Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

E-Mail '
CDU und SPD lehnen Antrag von 16 Bürgern auf Auflösung der GEM mbH ab • Grüne mit Anträgen auf unabhängige Überprüfung der Antragsinhalte und Auflösung der GEM nicht erfolgreich'

Von Bernhard Wilms [ - Uhr]

Eine Kopie von '
CDU und SPD lehnen Antrag von 16 Bürgern auf Auflösung der GEM mbH ab • Grüne mit Anträgen auf unabhängige Überprüfung der Antragsinhalte und Auflösung der GEM nicht erfolgreich'
senden.

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...
2 Kommentare zu “
CDU und SPD lehnen Antrag von 16 Bürgern auf Auflösung der GEM mbH ab • Grüne mit Anträgen auf unabhängige Überprüfung der Antragsinhalte und Auflösung der GEM nicht erfolgreich”
  1. Wozu überhaupt dieser sogenannte „Beschwerdeausschuss“ ?

    Das ist doch nicht mehr als ne Art Punchingball, damit sich die Bürger irgendwo ganz offiziell abarbeiten können und glauben sollen, dass sie irgend jemand aus der Politik hört oder gar ernst nimmt. Wie auch diesmal erneut in diesem „Beschwerdeausschuss“ bewiesen wurde.

    Leute, träumt weiter!

    Oh diese bösen Mönchengladbacher, die den vermeintlichen finanziellen Segnungen der GroKo misstrauen und allen voran deren weisen, erfahrenen, ach so“ bürgernahen“ Fraktionsvorsitzenden und Wortführern Dr. Schlegelmilch und Heinrichs einfach nicht glauben wollen und erst recht nicht vertrauen.

    Warum sollte die GroKo sich auch noch mit Bürgeranträgen oder gar solchen der Opposition auseinandersetzen! Also bitte!

    Klar darf die GEM nicht aufgelöst werden!

    WO sonst soll Frau Teufel ihre 160.000 p.a. kassieren, nachdem die GroKo dieser doch endlich die lang ersehnten und von ihr (mit welcher Begründung?) geforderten 40.000 € mehr „genehmigte“!

    Die GEM-Mitarbeiter wurden (statt rekommunalisiert) abgezockt – wen soll das stören, außer die Betroffenen? So’n bisschen Verschnitt ist halt immer. 🙁

    Und erst mal diese undankbaren Bürger! Die wollen einfach nicht kapieren, dass alles nur zu ihrem Wohl und Besten geregelt wurde und im Großen und Ganzen betrachtet „irgendwie“ billiger geworden ist – oder auch nicht.

    Allein dieser ungerechte Grundpreis von 56,41€ für jeden Haushalt ist nur für die mags von Vorteil.

    Das wird vor allem die vielen Betroffenen riesig freuen sowas zu hören/lesen zu müssen, wenn sie zu denen gehören, wo außerhalb des Hauses/der Mehrfamilienhäuser nun nicht nur Vorgärten komplett oder Teile davon platt gemacht und sogar Bäume gefällt werden müssen – FÜR MÜLL!

    Auf dass Monster-Rolltonnen endlich auch ein Zuhause haben und alles verschandeln!!!

    Sieht echt sch … ön aus und die Vorfreude auf die wärmere Jahreszeit ist riesig. Endlich mal ‘ne echte Duftmarke und Ungeziefer gratis dazu.

    Blöderweise war vor mehreren Jahrzehnten noch kein Denken an solchen Müllwahnsinn – und logischerweise beim Hausbau auch kein Platz dafür vorgesehen.

    Von einigen tausend bis horrenden Summen von 10.000, 15.000 und mehr Euro ist da längst die Rede und optisch sind die hässlichen Monstertonnen ein Supergau!!!

    Richtig, diese Stadt soll ja schöner, sauberer werden (WANN ENDLICH!!!) und vor allem WACHSEN = MG + …

    Klar, die Gladbacher freuen sich riesig über das von der GroKo erklärte (nicht vorhandene) Einsparpotenzial.

    Direkt dazu: die Gladbacher sind nicht allein, auch in anderen Städten stinkt der Müll den Bürgern gewaltig, denn damit lässt sich nun mal fantastisch Geld kassieren und irgendwo beim Unternehmen und im Haushalt versenken.

    Trost ist das trotzdem keiner, denn in dieser Pleitestadt ist alles noch teurer.

    Da kann diese GroKo samt ihren Häuptlingen Schlegelmilch und Heinrichs Märchen erzählen so viel die wollen. Geglaubt wird denen schon lange nicht mehr und die Tatsachen, die von diesen plus ‚OB Reiners auch in diesem „Beschwerdeausschuss“ ganz bewusst ignoriert wurden, sprechen eine ganz andere Sprache!

  2. Herr Hendricks als Steuerberater weiß ganz genau, daß eventuell anfallende Grunderwerbsteuer nicht dazu taugt, die Bürger einzuschüchtern.

    Im oberstehenden Artikel stehen Zahlen und Fakten zu der zu erwartenden Summe, während Herr Hendricks im Ausschuss offenbar bewußt eine diffuse Drohkulisse wählte. Wollte er seinen Kollegen Angst vor der Konsequenz einer Auflösung der GEM machen?

    Diffuse Ängste schüren ist Mist! Aber Recht muß Recht bleiben.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.