Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

DIE LINKE: Chancen für die 6. Gesamtschule verpasst

Hauptredaktion [ - Uhr]

logo-die-linke1.jpgWie Johannes Frommen, Mitglied der Linken im Schul- und Bildungsausschuss, meint, würden bei den Anmeldungen zur Sekundarstufe I für das Schuljahr 2010/11 ca. 500 Kinder für die Gesamtschule nicht berücksichtigt werden.

Frommen dazu im einzelnen: „So war es 2009/10 und so war es im Jahr zuvor. Dabei gäbe es in Mönchengladbach durchaus Möglichkeiten, weitere Gesamtschulen zu gründen. SPD und Grüne hatten dies auch in ihren Wahlprogrammen gefordert.

Stattdessen beantragte die sog. Gestaltungsmehrheit von SPD, Grüne und FDP auf der jüngsten Sitzung des Schulausschusses, die Zügigkeit (bisher fünf Züge) der Gesamtschule Espenstraße auf sechs zu erhöhen. Dies wären 30 Plätze mehr.

In Rede steht noch die Erhöhung der Gesamtschule Neuwerk um zwei Züge mit 60 Plätzen.

Diese Maßnahmen tragen dem Elternwillen nach Gesamtschulplätzen in keiner Weise Rechnung. Zudem wäre es laut Aussage des Beigeordneten Dr. Gerd Fischer durchaus fraglich, ob die Erhöhung der Zügigkeit von der Bezirksregierung genehmigt würde.

Wenn dies der Fall wäre, hätte sich die sog. Gestaltungsmehrheit doppelt blamiert. Gerade mal 90 Plätze mehr und dann auch nicht genehmigt.

Die Meinung des Beigeordneten Dr. Gerd Fischer: „Da wo heute ein Gymnasium wackelt, wird übermorgen eine Gesamtschule wackeln“ hält die Partei DIE LINKE für falsch. Der Trend geht verstärkt zur Gesamtschule. Angesichts der Krise der Hauptschule sehen viele Eltern in der Gesamtschule die Alternative für ihre Kinder.

Ebenso führt die Einführung von G8 an den Gymnasien zu einen verstärken Andrang auf Gesamt­schul­plätze. Die Eltern sagen, unser Kind soll länger und stressfreier lernen.

Die Gesamtschulinitiative Mönchengladbach forderte die Gründung einer weiteren Gesamtschule auf dem Gelände des Schulzentrums Rheindahlen. Die Partei DIE LINKE unterstützt dieses Vorhaben.

Angesichts weiterer Schließungen von Hauptschulen und ein Rückgang an Anmeldungen für Gymnasien sind weitere Gesamtschulen in Mönchengladbach möglich und notwendig. Nur der politische Wille fehlt bei der sog. Gestaltungsmehrheit.“

2 Kommentare zu “DIE LINKE: Chancen für die 6. Gesamtschule verpasst”
  1. Also übernimmt die Ampel die Fischersche Antischulpolitik, zu Lasten der Schüler, zu Lasten von sozialen Bindegliedern.

    Aber die Politik unterschätzt hierbei den Willen der Eltern.

    Die GGS Am Ringerberg in Waldhausen soll Verbundschule werden, gegen den Willen der Eltern und der Schule!

    Nachdem die Kirche St.Peter schon der Gemeinde Windberg aufs Auge gedrückt wurde (Zitat: Kirchenvorstand St.Anna) und damit ein wichtiger sozialer Mittelpunkt genommen wurde, sollte jetzt langsam daran gedacht werden,dass die GGS Am Ringerberg ein Aushängeschild für Integration von ausländischen Mitbürgern und sozialen Randgruppen ist,das pädagogische Prinzip als führend in NRW gilt.

    Wir wollen unsere hart erarbeitete Unabhängigkeit behalten und nicht schon wieder den Windbergern aufs Auge gedrückt werden.

    Das ist Elternwille, dem sollten sich Herr Fischer und die Ampel beugen. Denn auch wir können wehrhaft sein.

    Ich persönlich bin wenig erfreut, als Mitglied von Bündnis90/Die Grünen mit anzusehen, was aus der Moral und der bürgernahen Sozial-und Schulpolitik geworden ist, obwohl man jetzt „regierungsfähig“ ist!

  2. Eine Frage,die unbeantwortet bleibt, was wird aus den einzügigen Grundschulen?

    Die GGS Am Ringerberg zum Beispiel ist als Verbundschule der Lochnerallee geplant, gegen den Elternwillen sowie den Willen beider Schulen.

    Trotzt der erreichten und notwendigen Schülerzahl will die Politik und die Verwaltung hier eine Fischersche Schulpolitik durchsetzen, die soziale Bindungen zerstört und das zu Lasten unserer Kinder.

    Man sollte hier die Hauptschulen bestehen lassen und trotzdem eine 6. Gesamtschule einführen.Elternwille vor der Wahl in MG!

    Aber statt neuer Schulpolitik hat wie schon unter Schwarz/Gelb die Pöstchenschieberei Einzug gehalten, Wahlbetrug?

    Aber auch wir Eltern sind wehrhaft, bald sind Landtagswahlen!

    Also, Aufwiedersehen Sozialpolitik und Schulpolitik, Guten Tag Ihr Grün/Rot/Gelben Pöstchenschieber!

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.