitentscheidung zu Garzweiler II: Berechtigte Anliegen der Stadt Mönchengladbach werden ignoriert

Die CDU Mönchengladbach begrüßt, dass die Landesregierung in ihrem Entwurf der 3. Leitentscheidung zu Garzweiler II zu einer neuen Bewertung der energiepolitischen Notwendigkeit kommt.


Karsten Simon [ - Uhr]


Protestaktionen im rheinischen Braunkohlerevier am 15.08.2015 wurden auch von den großen kirchlichen Hilfswerken unterstützt

Am 15.08.2015 drangen 805 „Klimaaktivisten“ unter dem Motto „Ende Gelände“ in den Braunkohlentagebau Garzweiler II ein. Neben weiteren Aktionen besetzten 30 von ihnen den Bagger 261.


Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]


Betroffene des Braunkohletagebaus und aus Kraftwerksregionen: Offener Brief an Kanzlerin Merkel

Mit ihrem offenen Brief vom 29.05.2015, wenden sich Politiker, Geistliche und Bürgerinitiativen aus den vom Braun­kohle­tagebau und Kraftwerksregionen betroffenen Gebieten im Rheinland, der Lausitz und Mitteldeutschlands an Bundeskanzlerin Angela Merkel.


Hauptredaktion [ - Uhr]


Bürgerfahrt am 11. Juni der SPD Giesenkirchen führt in das Rheinische Braunkohlerevier

Zu einer Bürgerfahrt in das Rheinische Braunkohlerevier lädt die SPD Giesenkirchen am Donnerstag, 11.06.2015, alle Giesenkirchenerinnen und Giesenkirchener ein.


Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]


Anti-Kohle-Kette: 6.000 Menschen demonstrierten gegen Braunkohle­tage­bau Garzweiler II [mit Slideshow]

Mit einer Menschenkette machten 6.000 Menschen bei der größten Demonstration gegen den Braunkohletagebau klar, dass sie eine Reduzierung des CO 2-Ausstoßes und den Kohleausstieg wollen.


Hauptredaktion [ - Uhr]


Anti-Kohle-Kette für konsequenten Klimaschutz aus Sicht der Initiatoren

In einer gemeinsamen Pressemitteilung des Trägerkreises der Anti-Kohle-Kette vom 25. April 2015 berichtet dieser vom größten Protest gegen Braunkohle im Rheinland.


Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]


Braunkohle-Protest in mehr als 20 Städten • Umweltaktivisten rufen diesen Samstag zur Teilnahme an Anti-Kohle-Kette auf

Gegen die Gesundheits- und Umweltschäden durch die Verbrennung von Braunkohle demonstrieren am morgigen Samstag Aktivisten der Umweltverbände Greenpeace und Campact in mehr als 20 Städten, darunter Köln, Berlin und Dortmund.


Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Bürgerversammlung zur Verkehrssituation in Sasserath

Durch die geplante Wegnahme der A 61 im Jahr 2017 zwischen dem Autobahnkreuz Jackerath und dem Autobahnkreuz Wanlo für den Braunkohletagebau wird der Verkehr zwangsweise auf die dann wiederhergestellte A 44 verlagert.


Hauptredaktion [ - Uhr]

DIE LINKE: „Über Schein und Sein des Planungsverbandes Tagebaurand­gemeinden“

Die Gründung des informellen Planungsverbandes der Tagebaurandgemeinden Erkelenz, Mönchengladbach, Jüchen und Titz ist nach Ansicht der Linksfraktion mit Vorsicht zu genießen.


Hauptredaktion [ - Uhr]

Kommunen am Tagebaurand wollen Planungsverband gründen

Die Städte Erkelenz, Mönchengladbach sowie die Gemeinden Jüchen und Titz beabsichtigen die Gründung eines informellen Planungsverbandes, um im Rahmen der zukünftigen Planung und Gestaltung der von den Tagebaufolgen betroffenen Region, nachhaltige Konzepte ohne kommunale Grenzen entwickeln zu können.


Hauptredaktion [ - Uhr]

HEUTE, 19:00 Uhr: Vortrag über Verantwortung beim Braunkohleabbau am Niederrhein

Das Rheinische Revier ist zurzeit geprägt vom Braunkohleabbau und der Braunkohle­verstromung. Nach der Auskohlung der Tagebaue Garzweiler II, Inden und Hambach werden die Restlöcher mit Wasser aus Rur und Rhein befüllt. Entstehen wird eine Landschaft mit großen Seen.


Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Kunstrasenplatz in Hochneukirch erneut eingebrochen • Bergschaden als Folge der Sümpfungsmaßnahmen durch RWE Power (Rheinbraun)?

Schon zum 3. Mal ist die Spielfläche des Kunstrasenplatzes in Hochneukirch an der Peter-Busch-Straße von den Folgen des Mergelabbaus in dieser Region betroffen.

Erneut kam es zu einem Geländeeinbruch unterhalb des Kunstrasens.