Grünes Licht aus Düsseldorf – Bezirksregierung gibt Sicherheitskonzept für den Veilchendienstagszug frei

Red. Brauchtum [ - Uhr]

[PM Stadt MG] mkv_4cDie Verantwortlichen für den Veilchendienstagszug haben ihre Hausaufgaben gemacht. Das vom Ordnungsamt, dem MKV und der Zugleitung sowie der Feuerwehr und Polizei gemeinsam erarbeitete Sicherheitskonzept für den „närrischen Lindwurm“ am Veilchendienstag, 8. März, wurde jetzt von der Bezirksregierung ohne Beanstandungen freigegeben.

Seit der Loveparade-Katastrophe fordert die Bezirksregierung für Großveranstaltungen und Events mit mehr als 5.000 Zuschauern ein von den beteiligten Behörden und Veranstaltern abgestimmtes Sicherheitskonzept, in dem sämtliche Maßnahmen und Aufgaben, die zur Sicherheit der Veranstaltung beitragen, sowie die entsprechenden Zuständigkeiten detailliert festgehalten sind.

Erstmals haben nun die Mönchengladbacher Behörden nach einer Vorlage durch die Bezirksregierung ein solches Sicherheitskonzept, das mit allen Anlagen immerhin 120 Seiten umfaßt, festgezurrt.

Während die Vorgehensweise, ein solches Paket gemeinsam aus einem Guß zu erstellen, für die Behörden neu war, ergaben sich für den Sicherheitsstandard keinerlei Neuerungen. Bereits seit Jahren haben die Verantwortlichen des Veilchendienstagszuges strenge Sicherheitsauflagen erfüllt.

So müssen alljährlich Karnevalswagen durch vom TÜV bestellte Sachverständige abgenommen werden.

Für die verantwortlichen Behörden ist das „grüne Licht“ aus Düsseldorf eine schöne Nachricht. So steht dem Veilchendienstagszug, bei dem rund 350.000 Zuschauer erwartet werden, nichts mehr im Wege.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar