Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...


Aspekte des Wählens • Teil XXIII: Mönchengladbacher Bundestagskandidaten in 4-Minuten-Interviews des WDR mit identischen Fragen • Antworten mit geringer Halbwertzeit [mit Links zu den Videos]

Bernhard Wilms [ - Uhr]

[12.09.2017] Wie schon vor der Landtagswahl organisierte der WDR auch zur Bundestagswahl am 24.09.2017 Vier-Minuten-Interviews mit den Direktkandidaten. Damals wie heute bleibt offen, ob diese Interviews Einflüsse auf die Entscheidung von Wählern haben werden.

Und vor allem, ob diese Aktion dazu beiträgt, Nicht-Wähler zu motivieren, diesmal einen Wahlzettel auszufüllen.

In Mönchengladbach „kämpfen“ acht Kandidaten um den direkten Einzug in den Bundestag, wobei nur der CDU-Kandidat Dr. Günter Krings und Gülistan Yüksel (SPD) überhaupt dementsprechende Chancen eingeräumt werden dürften.

Für beide ist es indes auch eher eine Fragen des Images, denn sie wurden auf den NRW-Landeslisten ihrer Parteien mit so aussichtsreichen Plätzen bedacht, dass sie beide auch weiterhin in Berlin tätig sein dürften.

Die übrigen Interviewpartner haben entweder keinen Listenplatz oder einen der „hinteren“, der einen Einzug in den Bundestag aussichtslos macht.

Während ein Kandidat keiner Partei angehört, werben die übrigen in erster Linie für die Parteiziele.

Über die bekannten Argumentationen der Parteien zur Bundestagswahl hinaus gab es in den Interviews keine neuen Erkenntnisse.

Selbst Unterschiede zwischen den Interviewten derselben Parteien in unterschiedlichen Wahlkreisen waren nur in Nuancen festzustellen.

Alle Kandidaten hatten 4 Minuten Zeit, dieselben Fragen zu beantworten. Danach wurde ihnen konsequent „das Wort abgeschnitten“.

Diese Fragen bezogen sich im Wesentlichen auf diese Themenfelder:

  • Wichtigstes Ziel des Kandidaten für NRW?
  • Innere Sicherheit?
  • Schutz vor Terror?
  • Armutsentwicklung?
  • Rente der Zukunft?
  • Pflege?
  • Rolle Deutschlands in der EU?
  • Türkei Mitglied der EU?
  • Bundeswehr in Krisengebieten?
  • Einwanderung nach Deutschland?
  • Abschieben von Flüchtlingen?
  • Digitalisierung?
  • Überschüsse bei Staatseinnahmen?

Damit interessierte BZMG-Leser nicht lange nach deren Fernseh-Auftritten suchen müssen, haben wir am Ende dieses Artikels die entsprechenden Links zusammengestellt.

Während einzelne die Fragen souverän beantworteten, versuchten andere diese Möglichkeit des Fernsehauftrittes dazu zu nutzen, parteipolitische Floskeln und Allgemeinplätzchen loszuwerden.

So liegt es letztlich im Auge des Betrachters, aus den Auftritten der einzelnen Mönchengladbacher Kandidaten ihre eigenen Schlüsse zu ziehen.

Nüchtern betrachtet geht es für die Kandidaten mit Aussicht auf den (erneuten) Einzug in den Bundestag unterm Strich“ nicht zuletzt darum, Abgeordnetenbezüge von monatlich ca. 9.000 EURO zu erhalten.

Hinzu kommen Geld- und Sachleistungen für Mitarbeiter, Reisekosten und Büros als so genannte „Amtsausstattung“.

Den Abgeordneten steht in Berlin ein Büro von 54 Quadratmetern zur Verfügung, das komplett eingerichtet und mit Kommunikationsgeräten und Möbeln ausgestattet ist.

Die Dienstfahrzeuge in Berlin können im Stadtgebiet mitbenutzt werden.

Daneben können die Abgeordneten kostenlos mit der Bahn fahren und ebenfalls kostenlos im Inland fliegen.

  • Laufende Bürokosten (ca. 12.000 Euro pro Jahr)
  • Kostenpauschale für Fahrten in den Wahlkreis (ca. 4.300 EURO pro Monat)
  • Reisekosten werden vom Bundestag übernommen
  • Mitarbeiter werden vom Bundestag bezahlt (ca. 17.000 EURO pro Monat)

Ungeachtet dessen bleibt die Tatsache, dass die nachfolgenden Aussagen eine äußerst geringe „Halbwertzeit“ haben und nur bis zum Wahlabend gelten.

Danach werden die Karten neu gemischt, weil Aussagen vor der Wahl erfahrungsgemäß spätestens nach Koalitionsverhandlungen im Großen und Ganzen wertlos werden, was im Übrigen besonders auch für alle Wahlprogramme gilt.

Auf eine Besonderheit der Video-Aussagen sei dann noch hingewiesen: Anders als beim Mönchengladbacher RatsTV bleiben die Kandidatenvideos während der kommenden Legislaturperiode online.

Eine gute Grundlage für einen „Aussagencheck“ nach der Bildung der neuen Bundesregierung.

Hier also die Links zu den WDR-Videos der Kandidaten im Mönchengladbacher Wahlkreise in alphabetischer Reihenfolge:

Stefan Dahlmanns

 

Holger Hexgen

 

Dr. Günter Krings

 

Sebastian Merkens

 

Kai Müller-Horn

 

Peter Walter

 

Gülistan Yüksel

 

 


Ein Kommentar zu “
Aspekte des Wählens • Teil XXIII: Mönchengladbacher Bundestagskandidaten in 4-Minuten-Interviews des WDR mit identischen Fragen • Antworten mit geringer Halbwertzeit [mit Links zu den Videos]”
  1. NACHTRAG:

    Der guten Ordnung halber sei noch erwähnt, dass der als “parteilos” bezeichnete Kandidat Kai Müller Horn, wohnhaft in Düsseldorf, gemäß Eintrag auf abgeordnetenwatch.de der Partei MLDP zuzuordnen ist.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.