Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Symptome der Macht – Teil II: Wie sich die (CDU-)Bilder gleichen

Bernhard Wilms [ - Uhr]

Da gab es vor genau 6 Monaten den ersten Eklat bei den Freunden der CDU in Rheydt Mitte. BZMG berichtete: http://www.bz-mg.de/category/themenreihen/themenreihe-symptome-der-macht  Und wieder tauchten mehr und neue CDU-Mitglieder auf, und durften sich an einer Wahl beteiligen.

Damals schrieb ich u.a.: „Nun hat es die CDU (Rheydt-Mitte) selbst „erwischt“. Die dort „Mächtigen“ Peter Uhler und sein Vize Heiner Feige sahen sich plötzlich anderen „Möchtegern-Mächtigen„, wie dem Bauriesen Jochen Bücker gegenüber, der wiederum von Joachim Roeske und Wolfgang Wolff unterstützt wurde.

Diese hatten scheinbar flugs neue Mitglieder geworben um – so gestärkt durch eine neue „Hausmacht“ – die Macht in der CDU Rheydt-Mitte zu übernehmen.

Das ließ Uhler nicht mit sich machen und erklärte seinerseits, dass nur Personen wahlberechtigt seien, die zum Zeitpunkt der Einladung zur Wahlversammlung Mitglied gewesen waren.Dass Roeske & Co. anderer Meinung waren lag auf der Hand.“

Leider, leider sind die damaligen Kommentare (wie auch andere Artikel) durch einen Hackerangriff nicht mehr vollständig erhalten. Dann hätte man die Reaktion der CDU noch nachlesen können.

Aber vielleicht meldet sich ja der seinerzeitige Kommentarschreiber „Heine“ noch einmal.  😉

Ungeachtet dessen: Natürlich haben einige CDUler daraus gelernt und wohl nicht den gleichen Fehler noch einmal gemacht: flugs neue Mitglieder aufgenommen und zur Abstimmung gebeten; zumindest ist nichts davon durchgesickert.

Wenn ich damals die Möglichkeiten aufzeigte, welche Konsequenzen die Unterlegenen ziehen könnten, trifft das auf Rolf Besten, der gegen Torsten Terhorst nur 69 Stimmen (von 190) auf sich vereinigen konnte, wohl kaum zu. Dazu ist er zu kühl und zu analytisch. Es bleibt spannend, was er jetzt austüftelt.

Dass da „Strippenzieher“ am Werk waren, liegt wohl auf der Hand. Namen zu nennen wäre sicherlich Spekulation. Aber sie gibt es dennoch: Breymann? Brandts? Bunkowitz? Oder gar Torsten Terhorst selbst? Spannend, nicht wahr?

Da muss es noch etwas anderes geben, denn die JU allein kann nicht so viele Mehr-Stimmen aufbringen.

Vielleicht war es aber auch eine Art von Selbstüberschätzung, der Besten unterlegen war.

Auch das ist bei der Mönchengladbacher CDU ja nichts Neues. Erinnern wir uns an die 2004er Wahl des Oberbürgermeisters, bei der Stefan Wimmers und seine CDU sich so sicher waren, die Wahl zu gewinnen, dass sie für die Stichwahl einfach nichts mehr taten. Das Ergebnis ist bekannt: Norbert Bude wurde Mönchengladbacher OB.

Doch, etwas soll Wimmers schon getan haben. Er soll vom Gladbacher Kommunikationsspezialisten Gerhard Comelli „gecoached“ worden sein, weil man die Gefahr gesehen haben wollte, dass er (Wimmers) nicht bei den Bürgern ankommen würde.

Ob das Coaching geholfen hat? Zweifel sind angebracht: Auch Wimmers verlor in ähnlicher Relation, wie der CDU-Fraktionsvorsitzende Besten.

Wie gesagt, es bleibt spannend.

Besonders, ob sich irgendein „Strippenzieher“ zu erkennen gibt. Aber vielleicht werden wir das ja auch erst nach der Kommunalwahl wissen. Dann nämlich, wenn der neue Fraktionsvorsitzende der CDU im Rat „aufläuft“. Und der könnte beispielsweise Breymann heißen.

Ob der dann aber auch eine Ratsmehrheit führt, darf bezweifelt werden, denn zu viele Baustellen wird dann die aktuelle CDU/FDP-Koalition hinterlassen haben, denken wir nur an „Giesenkirchen 2015″, das Pahlkebad, das HDZ usw. usw.

Aber auch in Neuwerk „brennt der Baum“: Kanalmisere Engelblecker Straße, Am Baumhof, Nierssiedlung, usw., die leidige Schul-Diskussion. Ausgerechnet da, wo der CDU-OB-Kandidat Norbert Post Bezirksvorsteher ist.

Und da ist ja auch noch die offene Frage, wie der neue Stadtbezirk Ost zukünftig aussieht, ob nämlich Giesenkirchen wirklich dazu gehören wird.

Es bleibt also das gleiche Bild: „.. je mehr sich die CDU in internen Machtkämpfen ergeht, mit umso weniger Energie kann sie sich um die wirklich wichtigen Probleme … kümmern. Das hilft keinem – am wenigsten dem Bürger.“ (siehe noch einmal: http://www.bz-mg.de/category/themenreihen/themenreihe-symptome-der-macht)

Aber möglicherweise hat das ja bald ein Ende.  😉

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.