Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Peugeot 206 cc: Getriebe­schaden nach nur 50.000 km

Hauptredaktion [ - Uhr]

Bisher war sie ganz zufrieden mit ihrem grasgrünen Cabrio-Flitzer von Peugeot, die 40-jährige BZMG-Leserin Marion E. Keine größeren Reparaturen. Bremsbeläge tauschen, Batterie erneu­Ã‚­ern und regelmäßig Inspektionen durchführen. Mehr war nicht – bisher. Zu Pfingsten war es dann mit­Ã‚ ihrer Zufriedenheit­Ã‚ vorbei.

Ohne „Vorankündigung“ machte das Auto beim Anfahren blechern-schleifende Geräusche. Im 4. und 5. Gang fuhr das Fahrzeug ohne diese Geräusche.

Die Vermutung, dass es sich um einen Schaden Getriebe handelt, bestätigte sich beim Besuch der Peugeot-Werkstatt Lasarzewski in Mönchengladbach.

Die Reparatur an im Jahr 2004 als Neuwagen gekauften 206er soll zwischen 1.000 (Getriebereparatur) und 2.500 EURO (Austauschgetriebe) kosten.

Dass weder Gerantie noch Gewährleistung „greifen“, liegt am Alter des Fahrzeuges und nicht daran, dass es sich um ein so genanntes Re-Import-Fahrzeug handelt, denn die Garantiebestimmungen sind in der ganzen EU gleich. Die müsste übrigens der deutsche Vertragshändler abwickeln.

Dass nach nur 50.000 km Laufleistung ein Getriebeschaden auftritt, ist außergewöhnlich und im vorliegenden Fall auch technisch nicht nachvollziehbar, zumal das Fahrzeug regelmäßig in der Peugeot-Werkstatt Lasarzewski gewartet wurde, also „scheckheftgepflegt“ ist.

Da kann man Kulanz des Herstellers erwarten. Nur: über Kulanzanträge entscheidet einzig und allein der Hersteller und nicht der Händler.

Daher hatte die BürgerZeitung Mönchengladbach zu diesem Fall der PEUGEOT Deutschland GmbH in Saarbrücken­Ã‚ Ende Mai die Frage gestellt, ob unsere Leserin Marion. E. seitens PEUGEOT mit Kulanz rechnen könne.

Am 30.06.2008 kam diese­Ã‚ Antwort:

Sehr geehrter Herr Wilms,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne informieren wir Sie in Abstimmung mit unserer Direktion Presse und Kommunikation in dieser Angelegenheit.

Wir haben die Angelegenheit geprüft und können Ihnen mitteilen, dass das in Rede stehende Fahrzeug zwischenzeitlich bereits instand gesetzt wurde, wobei die für Frau E. anfallenden Kosten deutlich reduziert werden konnten.

Wir freuen uns, dass somit eine kundenorientierte Lösung gefunden wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Michael SCHINDLER
Kunden-Betreuungscenter

Fazit: Nicht immer stellen sich die Automobilhersteller quer!

Bisher keine Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.