Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


“Glyphosat gehört verboten!“ • Grüne stellen Antrag für Verbot auf landwirtschaftlichen Flächen in Mönchengladbach

Hauptredaktion [ - Uhr]

[23.01.2018] Seit mehr als vier Jahrzehnten werden nun schon in der Landwirtschaft, aber auch in vielen privaten Gärten Herbizide eingesetzt mit Glyphosat als Hauptwirkstoff („Roundup“ dürfte das bekannteste Mittel sein).

Für die konventionelle Landwirtschaft ist das Mittel längst unverzichtbar geworden, weil es den Landwirten eine einfache, flexible und kosteneffektive Art der Unkrautbeseitigung ermöglicht.

Weiterer Vorteil für die Landwirte: Der pfluglose Anbau schützt die Böden vor Erosion und Austrocknung. Die Erträge lassen sich bei einigen Kulturen um bis zu 30 Prozent steigern.

Pflügen, das hat ein Vergleich von verschiedenen Unkrautbekämpfungsmethoden in Großbritannien gezeigt, ist etwa doppelt so teuer und zeitaufwendig wie die chemische Unkrautentfernung mit Glyphosat.

Kein Wunder also, dass Glyphosat eine Menge Befürworter hat. Dennoch steigt die Zahl der Glyphosat-Kritiker stetig.

Der Grund: Den ökonomischen Vorteilen für die konventionelle Landwirtschaft stehen zahlreiche Defizite gegenüber. Diese Mängel haben es allerdings in sich.

Nach Darstellung der Albert-Schweitzer-Stiftung schädigt Glyphosat schon in geringen Mengen die menschlichen Embryonal- und Plazentazellen sowie die DNA von Menschen und Tieren.

Das Herbizid „Roundup“ könne in menschlichen Zellen innerhalb von 24 Stunden zum vollständigen Zelltod führen. Nachweislich tödlich sei »Roundup« vor allem auch für Amphibien.

Zudem bestünden bei Menschen und Tieren Zusammenhänge zwischen Glyphosat und Fehlbildungen/-geburten.

Bei Menschen, so heißt es bei der Albert-Schweitzer-Stiftung weiter, könnte Glyphosat solchen Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes und Krebs den Weg ebnen sowie zu Depressionen, Herzinfarkten und Unfruchtbarkeit führen.

Darauf weise eine neuere Studie hin. Zunehmend beklagten auch hierzulande Landwirte Störungen wie Atemwegsbeschwerden und Hauterkrankungen nach dem Einsatz von Glyphosat.

Bereits im Juni 2013 hatte eine Studie des BUND aufgezeigt, dass in Staaten mit intensiver Landwirtschaft (Deutschland, Polen, Großbritannien) 70 Prozent der Menschen Spuren von Glyphosat im Körper hatten.

Glyphosat, so der Schluss, wird über Lebens- und Futtermittel aufgenommen. Eine Untersuchung der Zeitschrift Ökotest hatte dies bekräftigt: 14 der 20 getesteten Produkte (Mehl, Brötchen, Getreideflocken) enthielten Glyphosat.

Doch auch in der Natur hinterlässt der Glyphosat-Einsatz Schäden.

Das Herbizid hat laut Albert-Schweitzer-Stiftung hohe negative Auswirkungen auf die Bodenfruchtbarkeit und das Bodenleben.

Bestimmte krankheitserregende Pilze wie Fusarien (parasitäre Schimmelpilze, die ihren Wirt töten) würden gefördert, die Aufnahme von Mikronährstoffen und die Krankheitsabwehr von Pflanzen würden gestört, die für die Durchlüftung von Böden unverzichtbare Regenwürmer würden mit Glyphosat belastete Böden meiden.

Dazu hat sich ein zunehmender Verlust der biologischen Vielfalt eingestellt: Auch das rapide Bienensterben in den vergangenen Jahren kann wohl auf den Einsatz von Glyphosat zurückgeführt werden.

„In der Abwägung aller Pros und Contras müssen wir beim Einsatz von Glyphosat feststellen, dass die Nachteile überwiegen“, stellt Grünen-Fraktionssprecher Karl Sasserath fest.

Er spricht sich klar für eine umweltverträgliche Landwirtschaft ohne Glyphosat aus. „Wir müssen den ökologischen Landbau weiter fördern“, sagt Sasserath.

„Lebensmittel und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse müssen auf möglichst naturschonende Weise produziert werden; wir müssen sehen, dass wir vielgliedrige Fruchtfolgen etablieren, regelmäßig Bodendecker wie Klee und Gras zur Unterdrückung der Unkräuter aussäen, bei Mais und Getreide auch als Untersaat“, so der Grünen-Politiker.

Auch ihm ist klar, dass die mechanische Unkrautbekämpfung durch Bodenbearbeitung, etwa durch Umpflügen oder maschinelles Ausreißen der Unkräuter als einzig sofort praktizierbare Alternative zu Glyphosat unter dem Strich teurer ist.

„Die Sache ist aber, dass wir nicht so weitermachen können wie bisher, denn die Belastungen von Natur und Umwelt, von Menschen und Tieren nehmen ja weiter stetig zu“, so Sasserath. „Wir müssen diesen schädlichen Kreislauf endlich unterbrechen.“

Für den nächsten Rat haben die Grünen daher einen Antrag eingebracht, wonach der Einsatz von Glyphosat auf landwirtschaftlich genutzten Flächen der Stadt Mönchengladbach nicht mehr gestattet werden soll.

Die Hansestadt Rostock hat jetzt bereits einen Beschluss gefasst, der die Nutzung des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat auf all ihren Flächen untersagt.

Foto: SCHAU.MEDIA | pixelio.de

Ein Kommentar zu “
“Glyphosat gehört verboten!“ • Grüne stellen Antrag für Verbot auf landwirtschaftlichen Flächen in Mönchengladbach”
  1. Geld regiert nun mal die Welt, deshalb hat Glyphosat einen solchen Erfolg erreichen können. Zusammen mit dem Versprechen der Unbedenklichkeit.

    Mit CDU und der SPD wird da leider nichts zu machen sein.

    CDU, weil die (allen voran Kanzlerin Merkel) dafür sind und SPD, weil die zu gar nichts mehr eine vernünftige, eigene, gar kritische Meinung haben. Schon gar nicht gegen den GroKo-Partner.

    Im Bund ist das längst eine Vollkatastrophe, wie auch im Fall Glyphosat-Alleingang von CSU-Schmidt demonstriert.

    Dazu die EU-Diktatur der nicht gewählten EU-Kommission, die ohnehin macht was sie will. Genügend Möglichkeiten dafür wurden schließlich geschaffen.

    Der Vorstoß der Gladbaher Grünen ist vorbildlich und zeigt, wie unterschiedlich handelnde Personen innerhalb derselben Partei oft sind.

    Stimmt was Lindner aus den Jamaika-Verhandlungen berichtete? Göhring-Eckert bestreitet dies:

    Rheinische Post: Lindner: In Jamaika-Sondierungen auch Grüne bereit für Verlängerung der Glyphosat-Genehmigung

    Zitat:

    „FPD-Chef Christian Lindner hat in der Glyphosat-Debatte darauf verwiesen, dass eine Verlängerung der Genehmigung in den Jamaika-Sondierungen nicht strittig gewesen sei.

    „Wir haben ja auch in den Jamaika-Sondierungen über das Thema einer Verlängerung der Glyphosat-Genehmigung gesprochen. Alle Beteiligten inklusive der Grünen waren dort bereit, einer einmaligen Verlängerung zuzustimmen“, sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Umso mehr sind die Rücktrittsforderungen gegen Minister Schmidt nun besonders delikat“, sagte Lindner.

    Zum Alleingang Schmidts in Brüssel sagte der FDP-Chef: „Die Glyphosat-Entscheidung war ein bemerkenswerter Vorgang. Ich hätte erwartet, dass sich Union und SPD darüber abstimmen.“

    https://www.presseportal.de/pm/30621/3802135

    https://www.youtube.com/watch?v=uj-PxPaatFg

    Schlimm ist, dass seit dem völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg, Agenda 2010, Hartz IV, massiver Rentenkürzungen und weiterer Grausamkeiten unter Rot-Grün, auch auf die Grünen kein Verlass mehr ist.

    Von Vertrauen zu diesen will ich schon gar nicht mehr schreiben. Kaum an den Regierungströgen kippen bei allen Parteien die guten Vorsätze.

    Ein weltweites Glyphosat-Verbot ist längst überfällig – aber Monsanto ist mächtig und der Lobbyismus blüht. Geld ist der Politik wichtiger als Menschen, die als Wähler alle paar Jahre als Stimmvieh für blöd verkauft und das Blaue vom Himmel runter versprochen wird. Umsetzung? Fehlanzeige!

    Mehr zu Monsantos Goldesel Glyphosat z.B. in diesen Beiträgen:

    Glyphosat – Argentiniens kranke Kinder

    Das „WELTjournal“ berichtet von Tabakbauern, deren Kinder mit Missbildungen zur Welt kommen, und von Ärzten, die nicht mehr schweigen wollen und auf die Gefahren des Unkrautvernichters hinweisen

    https://www.youtube.com/watch?v=UrRpD8EExJo

    Fast alle Menschen auf dem Land und in der Stadt ¬haben inzwischen das Ackergift ¬Glyphosat im Körper.

    Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht. In den Ställen verenden Tausende Rinder.

    Die Landwirte kämpfen in ihren Beständen mit Fruchtbarkeitsproblemen, Fehlgeburten, missgebildeten Kälbern.

    Und: Sie erkranken selbst

    Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Totalherbizids Glyphosat, des weltweit am häufigsten eingesetzten Pestizids, findet. Allein in der europäischen Landwirtschaft Europas werden jährlich Millionen Liter glyphosathaltiger Pestizide eingesetzt.

    Roundup (Glyphosat) – Das stille Gift

    15.000 Tonnen des Pestizids Glyphosat werden jedes Jahr in Deutschland eingesetzt. Dabei steht der Stoff im Verdacht giftig für den Menschen zu sein. ZDFzoom geht dem Wirkstoff auf die Spur.

    https://www.youtube.com/watch?v=D1VWcSaUiHo

    Chronisch vergiftet – Monsanto und Glyphosat (ARTE Doku)

    Zitat:

    „Fast alle Menschen auf dem Land und in der Stadt ¬haben inzwischen das Ackergift ¬Glyphosat im Körper. Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht.

    In den Ställen verenden Tausende Rinder. Die Landwirte kämpfen in ihren Beständen mit Fruchtbarkeitsproblemen, Fehlgeburten, missgebildeten Kälbern. Und: Sie erkranken selbst.

    Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Totalherbizids Glyphosat, des weltweit am häufigsten eingesetzten Pestizids, findet.

    Allein in der europäischen Landwirtschaft Europas werden jährlich Millionen Liter glyphosathaltiger Pestizide eingesetzt.“ Zitat Ende.

    https://www.youtube.com/watch?v=3ivpJx3gkMY

    Sicher alles nur Einbildung. 🙁

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.