SakkoKolonia auf dem Hoeren-Hof • Teil I: „Gleich geht’s los …“ • Einhundertfünfzig Mundart-Interessierte mitgerissen [mit Video]

Red. Mundart [ - Uhr]

Noch ein paar Tage zuvor hatte Peter Hoeren noch auf ein Open-Air-Auftritt des Kölner Mundart-Duos SakkoKolonia auf seinem Hoeren-Hof (ehemals Olbetz-Hof) gehofft. Die Wetterprognosen machten diese Hoffnung zunichte und so musste Hoeren umdisponieren und die Veranstaltung am 01.08.2014 kurzerhand in die Scheune verlegen.

Schließlich galt es fast 150 Mundart-Interessierte trocken unterzubringen.

Dies gelang auch dank tatkräftiger Unterstützung zahlreicher helfender Hände u.a. der Mitveranstalter des Mundart-Nachmittags des Heimatvereins Korschenbroich und des » Vereins zur Pflege und Förderung der Mundart im Rhein-Kreis Neuss «.

Dementsprechend bedankten sich „Pejo“ (Peter-Josef) Steves vom Heimatverein und Achim Thyssen  („Verein zur …“)  auch im Zuge der Begrüßung bei diesen Akteuren. Thyssen ist außerdem Leiter des » Internationalen Mundartarchivs „Ludwig Soumagne“ « mit Sitz in Zons.

So wurden ereignisreiche und entspannte fast drei Stunden in einer Scheune, die wohl als einzige über einen Kronleuchter verfügt.

Im Mittelpunkt standen mit Dr. Bettina Wagner und Theo Krumbach zwei echte Kölner, die als Duo SakkoKolonia nicht nur durch situationskomische Passagen verstanden das Publikum mit einzubinden.

Mit von der Partie bei diesem bemerkenswerten Nachmittag war Hermann Hertling, seit 2011 Träger der Franz-Peter-Kürten-Auszeichnung. Kürten (1891 bis 1957) war ein bekannter Kölner Schriftsteller, Sammler und Volkskundler.

Hertling bereicherte durch seine Wortbeiträge und Erklärungen zur Entstehung mancher „Krätzcher“ und „Vertellcher“.

In loser Folge finden Interessierte in der BZMG-Kategorie „Lust auf Mundart“ Ausschnitte aus der Veranstaltung auf dem Hoeren-Hof in Raderbroich.

Hermann Hertling und das Duo SakkoKolonia bedauern, dass im Kölner Karneval „echte“ Mundartbeiträge zunehmend der Kommerzialisierung zum Opfer gefallen seien. In der Konsequenz tritt „SakkoKolonia“ seit Jahren auch nicht mehr bei Karnevalsveranstaltungen auf.

Hinzu kommt, dass das Duo vollkommen „live“, also ohne Playbacks auftritt. Einzig eine Verstärkeranlage ist als „Technik“ mit dabei.

Da können schon einmal kleinere Tonstörungen vorkommen. Nicht selten sind nicht ausgeschaltete Handys oder andere Funkquellen die Ursache dafür.

Solch kleine Missgeschicke überspielten Bettina Wagner und Theo Krumbach souverän und in einer Art, dass sie auch zu Auftritt gehören könnten.

So ist es nun mal: „Live is Live“:

 

 

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar