Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Vorstandsmitglieder der AWO Volksgarten als Brückenbauer

Red. Neuwerk [ - Uhr]

Auf Einladung der Heimvolkshochschule St. Hedwigshaus e. V. in Oerlinghausen reisten zwei Vorstandsmitglieder des AWO Ortsvereins Volksgarten zu einem Brückenbauer- und Multiplikatoren-Seminar vom 19. bis zum 21. September in den Teutoburger Wald.

Rainer Ossig, Vorsitzender der AWO Volksgarten, nutzt dieses Haus und seine Angebote bereits seit 2000, sein Stellvertreter, Josef Classen, war auch schon einige Male dort zu Gast ebenso wie weitere Mitglieder dieses AWO-Ortsvereins.

Gäste dieses Seminars waren fast ausschließlich „Brückenbauer“ oder „Multiplikatoren“ aus den unterschiedlichsten Vereinen, die dafür Sorge tragen, dass ihre Gruppen das Jahr über dieses Haus beleben oder auslasten (siehe weiteres unter BZMG-Bericht „Multiplikatorenseminar“ vom 14.09.2013).

Neuerdings gibt es ein zweites Haus, die „Villa Welschen“, ein Institut für Bildung und Gesundheit, auf der Rückseite des Berges gelegen“, berichtet Rainer Ossig.

Hat das St. Hedwigshaus eher den Charakter einer Jugendherberge, so ist das neue Haus, die „Villa Welschen“, das genaue Gegenteil“, gibt er seinen Eindruck wider und beschreibt weiter:

Dieses Haus war früher eine Erholungsstätte für Schifffahrtsangehörige und im Besitz einer Betriebskrankenkasse. Es verfügt über 43 Einzel- und Doppelzimmer, jeweils mit einer Nasszelle. Das Haus wirkt hell und freundlich.

Hier gibt es viele Rückzugsgebiete, sei es das Schwimmbad oder die Sauna mit ihrem Ruhebereich. Mehrere kleinere Aufenthaltsräume stehen den Gästen zur Verfügung, gleichfalls eine schöne Sonnenterrasse und ein kleiner Gartenbereich.

In diesem Haus gibt es auch einen Aufzug für Gehbehinderte oder Rollifahrer.

Gleichfalls befindet sich hier die Praxis eines Physiotherapeuten.

Das alles können Gäste während eines Aufenthaltes nutzen. Allerdings sind die Preise naturgemäß auch etwas höher als im St. Hedwigshaus. Beide Häuser arbeiten eng miteinander zusammen.“

Rainer Ossig empfiehlt, sich vorab im Internet über beide Häuser zu informieren. 

 

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.