Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Kempener für kommunalpolitisches Engagement ausgezeichnet: Bundesverdienstkreuz für Heinz Wiegers

Hauptredaktion [ - Uhr]

wiegers-bundesverdienstkreuz.jpg(pkrvie) Für sein jahrelanges kommunal­politisches Engagement in Kempen überreichte jetzt Landrat Peter Ottmann das Bundesverdienstkreuz am Bande an den Kempener Heinz Wiegers.

„Mit der heutigen Ehrung drücken wir unsere Hochachtung vor Ihren Leistungen aus. Die Auszeichnung haben Sie sich verdient“, sagte Landrat Peter Ottmann bei der Verleihung der hohen Auszeichnung im Limburg-Zimmer im Kreishaus.

Heinz Wiegers wurde bereits mit 20 Jahren Mitglied der SPD. 1979 wurde Wiegers in den Rat der Stadt Kempen gewählt, dem er 25 Jahre lang angehörte.

Viele Jahre war er Vorsitzender des Denkmalausschusses der Stadt. Während dieser Zeit trug er maßgeblich zur städtebaulichen Sanierung der Kempener Innenstadt bei. Lösungen zu finden, die einerseits die Belange des Denkmalschutzes berücksichtigten, andererseits eine breite Zustimmung in der Bevölkerung fanden, war sein Ziel.

Seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass der Abriss des denkmalgeschützten Sparkassengebäudes an der Engerstraße verhindert wurde.

Während seiner Zeit als Ratsmitglied war Wiegers von 1984 bis 1992 stellvertretender Fraktionsvorsitzender. 15 Jahre war er haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und von 1994 bis 1999 stellvertretender Bürgermeister in Kempen.

Er wirkte nicht nur in der Fraktion sondern auch im Rat meinungsbildend mit. Aufgrund seiner hohen Fachkompetenz genießt er hohes Ansehen auch über die Parteigrenzen hinweg.

Besonders engagierte er sich für die Kulturpolitik in Kempen. Stark gemacht hat er sich für die Verwirklichung von Skulpturenprojekte in Kempen.

Auch das Kulturprogramm hat er während seiner Mitgliedschaft im Kulturausschuss maßgeblich beeinflusst. Eine Vorreiterrolle innerhalb der SPD hat er auch in dem anfangs umstrittenen Projekt „Kulturbahnhof Kempen“ übernommen.

Wiegers, der in Leuth geboren wurde und schon seit vielen Jahren mit seiner Familie in Kempen wohnt, setzt sich stark für Behinderte ein. Er war Mitgründer des „Arbeitskreises für ein behindertenfreundliches Kempen“, der den Einsatz eines städtischen Behindertenbeauftragten erreichte. Mit einer Fahrt im Rollstuhl durch die Kempener Innenstadt machte er gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Arbeitskreises und Vertretern der Stadt darauf aufmerksam, welche Schwierigkeiten Rollstuhlfahrer in Kempen haben. Der behindertengerechte Ausbau von Straßen und Plätzen wurde so voran gebracht.

Gründungsmitglied ist Wiegers auch beim Kempener Verein „Most e.V.“. Der Verein fördert und unterstützt deutsch-polnische Aktivitäten.

Projekte werden finanziell unterstützt und der Jugendaustausch mit Polen verstärkt gefördert. Seit der Gründung des Vereins 1994 ist Wiegers stellvertretender Vorsitzender.

Während seiner Zeit als Rektor der Gemeinschaftsgrundschule Fröbelstraße in Kempen unterstützte er das Engagement des Bürgervereins „Kempen-Hagelkreuz“ tatkräftig, die Entwicklung des Stadtteils voranzubringen.

Dabei kam dem Verein der gute Kontakt Wiegers zur Stadt zugute. S

eit 2003 leitet Wiegers nun die Gemeinschaftsgrundschule Grefrath-Oedt.

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.