Klausurtagung des Mönchengladbacher Karnevalsverbandes (MKV)

Red. Brauchtum [ - Uhr]

Auch in diesem Jahr traf sich der erweiterte Vorstand des Mönchengladbacher Karnevalsverbandes (MKV) in der Burg Wegberg zur Klausurtagung. Zwei Tage lang diskutierte man über neue Ideen und alte Probleme.

Es ging um den Veilchendienstagsumzug (VDZ) (wenig Neues), Sponsoren (zu wenige), Fußgruppen (auch zu wenige) und nicht zuletzt um das Motto für die Session 2015/16. Auch in diesem Jahr setzte sich ein Vorschlag des bekannten und beliebten Karikaturisten Nik Ebert durch.

Es lautet: „M’r donnt wat m’r könne!“

Ein Motto in unserer Mundart in einer Kombination aus „verblüffender Frechheit, Einfachheit, Selbstironie und Anspruch. Es stellt den Wunsch nach komischen, beweisführenden Kostümen und einem Plakat voller Wunder und Akrobatik“, so die Interpretation.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar