Seepe-Schnäuz Peter Ullrich • Unvergessen!

Red. Brauchtum [ - Uhr]

Heute, am 18.Dezember 2016, wäre Peter Ullrich, der Grandseigneur des Mönchengladbacher Karnevals, 100 Jahre alt geworden. Noch zu Lebzeiten saß  er dem Bildhauer Michael Franke Modell. Dabei entstand ein Kopf von Peter Ulrich in Bronze.

Seepe-Schnäuz, wie er wegen seines markanten Schnurrbartes, im Volksmund auch Schnäuz, genannt wurde, verstarb im Oktober 2013 im Alter von 96 Jahren.

Er ist der Ideengeber und Gründungsmitglied des Alten Zeughauses e.V.  in Mönchengladbach, das 1978 eröffnet wurde und dessen Ehrenvorsitzender er nach seiner aktiven Zeit war.

Geboren 1916 in Düsseldorf, kam er im Alter von 11 Jahren nach Mönchengladbach und erlebte hier seinen ersten Karneval. Seitdem hat Karneval ihn fasziniert und nie mehr losgelassen.

Nach dem 2. Weltkrieg hat er das Karnevalsleben in Mönchengladbach maßgeblich mitgeprägt. Der Straßenkarneval lag ihm am Herzen, mit dem sein jeckes Leben in Mönchengladbach auch begann.

1948 organisierte er Altweiber ein Möhnentreiben mit überwältigendem Erfolg. 1954 gründete  er die „Gesellschaft zur Pflege des Brauchtums Altweiberkarneval“.

1955 lud Ullrich zur Möhnen-Sitzung und unfassbare 11.000 „Alte Weiber“ kamen.

Ohne ihn lief damals fast gar nichts. „Seepe-Schnäuz“, wie er vielfach genannt wurde, war überall präsent.

Seinen Spitznamen verdankte er neben seinem Markenzeichen dem „Schnäuz“, dem Geschäft das er mit seiner Frau betrieb: Seifen Ullrich. Seifen – im Dialekt Seepe.

Er war ein humorvoller Mensch, stets um Ausgleich bemüht. Nie aufdringlich, verbreitete er Fröhlichkeit, Zuversicht und hatte viel Gemeinsinn.

Bildhauer Michael Franke hat in Mönchengladbach den Pferdebrunnen in Wickrath und die umgestaltete Brunnenanlage am Wickrather Schloss geschaffen.

Weitere Arbeiten von Franke im öffentlichen Raum finden sich in Krefeld-Linn, Neuss , Erkelenz und in vielen anderen Städten der Bundesrepublik.

Bleibt die Frage wo der Kopf einen geeigneten Platz finden kann.

Eine Würdigung hat Seepe-Schnäuz, das Karnevals-Urgestein sicher verdient, der gerne seinen 100. Geburtstag erlebt hätte.

Das Schicksal wollte es anders.

 

 Fotos: Michael Franke

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar