Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...     In eigener Sache: Um die Performance der BürgerZeitung zu verbessern, nehmen wir dezeit diverse Anpassungen vor. • Das kann dazu führen, dass BZMG kurzzeitig einmal nicht zur Verfügung steht. • Wir bitte um Ihr Verständnis. • Danke dafür.

NEW-Aufsichtsratvorsitzender Lothar Beine bei Ortstermin mit der Bürgerinitiative „Windkraft mit Abstand“

Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]

Am Rande der Sondersitzung des Rates am 16.04.2013 vereinbarten Lothar Beine (SPD) und Vertreter der BI „Windkraft mit Abstand“ eine kurzfristige, persönliche Begehung im Umkreis von geplanten Windkraftanlagen (WKA).

Exemplarisch auch für den geplanten Standort am Hardter Wald verständigte man sich auf den Bereich des Buchholzer Waldes. Mit dabei sein sollten betroffene Bürgern.

So kam es dann gestern (19.04.2013) zu einem ausführlichen Treffen in Buchholz.

Beine erklärte, sich selbstverständlich sehr gut in der gesamten Stadtgebiet auszukennen, sei jedoch seltener in der Gegend Baum/Hilderath und im Gebiet des Buchholzer Waldes.

Er betonte ein Befürworter Erneuerbarer Energien zu sein und setze sich daher dafür ein, diese in unserer Stadt auch zügig umzusetzen.

Auch die BI-Vertreter stellten klar, dass man für alternative Energien seien, dass dieses Zukunftsthema jedoch nicht nur nach Recht und Gesetz beurteilt werden dürfe.

Vielmehr müsse  auch auf die Gesundheit und die Lebensräume der Bürger Rücksicht genommen werden. Lärmunvorbelastete Landschaftsschutzgebiete seien schützenswert, dienen der Naherholung und seien Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen.

Das freundliche und ausführliche Gespräch fand in fairer und offener Atmosphäre mit regem Meinungsaustausch statt.

Beine sagte zu, sich mit den im Gespräch gesammelten Argumenten und mit der im Anschluss übergebenen Argumentationsmappe der BI „Windkraft mit Abstand“ intensiv zu beschäftigen und bot an, jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Für die BI steht fest, dass sie sich nach wie vor dafür einsetzt, dass in den lärmunvorbelasteten Landschaftsschutzgebieten Buchholz und Hardt keine WKA gebaut werden. Über 2.500 Unterschriften hat sie schon zusammen.

Bis zum Sommer wollen die BI-Mitglieder eine Verdopplung erreichen, wobei ein großer Teil davon auf dem „Kappesfest“ in Rheindahlen am 27. und 28. April gesammelt werden sollen.

An beiden Tagen ist die BI „Windkraft mit Abstand“ dort mit einem eigenen Stand vertreten.


Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.