Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Nach Rissen in belgischem Atomkraftwerk bei Antwerpen: Mönchengladbacher Grüne fordern sofortige Überprüfung des AKW Tihange und weiterer Reaktoren dieses Bautyps [mit O-Ton]

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

doelNach einem Bericht der Westdeutschen Zeitung vom 10.08.2012 ( http://www.wz-newsline.de/home/politik/ausland/leck-in-belgischem-atomreaktor-1.1067416) wurde bei einer Routine-Überprüfung im Block 3 des belgischen Atomkraftwerkes Doel bei Antwerpen ein 20-Millimeter-Riss im Reaktor-Druckbehälter entdeckt.

Bild75Der Bautyp aus Doel/Antwerpen ist auch zweimal nach Deutschland geliefert worden. Ebenso in Tihange (südwestlich von Lüttich) steht Luftlinie rund 60 km von Aachen und 100 km von Mönchengladbach entfernt ein solches AKW.

Hersteller des schadhaften Reaktor-Druckbehälters war die Rotterdamer Firma RDM, die insgesamt 22 Druckbehälter geliefert haben soll. Da RDM nicht mehr existiert dürfte es schwierig sein, die übrigen Druckbehälter ausfindig zu machen.

„Die zuständigen Aufsichtsgremien in der EU-Kommission, in Belgien und Deutschland müssen die sofortige Überprüfung des Blocks 2 des AKW Tihange und die Überprüfung der beiden deutschen AKW, die mit dem baugleichen Reaktorbehälter der Firma RDM beliefert wurden, umgehend veranlassen“, fordert Grünenvorstandssprecher Uli Laubach.

27-Laubach-UlrichLaubach weiter: „Wenn man bedenkt, dass Mönchengladbach in der meist vorherrschenden südwestlichen Windrichtung liegt, könnte bei einem Unfall der radioaktive Fallout in wenigen Stunden Mönchengladbach erreicht haben.“

Was das bedeutet hat die japanische Bevölkerung rund um Fukushima im März vergangenen  Jahres sehr leidvoll am eigenen Leib erfahren müssen.

Laubach wundert sich sehr, dass vor allem in den bundesdeutschen öffentlich-rechtlichen Medien die erschreckende Meldung aus Belgien kaum Resonanz finde.

Anders reagieren beispielsweise der belgische Rundfunk, der u.a. berichtet, dass die Herstellerfirma nicht mehr existiere

[audio: 12-08-10-brf-doel.mp3][ca. 4 Min.]

sowie Österreich und die Schweiz, wo dieses Thema überregional und zeitnah Beachtung finde:

pfeil-rechts1http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/08/09/Schweiz/Risse-in-belgischem-AKW-Reaktor-haben-Folgen-fuer-die-Schweiz 

 

pfeil-rechts1http://www.heute.at/news/welt/art23661,764312

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.