Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...     In eigener Sache: Um die Performance der BürgerZeitung zu verbessern, nehmen wir dezeit diverse Anpassungen vor. • Das kann dazu führen, dass BZMG kurzzeitig einmal nicht zur Verfügung steht. • Wir bitte um Ihr Verständnis. • Danke dafür.


Stadt soll plastiktüten-frei werden • Umweltverbände BUND und NABU appellieren an Mönchengladbacher, umweltbewusster einzukaufen

Hauptredaktion [ - Uhr]

Die drei jungen Frauen auf dem Plakat werben dafür, beim Einkauf statt der Einweg-Plastiktüte umweltfreundliche Transportmittel zu benutzen.

Das Plakat und ein Kunden-Infoblatt gehören zu einer lokalen Kampagne, die der BUND und NABU in Zusammenarbeit mit den Werbegemeinschaften Mönchengladbach durchführen. Deshalb begegnen die Kunden zurzeit den drei Frauen an den Schaufenstern zahlreicher Geschäfte.

Mit ihrer Aktion knüpfen BUND und NABU an die Bestrebungen des Handels an, die irrsinnige Menge an ausgegebenen Plastiktüten durch Einführung eines Tüten-Entgelts zu begrenzen.

Darüber hinaus wollen die Umweltverbände den Handel und die Kunden dafür gewinnen, den Plastiktüten-Verbrauch weit drastischer zu reduzieren, als dies die EU-Verordnung vorsieht.

Denn danach soll der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch zwar auf 40 Einwegtüten beschränkt werden, das würde aber bedeuten, dass im Jahr 2025 in Gladbach an jedem Verkaufstag immer noch mehr als 33.000 Einweg-Plastiktüten über den Ladentisch gehen könnten.

Diese erschreckende Aussicht wollen BUND und NABU nicht einfach hinnehmen.

Sie weisen deshalb auf die gravierenden Folgen des Plastiktütenverbrauchs für die Umwelt und unsere Gesundheit hin und geben gleichzeitig konkrete Anregungen, mit welchen umweltfreundlichen Transportmitteln ein Verzicht auf Plastiktüten problemlos möglich ist, z.B. mit einer Tragetasche aus Bio-Baumwolle oder -Jute oder mit einer Permanent-Tragetasche.

Kunden-Infoblatt von BUNG und NABU hier als PDF zum Download

Entgegen landläufiger Einschätzung zählt die Papiertüte wegen der hohen Umweltbelastung bei ihrer Herstellung nicht zu den empfehlenswerten Alternativen zur Plastiktüte.

Nach Ansicht der Umweltverbände könnte der Gladbacher Handel mit zwei Maßnahmen ein umweltbewusstes Einkaufsverhalten der Kunden fördern: In allen Geschäften werden Mehrweg-Transportmittel angeboten, und für Einweg-Tüten (auch Papiertüten) wird unabhängig von Größe und Material einheitlich ein Mindestentgelt von 20 Cent erhoben.

Damit würde der derzeit verwirrende Wildwuchs an unterschiedlichen Entgelt-Regelungen in den Geschäften überwunden und ein größerer Anreiz geschaffen, auf Einwegtüten zu verzichten.

Nicht zuletzt wegen der positiven Resonanz ihrer Aktion beim Handel sind BUND und NABU optimistisch, dass Mönchengladbach langfristig zu einer plastiktütenfreien Stadt werden kann.

 


Ein Kommentar zu “
Stadt soll plastiktüten-frei werden • Umweltverbände BUND und NABU appellieren an Mönchengladbacher, umweltbewusster einzukaufen”
  1. In der Stadtbücherei gibt es sehr gute Stoffbeutel für wenig Geld.

    Die halten jahrelang und wenn die nicht mehr benötigt werden, kann man die in die Kleidersammlung geben.

    So schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern helfen auch noch der Bücherei ihr Angebot zu halten bzw. zu erweitern.

    Wir tun auch was für die Bildung, was unsere Politiker ja nicht auf die Reihe kriegen.

    Die lassen sich ja lieber mit überbezahlten Fußballern fotografieren, welche uns, lächelnd in die Kamera glotzend, mittels gutbezahlter Werbung irgendeinen Scheiß schmackhaft machen wollen, damit unser Planet schnellstmöglich eine große Mülldeponie wird.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.