Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

ADFC: Einladung zum Rundradeln im Business-Look am 29.08.2014 für Aktion „autofreier Tag“

Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]

Das Fahrradfahren ist mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung, die sowohl Jung als auch Alt möglich ist und neben Freude auch körperliche Fitness erzeugt oder erhält.

Die Bedeutung des Rades als alternatives Verkehrsmittel, gerade in Großstädten, nimmt immer mehr zu. Dieser Trend ist auch in Mönchengladbach zu erkennen.

Am 22.09.2014 findet der jährliche „autofreie Tag“ statt. Der Gedanke, einen Tag pro Jahr generell auf den Gebrauch des Autos zu verzichten, wird bereits von tausenden Kommunen und Städten in Deutschland unterstützt.

Wir möchten drei Wochen vor diesem Aktionstag an den „autofreien Tag“ erinnern und organisieren hierzu eine Fahrradtour, das Rundradeln, durch unsere Stadt, bei der die Teilnehmer möglichst im Business-Look erscheinen sollen.

Auf diese Weise wollen wir zum Ausdruck bringen, dass das Fahrrad auch als Verkehrsmittel für den täglichen Arbeitsweg genutzt werden kann.

Jeder Teilnehmer des Rundradelns sollte möglichst in seiner Arbeitskleidung erscheinen, egal ob im Sakko mit Krawatte oder im Blaumann.

Wer normalerweise in Freizeitkleidung zur Arbeit fährt, kann sich auch gerne ein bisschen verkleiden.

Es wäre schön, wenn wir eine bunte Gruppe business-gekleideter Fahrradfahrer zusammen bekommen und dadurch den einen oder anderen Autofahrer davon überzeugen können, zumindest am 22.09.2014 mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, dem Auto einen Ruhetag zu gönnen und einmal stehen zu lassen.

Unsere Radtour verläuft etwa 10 km durch Mönchengladbach (10-15 km/h). Teilnehmen kann jeder.

Treffpunkt für das Rundradeln:

29.08.2014 um 19:00 Uhr am Aretzplätzke (TIG), Eickener Straße 88.

Foto ADFC: Julia Baier

3 Kommentare zu “ADFC: Einladung zum Rundradeln im Business-Look am 29.08.2014 für Aktion „autofreier Tag“”
  1. @ Wir-leben-jetzt

    Kann es sein, dass Sie an der falschen Stelle kommentierten, denn Ihre Kritik passt beim besten Willen nicht zum Artikel. Ansonsten bleiben nur zwei Möglichkeiten. Die eine ist, dass Sie ein Troll sind, die zweite, wie schon Frau Königs richtig bemerkte, dass Sie Verständnisprobleme beim Lesen von Texten haben.

    Es sei denn Ihre Ideologie ist: Ich bin grundsätzlich dafür, dass ich dagegen bin.

  2. Werte/r Wir-leben-jetzt

    Ihre Meinung ist mir (und sicher nicht nur mir) inzwischen hinlänglich bekannt.

    Problematisch finde ich allerdings, dass Sie offenbar Verständnisschwierigkeiten haben.

    WO steht in diesem Artikel, dass irgendjemand zu irgendwas gezwungen werden soll???

    WER zwingt hier jemandem einen Willen auf???

    WER weiß hier etwas besser???

    Was den Inhalt anbelangt trifft eindeutig die Aussage zu: Wer lesen kann (und vor allem verstehen!) ist eindeutig im Vorteil!

    Es ist ganz einfach: Lesen Sie woanders! Offensichtlich regt Sie auf der BZ doch alles und jedes auf. Das ist sicher Ihrer Gesundheit nicht förderlich.

    Schließen Sie sich der Autofahrerpartei, einem Autorennen-veranstaltenden Club an oder was es sonst gibt, womit Sie sich identifizieren können, mit Gleichgesinnten fachsimpeln können und Freude haben.

  3. Liebe Erzieher/Innen,

    wieso tut ihr euch so schwer damit es den Menschen zu überlassen, ob sie mit dem Rad, zu Fuß oder mit dem Pkw ihre Wege zurück legen wollen?

    Was treibt euch an, Anderen euren Willen aufzwingen zu wollen?

    Jeder kann wählen welches Verkehrsmittel er/sie benutzen möchte. Fahrt Rad.

    Motiviert durch euer Handeln, aber bitte hört auf, es „besser wissen zu wollen“ und Andere zu gängeln.

    Ideologie mit Eifer hat noch nie etwas Gutes begracht.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.