Wettbewerb „Schulklima? Prima!“: KGS Annaschule, Förderschule Anne Frank und Gymnasium Odenkirchen erhalten Geldpreise

Red. Odenkirchen [ - Uhr]

Auch wenn es an allen Schulen Projekte und Aktionen gegen Gewalt und Mobbing gibt, ist das „Spiel“ um Macht und Ohnmacht, ums Siegen und Verlieren, um Zugehörigkeit und Ausgrenzung auch heute täglich in Schulen präsent.

Hier liegen auch Gründe für oft lang andauernde körperlich-seelische Nöte und Leiden von Kindern, mit zum Teil erheblichen Auswirkungen auf Lernerfolg, Bildungsweg und Persönlichkeitsentwicklung.

Mitunter können auch Lehrkräfte Leidtragende sein. Zwanzig Mönchengladbacher Schulen aller Schulformen haben deshalb auf Initiative des Krisenteams Schulen der Stadt Mönchengladbach im Februar 2011 das gemeinsame Schulentwicklungsprojekt „Schulklima – Prima“ gestartet.

Mit Partnern und Unterstützern, darunter die Hochschule Niederrhein und die Gladbacher Bank, haben sie an der Weiterentwicklung einer „Schulkultur des Hinsehen, Wahrnehmens, Zuhören und Handelns“ gearbeitet, um Ausgrenzung und Gewaltanwendung den Nährboden zu entziehen.

Elf Schulen haben schließlich eine Projektdokumentation eingereicht, um damit an dem von der Gladbacher Bank ausgelobten Wettbewerb zum Projekt „Schulklima – Prima“ teilzunehmen.

Die Jury – bestehend aus OB a. D. Monika Bartsch, Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre, Jugendamtsleiter Reinhold Steins, Rektorin a. D. Doris Reuter, Niko Stamtsis von der Gladbacher Bank, Dr. Rüdiger Stellberg, Leiter des Instituts für Gewaltprävention in Kaarst, und Schulamtsdirektorin Monika Franzen – haben aus den Einsendungen drei Preisträger ermittelt, die mit Geldpreisen (1.500, 1.000 und 500 Euro) bedacht wurden.

Alle teilnehmenden Schulen erhielten darüber hinaus als ideelle Auszeichnung für ihre Arbeit eine „Win“-gnette, die die Teilnahme an dem Projekt dokumentiert. Die drei Preisträger kommen aus drei verschiedenen Schulformen, was die Jury gefreut hat.

Die erste Preisträgerin (KGS Annaschule) erhält 1.500€ Preisgeld, die zweite Preisträgerin (Förderschule Anne Frank) erhält 1.000€ Preisgeld  und der dritte Preisträger (Gymnasium Odenkirchen) 500€ Preisgeld.

„Die KGS Annaschule ist dem Anspruch des Projekts auf hohem Niveau gerecht geworden und hat alle vorgegebenen Qualitätskriterien vorbildlich erfüllt.

Sie übt beispielhaft den respektvollen, achtsamen Umgang miteinander ein und vermittelt gezielt, wie man einander Wertschätzung und Anerkennung ausdrückt.“

So lautete das einhellige Urteil der Jury zum Gewinner des Wettbewerbs. Ganz praktisch hat die Annaschule zur Verbesserung des Schulklimas regelmäßige Treffen der gesamten Schulgemeinde eingeführt, die alle zwei Monate stattfinden.

Und auch der Schulhof wurde erneuert, um den Kindern die Pause kurzweiliger zu gestalten. Bei der Planung und Umsetzung hatten Schüler, Lehrer und Eltern ein Mitsprachrecht. Schließlich hat die Grundschule eine Konfliktstelle eingerichtet, an die sich Hilfesuchende Kinder wenden können.

Foto: Stadt Mönchengladbach

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar