Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Hauptredaktion [ - Uhr]

Hagen: Rat gegen Regierungspräsident

Das oder Ähnliches könnte spätestens 2020 auch Mönchengladbach passieren, wenn nichts passiert 🙂

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

FWG zur Haushaltsverschiebung: Vorauseilender Gehorsam oder Versäumnisse der Verwaltung?

logo-fwg.jpg„Das geschah schon oft – doch noch nie auf Veranlassung der Verwaltung. So stellt sich die Frage: Vorauseilender Gehorsam gegenüber den Interessen der Ratsmehrheit aus CDU und FDP oder Versuch, Verwaltungsversäumnisse auszugleichen?“ So steht es zu lesen auf der Homepage der FWG. Und weiter:

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Luxus Theater: Nur für die gesellschaftliche „Elite“

vorhang.jpgFür Thorsten Terhorst von der Jungen Union leisten wir uns für eine gesellschaftliche Elite den Luxus eines Theaters.
 
Hier liegt er auf einer Linie mit Rolf Besten, der sich zusammen mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden in Krefeld gegen eine Aufstockung des laufenden Theateretats aussprach und somit die Insolvenz des Theaters in Kauf nimmt.

Hauptredaktion [ - Uhr]

B90/Die Grünen: Mönchengladbacher CDU versetzt dem Theater den Todesstoß

logo-gruene1.jpgDie Entscheidung der CDU Mönchengladbach, nach den Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst für die Vereinigten Bühnen Mönchengladbach/Krefeld keine zusätzlichen Finanzmittel im Haushalt bereitzustellen, stößt bei der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf heftige Kritik.

Hauptredaktion [ - Uhr]

SPD fordert ein Stärkungspaket Stadtfinanzen: CDU und FDP sagen Nein und lassen die Stadt Mönchengladbach im Regen stehen!

logo-spd2.jpgDie Landtagsmehrheit aus CDU und FDP lässt strukturschwache Städte wie Mönchengladbach mit ihren Problemen alleine. Hans-Willi Körfges hatte im Düsseldorfer Landtag einen Stärkungspakt Stadtfinanzen beantragt, um die Städte nachhaltig von hohen Zins- und Tilgungslasten zu befreien.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Verwaltungsvorstand schlägt Politik vor, Haushaltsberatung um einen Ratszug zu verschieben

wappen-moenchengladbach-thb2.jpgDer Verwaltungsvorstand hat sich in seiner heutigen Sitzung dafür ausgesprochen, die Beratungen des am 24. September eingebrachten Haushaltsplanentwurfs 2009 in den nächsten Ratszug zu verschieben.

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Haushalt 2009: Kommunen können sich gegen Aufgaben ohne Kostenerstattung wehren

bzmg-geld-weg-recht.JPGWarum hat die Gladbacher Verwaltung nicht reagiert, wenn ihr Aufgaben übertragen wurden, ohne dass die Landesregierung einen finanziellen Ausgleich sicherstellt?

Hauptredaktion [ - Uhr]

Haushalt 2009: FDP verlangt strukturelle Eingriffe

logo-fdp1.jpgBei ihrer am Klausursitzung am 20.10.2008 zum Haushalt 2009 sahen sich die Liberalen in ihrer langjährigen Auffassung zur Haushalts­situation bestätigt.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Haushalt 2009: FDP lehnt Ausweitung des Theateretats ab

logo-fdp.jpgZwar schon etws länger her, aber dennoch aktuell: Die FDP-Ratsfraktion hatte in ihrer Montags-Sitzung am 20.10.2008 mit Entsetzen den Bericht des Kulturdezernenten Dr. Fischer zur Kenntnis genommen, wonach das Gemeinschaftstheater seine Rücklagen aufgebraucht und zusätzlichen Finanzbedarf angemeldet hat.

Red. Giesenkirchen [ - Uhr]

Haushalt 2009: Trotz Rekord-Verschuldung, CDU-Giesenkirchen will klotzen • 700.000 EURO für Umbau Konstantinplatz

bzmg-img_0771.JPGLeidensfähigkeit beweisen mußten die Politiker aller Parteien in Giesenkirchen in der Sitzung der Bezirksvertretung am 22.10.2008 ab 18:00 Uhr.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Haushalt 2009: Kämmerer Kuckels (FDP) wehrt sich gegen Vorwürfe von Ulla Brombeis (B90/Die Grünen)

wappen_klein.jpgGanz so harmonisch, wie bei der Sitzung der Bezirksvertretung Volksgarten (21.10.2008), ging es in der Sitzung der Bezirksvertretung Rheydt-Mitte am 22.10.2008 nicht zu.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Haushaltsentwurf 2009: Kämmerei „on tour“

wappen-moenchengladbach-thb2.jpgVon heute (21.10.2008) an bis Donnerstag ist die Kämmerereispitze unter Leitung von Bernd Kuckels nachmittags nicht zu erreichen. Zu Dritt touren sie durch die Sitzungen der Bezirkvertretungen, um die Grundzüge des neuen NKF-Haushaltes auch den Bezirksvertretern zu erläutern und deutlich zu machen, dass Mönchengladbach kein Geld hat.

Hauptredaktion [ - Uhr]

CDU: Prävention soll Kosten senken

logo-cdu2.jpgPrävention statt Reaktion – so will die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Mönchengladbach versuchen, die in Teilen des städtischen Haushalts überproportional steigenden Kosten in den Griff zu bekommen.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Bezirksvertretungen beraten Etatentwurf 2009, Flächennutzungs- und Bebauungspläne

wappen-moenchengladbach-thb2.jpgNachdem in der Ratssitzung am 24.09.2008 den Haushaltsentwurf für 2009 eingebracht hatte, befassen sich nunmehr die Bezirksvertretungen mit den bezirksbezogenen Haushaltsangaben. Hier die vorgesehenen Termine:

Hauptredaktion [ - Uhr]


Mönchengladbach ist Austragungsort bei der FIFA Frauen WM 2011

Oberbürgermeister Norbert Bude und Borussen-Präsident Rolf Königs machten sich auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Weg nach Berlin und nahmen an der offiziellen Bekanntgabe der Spielorte für die FIFA-Frauen WM 2011 im Bundeskanzleramt teil.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Kuckels legt ersten NKF-Haushalt vor: Bilanz bleibt weiterhin dramatisch

bernd-kuckels.jpg„Eine Jahrhundertreform für den öffentlichen Sektor kündigt sich an“. Mit diesen Worten leitete Stadtkämmerer Bernd Kuckels (FDP) in der Sitzung des Rates am 24.09.2008 seine Etatrede zum Haushaltsplan-Entwurf für 2009 ein, der von dem bisherigen System der Kameralistik Abschied nimmt und erstmals durch einen doppischen Produkthaushalt auf der Basis der kaufmännisch doppelten Buchführung ersetzt wird.

Red. Giesenkirchen [ - Uhr]

Nichts für Gourmets: Ratssitzung in Rheydt

Protestplakat gegen Café Pflaster in RheydtWer vorgestern (24.09.2008) im Rheydter Rathaus hoffte, eine normale Ratssitzung miterleben zu können, der wurde gehörig enttäuscht.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Trotz 1.000 Mio. EURO Schulden: Mönchengladbach muss die neuen Länder weiterhin finanziell unterstützen

Wo sind die Mönchengladbacher Millionen geblieben?Wenn es nicht bittere Realität wäre, könnte man es für ein Märchen halten: Die Stadt Mönchengladbach muss trotz eines Schuldenberges von 1 Milliarde EURO nach wie vor Solidaritätszahlungen für den „Aufbau Ost“ in zweistelliger Millionenhöhe Richtung „Neue Bundesländer“ leisten. In laufenden Jahr sind das 11,2 Millionen EURO. Bisher (seit 1989) waren es schon insgesamt 220 Millionen, die dem Mönchengladbach Bürger nicht zur Verfügung standen.