Chapeau!, Dieter Weber, zur RP-Kolumne MENSCH GLADBACH: „Wir üben das Schweigen …“ • „Alle Macht den Herren Schlegelmilch und Heinrichs“

Bernhard Wilms [ - Uhr]

Wenn jemals eine Kolumne „Mensch Gladbach“ treffend und klar verständlich war, dann die vom RP-Journalisten und intimsten Kenner der Mönchengladbacher Polit-Szene, Dieter Weber, in der heutigen Ausgabe der RP.

Weil es lohnt, diesen Beitrag auch denen zur Kenntnis zu geben, die die RP nicht (mehr) lesen, stellen wir ihn hier zum Nachvollziehen zur Verfügung.

Obwohl man geneigt sein könnte, Dieter Webers in vollem Umfang zutreffenden Ausführungen durch weitere eigene Beobachtungen zu vertiefen, verbietet sich das allein schon aus Respekt vor den klaren Worten.

Eine Ergänzung sei dennoch gestattet:

Wenn Dieter Weber fragt und empfiehlt „Warum müssen ihre Parteifreunde auch argumentieren, wenn es doch viel einfacher geht, und sie nur ablesen müssen, was die Bosse aufgeschrieben haben? Und wenn’s mit dem Ablesen nicht klappt, hilft immer: einfach mal schweigen. So macht man auch keine Fehler.“ (Zitat Ende), dann erinnert das stark an Erich Oberem, der als FWG-Fraktionsvorsitzender nicht selten „seine“ Ausschussmitglieder mit Zetteln ausstattete, auf denen stand, was sie zu sagen hatten.

Eine damals durchaus innovative Art von Fraktionszwang.

Heute kommt Fraktionszwang eben durch „Schweigen“ zum Ausdruck.

Chapeau!, Dieter Weber.

Ein Kommentar zu “
Chapeau!, Dieter Weber, zur RP-Kolumne MENSCH GLADBACH: „Wir üben das Schweigen …“ • „Alle Macht den Herren Schlegelmilch und Heinrichs“”
  1. Herr Weber war wohl nur ein Versehen oder gar „Ausrutscher“.

    Auch am Wochenende wieder: „lustige“ Leser- und Bürgerbeschimpfung in der RP.

    Zumindest scheint man dort zu glauben, dass es lustig sei.

    Denn geht es nach diesem RP-Jüngermann haben die Bürger nur eines zu tun: Maul halten und (Steuern und Abgaben) zahlen und: früher war alles besser und die allermeisten brave, zahlende Leser und Bürger, die nicht versuchten aufzumucken.

    Die Politiker, die uns angeblich „repräsentativ“ vertreten, sind klug und weise! Kritik ABSOLUT UNERWÜNSCHT !!! Am besten KOMPLETT verbieten!

    Dazu passt das (Schimpf)Wort des Jahres: „postfaktisch“.

    Diese Artikel sind für die Jüngermänner dieser Welt, die immer noch der Meinung sind, dass Bürger mit der Abgabe ihrer Stimme bei einer Wahl auch keine mehr haben und zu schweigen haben:

    Das Wort des Jahres: Der postfaktische Reflex gekränkter Meinungsmacher

    http://journalistenwatch.com/cms/das-wort-des-jahres-der-postfaktische-reflex-gekraenkter-meinungsmacher/

    und in der Neuen Züricher Zeitung, Zitat:

    „Postfaktisch – Die Erklärung eines Schimpfworts

    Gerade wurde «postfaktisch» zum Wort des Jahres erkoren. Doch was meint das Wort denn eigentlich? Und gibt es die reinen Fakten überhaupt, von denen die Populisten der Gegenwart sich verabschiedet haben sollen?“

    http://www.nzz.ch/feuilleton/postfaktische-zeiten-der-tanz-um-die-fakten-ld.133642

Ihr Kommentar