Peter Ullrich – ein Gladbacher Original verstorben

Red. Brauchtum [ - Uhr]

Peter Ullrich, Ehrenvorsitzender des E.V. Altes Zeughaus und einer der bekanntesten und bedeutendsten Mönchengladbacher Karnevalisten, verstarb am 12.10.2013 im Alter von 96 Jahren.

Sein Leben war zu einem großen Teil „närrisch“ im wahrsten Sinn des Wortes.

Seit 1927 lebte der in Düsseldorf geborene Ullrich, in Mönchengladbach und besuchte hier 1936 seine erste Karnevalssitzung. Diese blieb nicht ohne Aus- und Nachwirkungen. Fortan ließ ihn die fünfte Jahreszeit nicht mehr los und erst recht nicht mehr ruhen.

Karneval und vor allem die Wiederbelebung des Straßenkarnevals nach 1945 war ihm eine Herzensangelegenheit.

1954 gründete er deshalb die „Gesellschaft zur Pflege des Brauchtums Altweiberkarneval“ und 1955 kamen 11.000 Karnevalsbegeisterte zur Möhnen-Sitzung an der Waldhauser Straße am Grünewald. Eine Zahl mit der damals niemand gerechnet hatte.

Die Prämierung der schönsten Möhnen fand auf einer Tribüne statt, die von englischen Pionieren gebaut worden war.

Seepe Schnäuz, wie Peter Ullrich auch liebe- und respektvoll genannt wurde, zeigte schon damals, wie man trotz leerer Kasse, dafür aber mit Witz, Charme und Courage, etwas bewegen kann.

Er hatte einfach einem Offizier im HQ von seiner „jecken“ Idee erzählt, der ihn an die Pioniere verwies, die dann mit Begeisterung zur Wiederbelebung des Straßenkarnevals durch den Bau der Tribüne beitrugen.

Zusammen mit sieben weiteren Optimisten (nicht zu verwechseln mit der später geschaffenen Auszeichnung, die diesen Namen trägt), war Ullrich Mitbegründer des Vereines „E.V. Altes Zeughaus“, dessen Heimat das mit viel Engagement und Idealismus um- und aufgebaute, am 01.07.1978 eröffnete Haus, gleichen Namens an der Weiherstraße wurde.

Peter Ullrich, Ehrenvorsitzender des Vereines, konnte auf 75 Karnevalssessionen zurückblicken. Dass er die Zahl all seiner närrischen Orden noch kannte, ist bei 75 Jahren Karneval kaum zu glauben.

Die Liste seiner Ehrungen und Auszeichnungen für sein unermüdliches Engagement ist lang, darunter auch das Bundesverdienstkreuz am Bande und der Verdienstorden in Gold des Bundes Deutscher Karneval.

Noch im vergangenen Jahr wurde sein 95. Geburtstag mit einem Dankgottesdienst gefeiert.

In seiner unnachahmlichen Art meinte er damals, dass er sich überhaupt nicht wie 95 fühle, um dann verschmitzt zu ergänzen: eher wie 94.

Typisch Seepe Schnäuz!

Mönchengladbach ist um ein Karnevals-Urgestein und Original ärmer.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar