Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Tischgeschichten

Red. Gesundheit & Soziales [ - Uhr]

Von Heimweh geplagt sollte der kleine Junge nun seine erste Mahlzeit einnehmen. Heute morgen hatte ihn seine Mutter zur Bahn gebracht, in den Zug gesetzt und einem ihm unbekannten erwachsenen Reisebegleiter übergeben. …

Um seinen Hals hing ein Pappschild, darauf stand sein Reiseziel: Ein Kurhaus für Kinder und Jugendliche im Allgäu.

Lesen konnte er noch nicht, denn er war gerade erst eingeschult worden.

Von Bahnhof zu Bahnhof füllten sich die Zugabteile mit weiteren Kindern, denen gleiches widerfuhr.

Die Reise war interessant, erste Kontakte wurden geknüpft und die heranwachsenden Kurgäste erreichten das von Nonnen geführte Kurhaus.

Hier sollte auch der kleine Junge wieder zu Atem kommen, denn er litt an Asthma.

Doch schlimmer als sein Asthma ist ihm die erste Mahlzeit in Erinnerung: Kartoffelsuppe.

Ausgerechnet Kartoffelsuppe.

Nein, die schmeckte ihm überhaupt nicht. Seine Mutter kochte eindeutig besser.

Das Heimweh überrollte ihn nun mit aller Macht.

Er brachte keinen Bissen hinunter. Lag es an der Kartoffelsuppe, am Heimweh, an der Aufregung des Reisetages?

Die Nonnen zwangen ihm nicht diese erste Mahlzeit ein, aber es gab auch keinen Ersatz.

Hungrig ging er ins Bett, traurig schlief er ein, vielleicht kullerte auch ein heimliches Tränchen ins Kopfkissen…

50 Jahre später ist ihm dieser erste von weiteren Kuren im Allgäu in guter Erinnerung geblieben: Spaß, Natur, Ausflüge und Gemeinschaft haften positiv in seinem Gedächtnis.

Der einzige dunkle Fleck ist die Kartoffelsuppe.

Diese Geschichte ist eine wahre Begebenheit und könnte in dem Buch „Tischgeschichten“ stehen.

Dort steht sie zwar nicht, dafür finden sich ähnliche persönliche Tischerlebnisse von zahlreichen Autoren.

„Du deckst mir den Tisch“ lautet das Motto der Heiligtumsfahrt 2014, die in Mönchengladbach seit 1594 alle sieben Jahre statt findet.

Aus diesem Motto heraus wurde die Idee zu dem Buchprojekt „Tischgeschichten“ geboren.

Heraus gekommen sind neben humorvollen, nachdenklichen und überraschenden Geschichten auch Gedichte und Erzählungen auf Platt, vereinzelt bereichert mit einem Bild.

Dieses Buchprojekt verbindet in vielfältiger Weise.

Es verbindet diejenigen, die zum Gelingen einen Beitrag leisteten und es könnte in mancher Einrichtung, in denen sich Menschen begegnen, rasch verbindend wirken.

Denn das Thema weckt Erinnerungen und bietet einen schier unerschöpflichen Gesprächsstoff.

„Tischgeschichten“, B. Kühlen Verlag, ISBN 978-3-87448-392-6, € 9,80.

 

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.