Trauer um Schützengeneral Klaus Schnock

Red. Brauchtum [ - Uhr]

Klaus-Schnock1_Foto-KatzKlaus Schnock, aus Waldhausen, starb am Donnerstag, 4. August 2011 mit nur 56 Jahren an einer heimtückischen Krankheit „Krebs“.

Klaus-Schnock2_2010_Foto-KatzHoch zu Roß, in einer preußischen Traditionsuniform, so, wie der letzte Kaiser sie auch getragen hat, fühlte er sich sehr wohl. Er lebte diese Tradition bei den verschiedensten Schützenfesten, aber besonders beim Stadtschützenfest.

Im Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich bekleidete er das Amt des Generals seit der Wiederbelebung, also nun 30 Jahre.

Zum Dank wurde ihm vom Bruderrat der Titel „Generalfeldmarschall“ verliehen. Daraufhin erstellte er einen Marschallstab, der vom Original Kaiser Wilhelm II. fast nicht zu unterscheiden war. Außerdem wurde er vom Bruderrat mit dem „Hohen Bruderschaftsorden“ und dem „St. Sebastianus-Ehrenkreuz“ ausgezeichnet.

Klaus-Schnock4_2010_Foto-KatzDer traditionsbewußte Klaus Schnock, Chef der Bezirks-Reiterei und Mitglied der „Preußischen Traditionsgruppe Mönchengladbach“ unter der Leitung von Heinz-Josef Katz, war bekannt für die Dialoge mit dem/der Oberbürgermeister/in der Stadt Mönchengladbach, die er vor der Parade hielt.

Klaus-Schnock3_2010_Foto-KatzAkribisch hatte er vor der Meldung Tambouren, Musiker, Offiziere und Mannschaften im Festzug gezählt. Da kam dann schon mal die „preußisch korrekte“ Meldung: „Herr Oberbürgermeister, melde, 6 Schützenregimenter mit 6 Tambour- und 6 Musikkorps, 12 Stadtoffiziere und 3128 Schützen zur Parade angetreten. Ich erbitte die Genehmigung, die Parade durchführen zu dürfen.“ (Foto links: Klaus Schnock in seiner Parade-Rolle)

Klaus Schnock, von Beruf Handwerksmeister im Gas- Wassergewerbe, kam sein handwerkliches Geschick auch in seinem Hobby zu Gute. Nach historischen Vorlagen hat er unzählige Zaumzeuge, sogenanntes „Muschelgeschirr“ angefertigt.

Davon kann man auch beim diesjährigen Stadtschützenfest welche sehen. Des weiteren hat er zahlreiche Blankwaffen und Helme restauriert, aber auch Husaren-Pelzmützen und Reiherfederbüsche angefertigt.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar